Smagy — Das Pflanzen-Portal zum Mitmachen

Letzte Änderung: 20.04.2018
Wiesen-Bärenklau (Heracléum sphondýlium)Zur Druckansicht
Alternative Bezeichnungen: Gemeiner Bärenklau, Herkuleskraut, Bärenkraut, Bärenkümmel
Gattung: Heracléum
Familie: Umbellíferae (Doldengewächse)
Klimazone(n): Warmgemäßigtes Klima
Ursprüngl. Heimat: Europa
Häufigkeit: Häufig


Allgemeine Informationen

Herkunft und Wachstumsbedingungen:
Der Wiesen-Bärenklau ist in Europa beheimatet und wächst auf Wiesen, in Auenwäldern, an Waldrändern oder an Ufern. Die Pflanze bevorzugt mäßig feuchte bis feuchte, tiefgründige, nährstoffreiche Böden an halbschattigen bis sonnigen Orten.

Erscheinung:
Die krautig wachsende Pflanze zählt zu den Halbrosettenpflanzen. Sie bildet einen kräftigen, kantig gefurchten, borstig behaarten, verzweigten Stängel, der teils rötlich überlaufen ist. Die wechselständig angeordneten Laubblätter sind 3- bis 4-fach gefiedert und lang gestielt. Die Fiederblättchen sind tief eingeschnitten und am Rand teils unregelmäßig gesägt. Auf der Unterseite sind sie behaart.

Blüte:
Die stark riechenden Blüten erscheinen in behaarten, doppeldoldigen Blütenständen. Sie besitzen je nach Unterart fünf weiße, teils gelblich-grüne bis rosafarbene Kronblätter. Die Blüten am Rand sind häufig zweiseitig symmetrisch und größer als die Blüten in der Mitte. Aus den Blüten ragen fünf Staubblätter sowie zwei Griffel mit kopfiger Narbe heraus. Die Blüten führen reichlich Nektar und sind eine beliebte Nahrungsquelle für Insekten wie z.B. Bienen, Hummeln, Käfer und Fliegen.

Vermehrung:
Nach der Befruchtung bilden sich geflügelte, behaarte Doppelachänen. Die Samen werden durch Wind, Wasser oder Anhaftung verbreitet. Die Keimung der Samen wird durch kalte Temperaturen gefördert. Pro Pflanze werden bis zu 3000 Samen gebildet.

Wissenswertes

Wiesen-Bärenklau ist weit weniger giftig als der Riesen-Bärenklau, von dem er im Jungstadium jedoch nur schwer zu unterscheiden ist. Das Berühren der haarigen Stängel und dessen Pflanzensaft kann zu unangenehmen Rötungen und Schwellungen der Haut führen (Wiesen-Dermatitis). Verantwortlich dafür sind lichtempfindlich machende Furocumarine, die zu den sekundären Pflanzenstoffen gehören und der Pflanze als Abwehrstoffe gegen Fraßfeinde und Pilzbefall dienen. Vor allem unreife Früchte sind reich an Furocumarinen.

Verwendung der Pflanze

Die Blätter und Sprosse junger Pflanzen sind essbar und können als Wildgemüse zubereitet werden. Der Stängel älterer Pflanzen kann roh gegessen werden, nachdem er geschält wurde. Grüne unreife Früchte sind ebenfalls essbar und können als Gewürz für Backwaren oder als Zutat von Likören verwendet werden.
Junge Blätter werden gern von Wildtieren, aber auch von Kaninchen, Rindern, Schafen, Ziegen und Schweinen gefressen.

Wiesen-Bärenklau, Gemeiner Bärenklau, Herkuleskraut, Bärenkraut, Bärenkümmel, Heracleum sphondylium, Wiesenbärenklau

Bild: © Christian Fischer, Wikimedia Commons

Ecosia-Bildersuche

Typ der Pflanze:Staude
Wuchsform:Aufrecht
Wuchshöhe:max. 150 cm
Eigenschaften:Essbar
 Heilpflanze
 Stickstoff-Zeiger
 Bienen-/Hummel-Weide

Licht-Verhältnisse:Sonnig, Halb-Schatten
Boden:Mäßig feucht, Feucht
 Nährreich

Aussaat:Okt - Mär
Blüte:Jun - Okt
Blütenstand:Zusammengesetzte Dolde
Blütenform:5 Kronblätter
Geschlecht:Zwitter (Zwei-Geschlechtig)
Frucht-/ Samenzeit:    Jul - Okt
Fruchtform:Schließfrucht: Achäne

Blattform:Zusammengesetzt: Gefiedert, Gefiedert
Blattrand:Gesägt
Blattadern:Fiedernervig, Netznervig: Mehrere Hauptnerven mit Seiten-Nerven


Heilwirkungen der Pflanze:   
Stichwörter:
Bluthochdruck, Verdauungsbeschwerden, Darmbeschwerden, Durchfall, Blähungen, Nieren-Beschwerden, Nierensteine, Blasen-Beschwerden, Husten, Heiserkeit, Bronchitis, Asthma, Atemwegs-Beschwerden, Nervosität, Erregungszustände, Menstruations-Störungen

Die Pflanze stärkt die Verdauung und wirkt Blutdruck senkend, Schleim lösend, Harn treibend und beruhigend. Sie hilft bei Blähungen, Durchfall, Blasenentzündungen, Nierensteinen, Menstruationsbeschwerden, Husten und Asthma.

Anwendung
Verwendbare Pflanzenteile:
Wurzel, Blätter

Das oberirdische Kraut kann zu Beginn der Blütezeit gesammelt und getrocknet werden. Die Wurzel sollte im Herbst oder Frühjahr geerntet werden. Aus dem Kraut und der Wurzel kann Tee oder eine Tinktur zubereitet werden.

Vitalstoffe


Sonstige Inhaltsstoffe
Ätherische Öle


Ähnliche Pflanzen
Echte Engelwurz
(Angélica archangélica)
Echte EngelwurzEchte Engelwurz
(Angélica archangélica)

© H. Zell, Wikimedia Commons
Riesen-Bärenklau
(Heracléum mantegazziánum)
Riesen-BärenklauRiesen-Bärenklau
(Heracléum mantegazziánum)


Nahrungspflanze für folgende Insektenarten
Bärenklau-Sandbiene
(Andrena rosae)
Bärenklau-Sandbiene, Andrena rosaeBärenklau-Sandbiene
(Andrena rosae)

© Hans-Jürgen Martin, www.wildbienen.de
Falten-Erzwespe
(Leucospis dorsigera)
Falten-Erzwespe, Leucospis dorsigeraFalten-Erzwespe
(Leucospis dorsigera)

© Hectonichus, Wikimedia Commons
Gewöhnliche Langbauchschwebfliege
(Sphaerophoria scripta)
Gewöhnliche Langbauchschwebfliege, Sphaerophoria scriptaGewöhnliche Langbauchschwebfliege
(Sphaerophoria scripta)

© Alvesgaspar, Wikimedia Commons
Mistbiene
(Eristalis tenax)
Mistbiene, Eristalis tenaxMistbiene
(Eristalis tenax)

© Francis C. Franklin, Wikimedia Commons
Mondfleckiger Blütenspanner
(Eupithecia centaureata)
Mondfleckiger Blütenspanner, Eupithecia centaureataMondfleckiger Blütenspanner
(Eupithecia centaureata)

© Patrick Clement from West Midlands, England, Wikimedia Commons
Scheckhorn-Distelbock
(Agapanthia villosoviridescens)
Scheckhorn-Distelbock, Agapanthia villosoviridescensScheckhorn-Distelbock
(Agapanthia villosoviridescens)

© Andreas Eichler, Wikimedia Commons
Siebenpunkt-Marienkäfer
(Coccinella septempunctata)
Siebenpunkt-Marienkäfer, Coccinella septempunctataSiebenpunkt-Marienkäfer
(Coccinella septempunctata)

© Dominik Stodulski, Wikimedia Commons
Westliche Honigbiene
(Apis mellifera)
Westliche Honigbiene, Apis melliferaWestliche Honigbiene
(Apis mellifera)