Pflanzen, Insekten & Heilkraft

Letzte Änderung: 15.07.2024
Rotbeinige Lockensandbiene (Andrena clarkella)  
Weitere Bezeichnungen: Waldrand-Sandbiene
Unterklasse: Pterygota (Fluginsekten)
Überordnung: Neuflügler (Neoptera)
Ordnung: Hautflügler (Hymenoptera)
Familie: Andrenidae
Gattung: Sandbienen (Andrena)
Heimat: Europa, Nordamerika, Asien
Vorkommen: Mäßig häufig
Gefährdung (Rote Liste): Ungefährdet (*)

Allgemeine Informationen

Andrenidae

Andrenidae sind eine Bienenfamilie, deren Arten klein oder mittelgroß sind und zumeist solitär leben. Sie zählen zu den Bienen, die den an Blüten gesammelten, verklumpten Pollen an den Hinterbeinen transportieren (Beinsammler). Ihre Nester legen sie in der Regel im Boden an.

Sandbienen (Andrena)

Die Gattung Andrena umfasst über 1000 Arten, im deutschsprachigen Raum sind über 120 Arten bekannt. Im Aussehen ähneln viele Sandbienenarten der Honigbiene. Allerdings ist dies kein eindeutiges Erkennungsmerkmal, da es Sandbienen in vielen Größen- und Farbvariationen gibt.
Männliche Sandbienen schlüpfen etwas zeitiger im Frühjahr und versuchen möglichst schnell, Weibchen zu begatten. Nach der Paarung graben Weibchen bis zu 60 cm tiefe Gänge in den Boden oder nutzen bereits vorhandene Gänge. Das herausgetragene Erdreich wird in Form von kleinen Klümpchen neben den Eingängen angehäuft. Die Nester besitzen in der Regel zahlreiche Seitengänge, die in Brutzellen enden. Diese werden mit einem Nahrungsgemisch aus Pollen und Nektar befüllt sowie einem darauf abgelegtem Ei. Nach der Verpuppung schlüpfen die Imagines (geschlechtsreife Insekten) im Spätsommer, verbleiben jedoch den Winter über bis zum Frühjahr in den Brutzellen.
Erkennungsmerkmale der Gattung sind:
  • Der Körper ist häufig durch eine dunkle, bei manchen Arten metallisch glänzende Grundfarbe gekennzeichnet. Auffallend in der Draufsicht ist eine breite und eckige Kopfform.
  • Die meisten Arten besitzen drei Cubitalzellen im Vorderflügel, wobei die erste am größten und die mittlere am kleinsten ist. Die einzige Ausnahme bildet die Zweizellige Sandbiene (A. lagopus). Die Basalader ist gerade oder nur leicht gebogen.
  • Sandbienen zählen zu den Bienenarten, deren Weibchen Blütenpollen mit einer Haarbürste an ihren Beinen (Hinterschiene) einsammeln. Charakteristisch für Weibchen ist zudem die Hüftlocke (Flocculus), ein aus langen, gebogenen Haaren bestehendes Haarbüschel am Schenkelring (Trochanter). Außerdem ist im Vergleich zu anderen Gattungen die samtartig behaarte Eintiefung (Fovea facialis) entlang der Innenseiten der Facettenaugen deutlich sichtbar.
  • Männchen sind im Vergleich zu den Weibchen schlanker und besitzen im Gesicht eine helle Clypeus-Behaarung.

Rotbeinige Lockensandbiene (Andrena clarkella)

Die Rotbeinige Lockensandbiene ist in Europa, in Nordamerika (z.B. USA, Alaska) sowie in Ostasien (z.B. Kaukasusgebiet) beheimatet. Sie lebt an Waldrändern, auf Waldlichtungen, in Sandheiden, in Sand-, Kies- und Lehmgruben sowie in Parkanlagen.
Ihr Nest legt sie in selbst gegrabenen Hohlräumen in möglichst sandigem oder auch humosem, vegetationsarmem Boden an. Orte unter großen Bäumen werden gern gewählt. Die Nester werden vor jedem Sammelflug verschlossen.
Die Flugzeit reicht von März bis Mai. Männliche Individuen leben meist nur bis Mitte April. Die Überwinterung erfolgt als Imago.
Bezug zu folgenden Pflanzen
Ähnliche Insektenarten / Bezug zu anderen Insektenarten

Weitere Informationen: www.wildbienen.de
  • 1 / 1

    Ecosia-Bildersuche

    Merkmale

    Die Rotbeinige Lockensandbiene erreicht eine maximale Körperlänge von 9-11 mm (Männchen) bzw. 11-13 mm (Weibchen). Der Thorax der Weibchen ist auffallend rötlich-braun behaart. Ihre Hinterbeine samt Schienenbürste sind fuchsrot gefärbt. Der Hinterleib ist schwarz behaart. Männliche Individuen sind selten auf Blüten zu beobachten. Sie sitzen häufig an Baumstämmen in der Nähe. Sie sind kleiner als die Weibchen und ihre Körperfärbung ist weniger auffallend. Der Thorax ist gräulich-braun behaart, der Hinterleib ist mit hellen Querbinden versehen. Das Gesicht ist weiß behaart.
    Max. Größe (♀): 13 mm
    Max. Größe (♂): 11 mm

    Lebensweise

    Allgemeine Eigenschaften:
    Solitär lebend, Oligolektisch (Pflanzenart-Spezialisierung)
    Nistplatz: In ebenem Erdboden nistend
    Die Rotbeinige Lockensandbiene lebt oligolektisch und ist auf Weidengewächse angewiesen.
    Flugzeit: Mär - Mai

    Bezug zu folgenden Pflanzen

    Huflattich
    (Tussilágo fárfara)
    HuflattichHuflattich
    (Tussilágo fárfara)
    Familie: Compósitae (Korbblütengewächse)
    Gewöhnlicher Löwenzahn
    (Taráxacum officinále)
    Gewöhnlicher LöwenzahnGewöhnlicher Löwenzahn
    (Taráxacum officinále)
    Familie: Compósitae (Korbblütengewächse)
    Sal-Weide
    (Sálix cáprea)
    Sal-WeideSal-Weide
    (Sálix cáprea)
    Familie: Salicáceae (Weidengewächse)

    © Eggmoon, Wikimedia CommonsCC-BY-SA-3.0
    Asch-Weide
    (Sálix cinérea)
    Asch-WeideAsch-Weide
    (Sálix cinérea)
    Familie: Salicáceae (Weidengewächse)

    © BCB, Wikimedia CommonsCC-BY-SA-3.0
    Purpur-Weide
    (Sálix purpúrea)
    Purpur-WeidePurpur-Weide
    (Sálix purpúrea)
    Familie: Salicáceae (Weidengewächse)

    Ähnliche Insekten

    Hautflügler, z.B. Wildbienen

    Rotfransen-Erdbiene
    (Andrena haemorrhoa)
    Rotfransen-Erdbiene, Andrena haemorrhoaRotfransen-Erdbiene
    (Andrena haemorrhoa)
    Zweifarbige Sandbiene
    (Andrena bicolor)
    Zweifarbige Sandbiene, Andrena bicolorZweifarbige Sandbiene
    (Andrena bicolor)

    © Ramona Körner
    Zweifleck-Erdbiene
    (Andrena bimaculata)
    Zweifleck-Erdbiene, Andrena bimaculataZweifleck-Erdbiene
    (Andrena bimaculata)

    © Aiwok, Wikimedia Commons