Pflanzen, Insekten & Heilkraft

Letzte Änderung: 05.04.2024
Echter Pastinak (Pastináca satíva)Zur Druckansicht
Alternative Bezeichnungen: Pastinake, Hammelsmöhre, Weiße Möhre, Pasternakel, Pferdewurzel
Gattung: Pastináca
Familie: Umbellíferae (Doldengewächse)
Klimazone(n): Warmgemäßigtes Klima
Ursprüngl. Heimat: Asien
Häufigkeit: Häufig


Allgemeine Informationen

Herkunft und Wachstumsbedingungen:
Der Pastinak stammt ursprünglich vermutlich aus Westasien, ist jedoch in ganz Europa anzutreffen. Er wächst auf Wiesen, an Wegrändern, an Böschungen oder in Steinbrüchen und bevorzugt nährstoffreiche, kalkhaltige, tiefgründige, humose Lehmböden in sonniger Lage.

Erscheinung:
Die Pflanze zählt zu den Halbrosettenpflanzen. Sie besitzt eine fleischige Rübe, die als Speicherorgan dient und der Petersilienwurzel ähnelt. Allerdings kann die Rübe des Pastinaks deutlich größer (bis zu 40 cm Länge bei der Kulturform) und schwerer werden. Äußerlich ist die Rübe beigefarben bis gelblich. Ihr Fleisch ist eher weißlich. Die Pflanze verbreitet einen angenehmen süßlichen Geruch. Ihr Stängel ist kantig gefurcht. Die Laubblätter sind ein- bis zweifach gefiedert.

Blüte:
Die Blüten wachsen in doppeldoldigen Blütenständen. Die gelben Kronblätter sind unscheinbar. Sie werden von Insekten bestäubt.

Vermehrung:
Nach der Befruchtung bilden sich Doppelachänen, die in schmal geflügelte Teilfrüchte zerfallen. Die Samen werden von Tieren oder durch den Wind verbreitet.

Verwendung der Pflanze

Die Wurzeln sind essbar und können ab Oktober geerntet werden. Sie schmecken süßlich-würzig und können roh, gedünstet oder gekocht verzehrt werden.
Die Blätter der Pflanze sind ebenfalls essbar und können zum Würzen verwendet werden.
Aus dem Saft kann ein dickflüssiger Sirup hergestellt werden, der zum Süßen oder als Brotaufstrich dienen kann.

  • 1 / 18
  • 2 / 18
  • 3 / 18
  • 4 / 18
  • 5 / 18
  • 6 / 18
  • 7 / 18
  • 8 / 18
  • 9 / 18
  • 10 / 18
  • 11 / 18
  • 12 / 18
  • 13 / 18
  • 14 / 18
  • 15 / 18
  • 16 / 18
  • 17 / 18
  • 18 / 18

    Ecosia-Bildersuche

    Typ der Pflanze:Zwei-Jährig
    Wuchsform:Rosettenartig
    Wuchshöhe:max. 120 cm
    Eigenschaften:Essbar
     Schnecken resistent

    Licht-Verhältnisse:Sonnig, Halb-Schatten
    Boden:Mäßig feucht, Feucht
     Basisch, Nährreich, Humos

    Aussaat:Mär - Mai
    Blüte: Jul - Sep
    Blütenstand:Zusammengesetzte Dolde
    Blütenform:5 Kronblätter
    Geschlecht:Zwitter (Zwei-Geschlechtig)
    Frucht-/ Samenzeit:    Sep - Okt
    Fruchttyp:Schließfrucht: Spaltfrucht

    Blattform:Zusammengesetzt: Gefiedert
    Blattrand:Gesägt
    Blattadern:Fiedernervig, Netznervig: Mehrere Hauptnerven mit Seiten-Nerven

    Pflanzen-Inhaltsstoffe


    Vitamine Enthaltene Menge in 100g Durchschnitt aller Pflanzen Empfohlene Tages-Menge
    Vitamin A (Retinal, Retinol, Retinsäuren)0.02 mgØ 0.431 mg0.9 mg
    Vitamin B1 (Thiamin)0.08 mgØ 0.165 mg1.2 mg
    Vitamin B2 (Riboflavin)0.13 mgØ 0.102 mg1.5 mg
    Vitamin B6 (Pyridoxin)0.11 mgØ 0.188 mg1.7 mg
    Vitamin B9 (Folsäure)60 µgØ 39.332 µg200 µg
    Vitamin C (Ascorbinsäure)20 mgØ 59.484 mg100 mg
    Vitamin E (Tocopherol)0.9 mgØ 2.73 mg12 mg

    Mineralstoffe Enthaltene Menge in 100g Durchschnitt aller Pflanzen Empfohlene Tages-Menge
    Calcium50 mgØ 59.664 mg1000 mg
    Eisen0.7 mgØ 2.331 mg13 mg
    Kalium0.52 gØ 0.345 g3 g
    Magnesium25 mgØ 56.478 mg350 mg
    Phosphor82 mgØ 115.596 mg800 mg
    Zink0.8 mgØ 0.881 mg13 mg

    Sonstige Inhaltsstoffe
    Ätherische Öle


    Harmonie mit anderen Pflanzen:
    Rote Bete
    (Béta vulgáris var. vulgáris)
    Rote BeteRote Bete
    (Béta vulgáris var. vulgáris)
    Familie: Chenopodiáceae (Gänsefußgewächse)

    © Böhringer Friedrich, Wikimedia Commons
    Garten-Ringelblume
    (Caléndula officinális)
    Garten-RingelblumeGarten-Ringelblume
    (Caléndula officinális)
    Familie: Compósitae (Korbblütengewächse)
    Gewöhnliche Sonnenblume
    (Heliánthus ánnuus)
    Gewöhnliche SonnenblumeGewöhnliche Sonnenblume
    (Heliánthus ánnuus)
    Familie: Compósitae (Korbblütengewächse)
    Radieschen
    (Ráphanus satívus var. satívus)
    RadieschenRadieschen
    (Ráphanus satívus var. satívus)
    Familie: Crucíferae (Kreuzblütler)
    Majoran
    (Oríganum majorána)
    MajoranMajoran
    (Oríganum majorána)
    Familie: Labiátae (Lippenblütler)

    © Forest und Kim Starr, Wikimedia CommonsCC-BY-3.0
    Zwiebel
    (Állium cépa)
    ZwiebelZwiebel
    (Állium cépa)
    Familie: Liliáceae (Liliengewächse)
    Knollen-Sellerie
    (Ápium gravéolens var. rapáceum)
    Knollen-SellerieKnollen-Sellerie
    (Ápium gravéolens var. rapáceum)
    Familie: Umbellíferae (Doldengewächse)

    © Rasbak, Wikimedia Commons
    Garten-Dill
    (Anéthum gravéolens var. hortórum)
    Garten-DillGarten-Dill
    (Anéthum gravéolens var. hortórum)
    Familie: Umbellíferae (Doldengewächse)

    Nutzen für folgende Insektenarten

    Anzahl Schmetterlinge: 2
    Anzahl Hautflügler, z.B. Wildbienen: 9
    Anzahl Zweiflügler, z.B. Schwebfliegen: 1
    Anzahl Käfer: 0
    Anzahl Schnabelkerfe: 0
    Anzahl Heuschrecken: 0

    Hautflügler, z.B. Wildbienen

    Alfkens Zwergsandbiene
    (Andrena alfkenella)
    Kein Bild verfügbar
    Glanzrücken-Zwergsandbiene
    (Andrena minutuloides)
    Glanzrücken-Zwergsandbiene, Andrena minutuloidesGlanzrücken-Zwergsandbiene
    (Andrena minutuloides)

    © Raimo Peltonen 2015
    Bärenklau-Sandbiene
    (Andrena rosae)
    Bärenklau-Sandbiene, Andrena rosaeBärenklau-Sandbiene
    (Andrena rosae)

    © Hans-Jürgen Martin, www.wildbienen.de
    Knautien-Sandbiene
    (Andrena hattorfiana)
    Knautien-Sandbiene, Andrena hattorfianaKnautien-Sandbiene
    (Andrena hattorfiana)

    © Frank Vassen from Brussels, Belgium, Wikimedia Commons
    Gewöhnliche Zwergsandbiene
    (Andrena minutula)
    Gewöhnliche Zwergsandbiene, Andrena minutulaGewöhnliche Zwergsandbiene
    (Andrena minutula)

    © Olli Pihlajamaa 2014
    Gewöhnliche Goldfurchenbiene
    (Halictus tumulorum)
    Gewöhnliche Goldfurchenbiene, Halictus tumulorumGewöhnliche Goldfurchenbiene
    (Halictus tumulorum)

    © Aiwok, Wikimedia Commons
    Kurzfühler-Maskenbiene
    (Hylaeus brevicornis)
    Kurzfühler-Maskenbiene, Hylaeus brevicornisKurzfühler-Maskenbiene
    (Hylaeus brevicornis)

    © Dick Belgers, Wikimedia Commons
    Gehörnte Maskenbiene
    (Hylaeus cornutus)
    Gehörnte Maskenbiene, Hylaeus cornutusGehörnte Maskenbiene
    (Hylaeus cornutus)

    © Dick Belgers, Wikimedia Commons
    Mauer-Maskenbiene
    (Hylaeus hyalinatus)
    Mauer-Maskenbiene, Hylaeus hyalinatusMauer-Maskenbiene
    (Hylaeus hyalinatus)

    © André van Dam, über Waarneming.nl, Wikimedia Commons

    Schmetterlinge

    Epermenia chaerophyllella
    , Epermenia chaerophyllellaEpermenia chaerophyllella

    © ailhampshire from Cradley, Malvern, U.K., Wikimedia Commons
    Schwalbenschwanz
    (Papilio machaon)
    Schwalbenschwanz, Papilio machaonSchwalbenschwanz
    (Papilio machaon)

    © Boschfoto, Wikimedia Commons

    Zweiflügler, z.B. Schwebfliegen

    Zweiband-Wespenschwebfliege
    (Chrysotoxum bicinctum)
    Zweiband-Wespenschwebfliege, Chrysotoxum bicinctumZweiband-Wespenschwebfliege
    (Chrysotoxum bicinctum)

    © Richard Bartz, Wikimedia Commons