Pflanzen, Insekten & Heilkraft

Letzte Änderung: 26.11.2021
Blatt-Petersilie (Petroselínum críspum)Zur Druckansicht
Alternative Bezeichnungen: Krause Petersilie, Peterle, Peterling, Petergrün, Bockskraut
Gattung: Petroselínum
Familie: Umbellíferae (Doldengewächse)
Klimazone(n): Warmgemäßigtes Klima, Subtropisches Klima
Ursprüngl. Heimat: Europa, Nordafrika / Orient
Häufigkeit: Häufig


Allgemeine Informationen

Herkunft und Wachstumsbedingungen:
Petersilie stammt aus dem Mittelmeergebiet und den Kanaren. Sie wächst auf nährstoffreichen Lehmböden.

Erscheinung:
Ihre Blattform kann glatt oder kraus sein. Bei der krausen Blattform werden wiederum verschiedene Gruppen hinsichtlich der Stärke der Blattkräuselung unterschieden.

Verwendung der Pflanze

Sowohl die rübenförmige Wurzel als auch das Kraut können gegessen werden. Das Kraut wird häufig zum Verfeinern von Speisen verwendet, wobei das Aroma der glatten Petersilie intensiver ist als das der krausen Petersilie. Es sollte nicht mitgekocht werden, da dadurch das Aroma verloren geht.

Typ der Pflanze:Zwei-Jährig
Wuchsform:Aufrecht
Wuchshöhe:max. 80 cm
Eigenschaften:Essbar
 Heilpflanze

Licht-Verhältnisse:Sonnig
Boden:Mäßig feucht
 Nährreich

Blüte:Jun - Jul
Blütenstand:Dolde
Geschlecht:Zwitter (Zwei-Geschlechtig)
Frucht-/ Samenzeit:    Aug - Sep

Blattform:Zusammengesetzt: Gefiedert

Heilwirkungen der Pflanze

Stichwörter:
Bluthochdruck, Bauchschmerzen, Erbrechen, Appetitlosigkeit, Reiz-Magen, Verdauungsbeschwerden, Darmbeschwerden, Blähungen, Nieren-Beschwerden, Nierensteine, Leber-Beschwerden, Ohren-Schmerzen, Gelenk-Rheumatismus, Menstruations-Störungen, Verschlackung, Abwehrschwäche

Petersilie wirkt stark harntreibend und kann somit bei Nierenleiden und bei der Behandlung von Nierengrieß unterstützen. Außerdem wirkt sie blutreinigend, fördert die Verdauung und regt den Appetit an. Sie hilft bei Blähungen, Ohrenschmerzen, Menstruationsbeschwerden, Rheuma sowie Leber- und Milzleiden. Bei regelmäßigem Verzehr kann sie Blutdruck senkend wirken.

Vitalstoffe


Vitamine Enthaltene Menge in 100g Durchschnitt aller Pflanzen Empfohlene Tages-Menge
Vitamin A (Retinal, Retinol, Retinsäuren)5.2 mgØ 0.431 mg0.9 mg
Vitamin B1 (Thiamin)0.14 mgØ 0.165 mg1.2 mg
Vitamin B2 (Riboflavin)0.3 mgØ 0.102 mg1.5 mg
Vitamin B5 (Pantothensäure)0.3 mgØ 0.46 mg6 mg
Vitamin B6 (Pyridoxin)0.2 mgØ 0.188 mg1.7 mg
Vitamin B9 (Folsäure)149 µgØ 39.332 µg200 µg
Vitamin C (Ascorbinsäure)159 mgØ 59.908 mg100 mg
Vitamin E (Tocopherol)3.58 mgØ 2.73 mg12 mg

Mineralstoffe Enthaltene Menge in 100g Durchschnitt aller Pflanzen Empfohlene Tages-Menge
Calcium179 mgØ 59.235 mg1000 mg
Eisen3.64 mgØ 2.311 mg13 mg
Kalium0.81 gØ 0.343 g3 g
Kupfer0.14 mgØ 0.46 mg2 mg
Magnesium44 mgØ 56.051 mg350 mg
Mangan0.75 mgØ 0.84 mg2 mg
Natrium37 mgØ 15.273 mg2000 mg
Phosphor87 mgØ 114.339 mg800 mg
Zink0.73 mgØ 0.881 mg13 mg

Sonstige Inhaltsstoffe
Ätherische Öle, Flavonoide, Schleimstoffe


Nahrungspflanze für folgende Insektenarten

Anzahl Schmetterlinge: 1
Anzahl Hautflügler, z.B. Wildbienen: 2
Anzahl Zweiflügler, z.B. Schwebfliegen: 0
Anzahl Käfer: 0
Anzahl Schnabelkerfe: 0

Hautflügler, z.B. Wildbienen

Gebuchtete Maskenbiene
(Hylaeus sinuatus)
Kein Bild verfügbar
Steirische Maskenbiene
(Hylaeus styriacus)
Kein Bild verfügbar

Schmetterlinge

Schwalbenschwanz
(Papilio machaon)
Schwalbenschwanz, Papilio machaonSchwalbenschwanz
(Papilio machaon)

© Boschfoto, Wikimedia Commons