Smagy — Das Pflanzen-Portal zum Mitmachen

Letzte Änderung: 16.10.2018
Gewöhnlicher Giersch (Aegopódium podagrária)Zur Druckansicht
Alternative Bezeichnungen: Zaungiersch, Gichtkraut, Zipperleinskraut, Geißfuß, Dreiblatt
Gattung: Aegopódium
Familie: Umbellíferae (Doldengewächse)
Klimazone(n): Warmgemäßigtes Klima
Ursprüngl. Heimat: Europa, Asien
Häufigkeit: Sehr häufig


Allgemeine Informationen

Herkunft und Wachstumsbedingungen:
Der Gewöhnliche Giersch ist in weiten Teilen Europas sowie in den gemäßigten Zonen Westasiens beheimatet. Er wächst an schattigen Standorten auf feuchten, stickstoffreichen Böden. Häufig ist Giersch in Gebüschen, in Parks, an Waldrändern sowie in Wäldern zu finden.

Erscheinung:
Die aufrecht wachsende Pflanze bildet ein Rhizom und breitet sich schnell durch zahlreiche unterirdische Ausläufer aus. Der Stängel ist längs-gerillt und hohl. Die lang gestielten Laubblätter sind dreiteilig gefiedert. Die einzelnen Blätter sind elliptisch geformt, am Rand gesägt und auf der Unterseite fein behaart. Der Blattstiel ist im Querschnitt dreieckig. Bodennahe Blätter der Pflanze können milde Winter durchaus grün überstehen.

Blüte:
Die Blüten erscheinen in Doppel-Dolden. Die Einzelblüten besitzen fünf weiße Kronblätter, die am äußeren Rand leicht eingeschnitten sein können. Die Kelchblätter sind eher unscheinbar. Die Blüten werden gern von Insekten wie z.B. Wildbienen, Schwebfliegen oder Käfer besucht.

Vermehrung:
Die Vermehrung erfolgt hauptsächlich vegetativ durch die Ausläufer der Pflanze. Außerdem vermehrt sich Giersch durch Samen, die in zweiteiligen Spaltfrüchten enthalten sind. Die Samen verbleiben über mehrere Jahre hinweg im Boden keimfähig. Giersch zählt zu den Lichtkeimern.

Verwendung der Pflanze

Stängel und Blätter der Pflanze können als Salat-Beilage verwendet werden. Sie riechen leicht nach Petersilie und Spinat und enthalten wertvolle Vitamine und Mineralstoffe.

Typ der Pflanze:Staude
Wuchsform:Aufrecht, Kriechpflanze
Wuchshöhe:max. 100 cm
Eigenschaften:Essbar
 Heilpflanze
 Schnecken resistent
 Bienen-/Hummel-Weide

Licht-Verhältnisse:Halb-Schatten, Schatten
Boden:Mäßig feucht, Feucht
 Nährreich

Aussaat:Mär - Sep
Blüte:Mai - Aug
Blütenstand:Zusammengesetzte Dolde
Blütenform:5 Kronblätter
Pollen / Nektar:Mäßig / Mäßig
Geschlecht:Zwitter (Zwei-Geschlechtig)
Frucht-/ Samenzeit:    Jul - Sep
Fruchtform:Schließfrucht: Spaltfrucht

Blattform:Eiförmig, Elliptisch, Zusammengesetzt: Gefiedert
Blattgröße (LxB):ca. 8 x 4 cm
Blattrand:Gesägt
Blattadern:Fiedernervig: Hauptnerv mit Seiten-Nerven


Heilwirkungen der Pflanze:   
Stichwörter:
Hämorrhoiden, Stuhl-Verstopfung, Blasen-Beschwerden, Haut-Verbrennung, Sonnenbrand, Insekten-Stiche, Erschöpfung, Gelenk-Entzündung, Gelenk-Rheumatismus, Gicht, Verschlackung, Entzündung, Abwehrschwäche, Verkrampfung, Stoffwechsel-Störung

Giersch wirkt entschlackend, Stoffwechsel anregend, Krampf lösend, abführend, entzündungshemmend und Harn treibend. Als Tee getrunken hilft er bei Gicht und rheumatischen Erkrankungen.
Äußerlich kann das zerquetschte Kraut aufgrund seiner kühlenden und Schmerz stillenden Wirkung bei Insektenstichen und Verbrennungen verwendet werden. Mit Umschlägen daraus können wiederum auch von Gicht oder Rheuma betroffene Stellen behandelt werden. Außerdem hilft die Pflanze äußerlich bei Hämorrhoiden.

Anwendung
Verwendbare Pflanzenteile:
Blätter

Aus den getrockneten Blättern kann ein Tee zubereitet werden. Dazu das Kraut mit heißem Wasser übergießen, etwa 5 Minuten lang ziehen lassen und im Anschluss abseihen.
Des weiteren lässt sich aus frischen Blättern Frischsaft herstellen, der sich sehr gut als Frühjahreskur eignet. Der Saft sollte jedoch in Maßen getrunken werden, da er ansonsten zu Durchfall führen kann.

Vitalstoffe


Vitamine Enthaltene Menge in 100g Durchschnitt aller Pflanzen Empfohlene Tages-Menge
Vitamin A (Retinal, Retinol, Retinsäuren)5 mgØ 0.336 mg0.9 mg
Vitamin C (Ascorbinsäure)200 mgØ 62.737 mg100 mg

Mineralstoffe Enthaltene Menge in 100g Durchschnitt aller Pflanzen Empfohlene Tages-Menge
Calcium100 mgØ 59.208 mg1000 mg
Eisen3 mgØ 2.355 mg13 mg
KaliumMenge unbekanntØ 0.346 g3 g
Kupfer2 mgØ 0.5 mg2 mg
Magnesium5 mgØ 56.855 mg350 mg
ManganMenge unbekanntØ 0.91 mg2 mg

Sonstige Inhaltsstoffe
Ätherische Öle, Flavonoide


Ähnliche Pflanzen
Echter Kerbel
(Anthríscus cerefólium)
Echter KerbelEchter Kerbel
(Anthríscus cerefólium)

© Petr Filippov, Wikimedia Commons
Gefleckter Schierling
(Coníum maculátum)
Gefleckter SchierlingGefleckter Schierling
(Coníum maculátum)

© H. Zell, Wikimedia Commons
Wasserschierling
(Cicúta virósa)
WasserschierlingWasserschierling
(Cicúta virósa)

© H. Zell, Wikimedia Commons
Hundspetersilie
(Aethúsa cynápium)
HundspetersilieHundspetersilie
(Aethúsa cynápium)

© H. Zell, Wikimedia Commons
Blatt-Petersilie
(Petroselínum críspum)
Blatt-PetersilieBlatt-Petersilie
(Petroselínum críspum)

Echter Pastinak
(Pastináca satíva)
Echter PastinakEchter Pastinak
(Pastináca satíva)

Wilde Möhre
(Daucus caróta ssp. caróta)
Wilde MöhreWilde Möhre
(Daucus caróta ssp. caróta)

Riesen-Bärenklau
(Heracléum mantegazziánum)
Riesen-BärenklauRiesen-Bärenklau
(Heracléum mantegazziánum)


Nahrungspflanze für folgende Insektenarten
Bärenklau-Sandbiene
(Andrena rosae)
Bärenklau-Sandbiene, Andrena rosaeBärenklau-Sandbiene
(Andrena rosae)

© Hans-Jürgen Martin, www.wildbienen.de
Epermenia chaerophyllella
, Epermenia chaerophyllellaEpermenia chaerophyllella

© ailhampshire from Cradley, Malvern, U.K., Wikimedia Commons
Gemeine Feldschwebfliege
(Eupeodes corollae)
Gemeine Feldschwebfliege, Eupeodes corollaeGemeine Feldschwebfliege
(Eupeodes corollae)
Westliche Honigbiene
(Apis mellifera)
Westliche Honigbiene, Apis melliferaWestliche Honigbiene
(Apis mellifera)
Zweiband-Wespenschwebfliege
(Chrysotoxum bicinctum)
Zweiband-Wespenschwebfliege, Chrysotoxum bicinctumZweiband-Wespenschwebfliege
(Chrysotoxum bicinctum)

© Richard Bartz, Wikimedia Commons