Smagy — Das Pflanzen-Portal zum Mitmachen

Letzte Änderung: 21.07.2019
Gewöhnlicher Löwenzahn (Taráxacum officinále)Zur Druckansicht
Alternative Bezeichnungen: Wiesen-Löwenzahn, Kuhblume, Butterblume, Pusteblume
Gattung: Taráxacum
Familie: Compósitae (Korbblütengewächse)
Klimazone(n): Warmgemäßigtes Klima
Ursprüngl. Heimat: Europa, Asien
Häufigkeit: Sehr häufig


Allgemeine Informationen

Herkunft und Wachstumsbedingungen:
Der Gewöhnliche Löwenzahn stammt ursprünglich aus dem westlichen Asien und aus Europa, ist inzwischen jedoch auf der gesamten Nordhalbkugel verbreitet. Die Pflanze ist zumeist auf Wiesen, an Feldrändern und Wegen, aber auch in lichten Wäldern zu finden. Sie bevorzugt mäßig feuchte, tiefgründige, nährstoffreiche Böden in halbschattiger bis sonniger Lage.

Erscheinung:
Löwenzahn besitzt eine kräftige Pfahlwurzel, die bis zu einen Meter in die Erde reichen kann. Die Stängel, die aus der Grundrosette sprießen, sind hohl und führen einen milchigen Saft. Sie können unregelmäßig, flaumig behaart sein. Die grundständigen Blätter sind länglich schmal bis elliptisch geformt und grob gezähnt.

Blüte:
Beim Blütenstand handelt es sich um eine Scheinblüte, die viele kleine gelbe Zungenblüten in einem Körbchen enthält. Die Blüten sind bei Nacht, regnerischem Wetter und bei Trockenheit geschlossen. Sie sind reich an Pollen und Nektar und daher bei Insekten wie z.B. Bienen und Schwebfliegen sehr beliebt.

Vermehrung:
Nach der Blüte bilden sich Achänen, die durch ihre kleinen Fallschirmchen vom Wind verbreitet werden.

Verwendung der Pflanze

Wurzeln, Blätter, Knospen und Blüten sind roh und gekocht essbar. Die Blätter haben einen bitteren Geschmack (junge Blätter vor der Blüte sind weniger bitter). Je später die Wurzeln im Winter geerntet werden, desto weniger Bitterstoffe enthalten sie. Die Blüten besitzen einen süßlichen Geschmack und können zu Sirup, Honig oder Gelee verarbeitet werden.

Typ der Pflanze:Staude
Wuchsform:Rosettenartig
Wuchshöhe:max. 40 cm
Eigenschaften:Essbar
 Tiefwurzler
 Heilpflanze
 Schnecken resistent
 Bienen-/Hummel-Weide
 Insb. Honig-Bienenweide

Licht-Verhältnisse:Sonnig, Halb-Schatten
Boden:Mäßig feucht
 Nährreich

Aussaat:Mär - Mai
Blüte:Mär - Okt
Blütenstand:Körbchen
Pollen / Nektar:Sehr viel / Viel
Geschlecht:Zwitter (Zwei-Geschlechtig)
Frucht-/ Samenzeit:    Apr - Okt
Fruchtform:Schließfrucht: Achäne

Blattform:Länglich schmal
Blattrand:Gezähnt
Blattadern:Fiedernervig: Hauptnerv mit Seiten-Nerven


Heilwirkungen der Pflanze:   
Stichwörter:
Druck- und Völlegefühl, Appetitlosigkeit, Verdauungsbeschwerden, Stuhl-Verstopfung, Blähungen, Nieren-Beschwerden, Nierensteine, Gallen-Beschwerden, Leber-Beschwerden, Haut-Ekzem, Wund-Infektion, Warzen, Insekten-Stiche, Gelenk-Rheumatismus, Verschlackung, Entzündung, Diabetes, Abwehrschwäche

Löwenzahn regt die Verdauung an, kräftigt das Immunsystem und stärkt Leber, Galle und Nieren. Die Pflanze hilft bei Appetitmangel, Verdauungsbeschwerden, Völlegefühl und Blähungen. Sie besitzt eine antibakterielle und Blut reinigende Wirkung und wird auch als Harn treibendes Mittel zur Unterstützung bei entzündlichen Erkrankungen und Steinbildung eingesetzt. Außerdem hilft die Pflanze bei Diabetes und wirkt Alterungsprozessen entgegen und sorgt für eine Verjüngung der Körperzellen.
Äußerlich kann Löwenzahn bei Hautproblemen wie z.B. Ekzemen oder zur Unterstützung der Wundheilung verwendet werden. Hühneraugen und Warzen lassen sich beseitigen, indem der weiße Stängelsaft über einen mehrwöchigen Zeitraum auf die betreffenden Stellen getan wird. Der Saft hilft im Übrigen auch bei Insektenstichen.

Anwendung
Verwendbare Pflanzenteile:
Wurzel, Blätter, Blüten

Geerntet werden sollte Löwenzahn bis spätestens Mai, denn zu diesem Zeitpunkt sind seine wirksamen Substanzen am konzentriertesten. Alle Teile der Pflanze können verwendet werden.
Für eine Teezubereitung wird zerkleinerter Löwenzahn mit kochendem Wasser übergossen, etwa 5 Minuten stehengelassen und im Anschluss in kleinen Schlucken getrunken.
Vor der Blüte gesammelte Wurzeln können getrocknet und über Nacht in kaltem Wasser angesetzt werden. Nach kurzem Aufkochen kann der Ansatz ebenfalls als Tee getrunken werden.

Vitalstoffe


Vitamine Enthaltene Menge in 100g Durchschnitt aller Pflanzen Empfohlene Tages-Menge
Vitamin A (Retinal, Retinol, Retinsäuren)Menge unbekanntØ 0.353 mg0.9 mg
Vitamin B1 (Thiamin)0.19 mgØ 0.167 mg1.2 mg
Vitamin C (Ascorbinsäure)Menge unbekanntØ 57.818 mg100 mg
Vitamin E (Tocopherol)Menge unbekanntØ 2.773 mg12 mg

Mineralstoffe Enthaltene Menge in 100g Durchschnitt aller Pflanzen Empfohlene Tages-Menge
CalciumMenge unbekanntØ 59.023 mg1000 mg
EisenMenge unbekanntØ 2.335 mg13 mg
KaliumMenge unbekanntØ 0.344 g3 g
MagnesiumMenge unbekanntØ 56.546 mg350 mg

Weitere Vitalstoffe Enthaltene Menge in 100g Durchschnitt aller Pflanzen Empfohlene Tages-Menge
BallaststoffeMenge unbekanntØ 4.651 g30 g

Sonstige Inhaltsstoffe
Bitterstoffe, Flavonoide, Gerbstoffe


Ähnliche Pflanzen
Herbst-Löwenzahn
(Leóntodon autumnális)
Herbst-LöwenzahnHerbst-Löwenzahn
(Leóntodon autumnális)

© Kristian Peters -- Fabelfroh, Wikimedia CommonsCC-BY-SA-3.0

Nahrungspflanze für folgende Insektenarten
Aurorafalter
(Anthocharis cardamines)
Aurorafalter, Anthocharis cardaminesAurorafalter
(Anthocharis cardamines)

© Andreas Eichler, Wikimedia Commons
Bärtige Kuckuckshummel
(Bombus barbutellus)
Bärtige Kuckuckshummel, Bombus barbutellusBärtige Kuckuckshummel
(Bombus barbutellus)

© James K. Lindsey, Wikimedia Commons
Angebundene Kuckuckshummel
(Bombus bohemicus)
Angebundene Kuckuckshummel, Bombus bohemicusAngebundene Kuckuckshummel
(Bombus bohemicus)

© Ivar Leidus, Wikimedia Commons
Feld-Kuckuckshummel
(Bombus campestris)
Feld-Kuckuckshummel, Bombus campestrisFeld-Kuckuckshummel
(Bombus campestris)

© S. Rae from Scotland, UK, Wikimedia Commons
Felsen-Kuckuckshummel
(Bombus rupestris)
Felsen-Kuckuckshummel, Bombus rupestrisFelsen-Kuckuckshummel
(Bombus rupestris)

© Ivar Leidus, Wikimedia Commons
Graue Sandbiene
(Andrena cineraria)
Graue Sandbiene, Andrena cinerariaGraue Sandbiene
(Andrena cineraria)

© Ramona Körner
Gehörnte Mauerbiene
(Osmia cornuta)
Gehörnte Mauerbiene, Osmia cornutaGehörnte Mauerbiene
(Osmia cornuta)

© pjt56, Wikimedia Commons
Kryptarum-Erdhummel
(Bombus cryptarum)
Kryptarum-Erdhummel, Bombus cryptarumKryptarum-Erdhummel
(Bombus cryptarum)

© Ivar Leidus, Wikimedia Commons
Norwegische Kuckuckshummel
(Bombus norvegicus)
Norwegische Kuckuckshummel, Bombus norvegicusNorwegische Kuckuckshummel
(Bombus norvegicus)

© Ivar Leidus, Wikimedia Commons
Rotbeinige Rippensandbiene
(Andrena tibialis)
Rotbeinige Rippensandbiene, Andrena tibialisRotbeinige Rippensandbiene
(Andrena tibialis)

© Line Sabroe from Denmark, Wikimedia Commons
Rote Schneckenhaus-Mauerbiene
(Osmia aurulenta)
Rote Schneckenhaus-Mauerbiene, Osmia aurulentaRote Schneckenhaus-Mauerbiene
(Osmia aurulenta)

© gailhampshire from Cradley, Malvern, U.K., Wikimedia Commons
Schlehenspanner
(Angerona prunaria)
Schlehenspanner, Angerona prunariaSchlehenspanner
(Angerona prunaria)

© Patrick Clement, Wikimedia Commons
Gemeine Furchenbiene
(Lasioglossum calceatum)
Gemeine Furchenbiene, Lasioglossum calceatumGemeine Furchenbiene
(Lasioglossum calceatum)

© gailhampshire from Cradley, Malvern, U.K., Wikimedia Commons
Tagpfauenauge
(Aglais io)
Tagpfauenauge, Aglais ioTagpfauenauge
(Aglais io)
Gemeine Trauerbiene
(Melecta albifrons)
Gemeine Trauerbiene, Melecta albifronsGemeine Trauerbiene
(Melecta albifrons)

© Aiwok, Wikimedia Commons
Wald-Kuckuckshummel
(Bombus sylvestris)
Wald-Kuckuckshummel, Bombus sylvestrisWald-Kuckuckshummel
(Bombus sylvestris)

© Ivar Leidus, Wikimedia Commons
Weiße Bindensandbiene
(Andrena gravida)
Weiße Bindensandbiene, Andrena gravidaWeiße Bindensandbiene
(Andrena gravida)

© Dick Belgers, Wikimedia Commons
Westliche Honigbiene
(Apis mellifera)
Westliche Honigbiene, Apis melliferaWestliche Honigbiene
(Apis mellifera)
Zweifarbige Sandbiene
(Andrena bicolor)
Zweifarbige Sandbiene, Andrena bicolorZweifarbige Sandbiene
(Andrena bicolor)

© Ramona Körner
Zweiband-Wespenschwebfliege
(Chrysotoxum bicinctum)
Zweiband-Wespenschwebfliege, Chrysotoxum bicinctumZweiband-Wespenschwebfliege
(Chrysotoxum bicinctum)

© Richard Bartz, Wikimedia Commons