Smagy — Das Pflanzen-Portal zum Mitmachen

Letzte Änderung: 24.06.2019
Gelbbindige Furchenbiene (Halictus scabiosae)  
Weitere Bezeichnungen: Skabiosen-Furchenbiene
Unterklasse: Pterygota (Fluginsekten)
Überordnung: Neuflügler (Neoptera)
Ordnung: Hautflügler (Hymenoptera)
Familie: Schmal- und Furchenbienen (Halictidae)
Unterfamilie: Halictidae
Gattung: Furchenbienen (Halictus)
Heimat: Europa, Asien, Nord-Afrika / Orient
Vorkommen: Bestand bedroht
Gefährdung (Rote Liste): Gefährdet (3)

Allgemeine Informationen

Schmal- und Furchenbienen (Halictidae)

Halictidae ist eine Bienen-Familie, die weltweit mit über 4400 Arten vertreten ist. In den gemäßigten Zonen sind ihre Individuen häufig anzutreffen. Zu ihren Kennzeichen gehört, dass sie kurze Zungen und charakteristische Mundwerkzeuge besitzen. Teilweise werden sie auch als Schweißbienen bezeichnet, da einige kleinere Arten durch Schweiß angelockt werden.

Furchenbienen (Halictus)

In Europa gibt es etwa 85 Arten dieser Bienengattung. Furchenbienen sind überwiegend klein, schlank und durch eine bräunlich bis schwarze Grundfärbung gekennzeichnet. Alle Weibchen dieser Gattung besitzen eine charakteristische kahle Längsfurche in der Behaarung des letzten Hinterleibssegments. Die Tergite sind mit hellen Haarbinden versehen.
Die Vorderflügel besitzen eine auffällig gebogene Basalader sowie drei Cubitalzellen.
Ihre Nester legen Furchenbienen in der Regel im Boden in mehreren ovalen Zellen an. Die Brutzellen werden mit einem wasserabweisenden Sekret ausgekleidet. Außerdem werden neben den Zellen Hohlräume geschaffen, um sie vor Feuchtigkeit zu schützen.
Die im Sommer erscheinenden Weibchen überwintern und legen im folgenden Jahr das Nest an. Alte Weibchen und Männchen sterben im Herbst. Die Paarung erfolgt im Sommer.

Gelbbindige Furchenbiene (Halictus scabiosae)

Die Gelbbindige Furchenbiene wurde 2018 als Wildbiene des Jahres benannt. Sie ist in Süd- und Mitteleuropa sowie im nördlichen Afrika und in Kleinasien beheimatet und lebt auf Wiesen, in Parkanlagen, an Waldrändern, auf Ruderalflächen oder in Sand-, Kies- und Lehmgruben.
Für den Nestbau werden (überwiegend) vegetationsfreie ebene Flächen, Böschungen oder Steilwände genutzt. Das Nest wird selbst gegraben und besteht aus einem oder mehreren kurzen Gängen. Dort kann die Gelbbindige Furchenbiene unter günstigen Bedingungen in größeren Kolonien leben. Der Nesteingang wird von einem Weibchen (Königin) überwacht, das auch für die Eiablage zuständig ist.
Die Flugzeit der überwinternden Weibchen beginnt Ende April. Weibchen und Männchen der neuen Generation erscheinen ab Juni.
Bezug zu folgenden Pflanzen
Ähnliche Insektenarten / Bezug zu anderen Insektenarten

Weitere Informationen: www.wildbienen.de

Merkmale

Weibchen erreichen eine Körperlänge zwischen 14 und 15 mm, Männchen 12-14 mm. Die Grundfärbung der Gelbbindigen Furchenbiene ist bräunlich-schwarz. Die Hinterleibssegmente 1-4 sind bei den Weibchen durch ockergelbe Haarbinden gekennzeichnet. Auch die Tergitbasis ist mit etwas blasseren gelblichen Haarbinden versehen. Tergit 5 besitzt die charakteristische Längsfurche. Der Kopf ist bei den Weibchen etwas breiter als der Thorax. Der Körperbau der Männchen erscheint etwas schmaler als bei den Weibchen. Außerdem sind die Haarbinden der Tergite 1-6 hellgelb gefärbt. Die verhältnismäßig langen Fühler bestehen aus bräunlich-schwarzen Fühlergliedern und sind am Ende hakenförmig gebogen. An der Basis sind die Fühler leicht gelb geringelt. Auffallend sind zudem die hinteren, fast vollständig gelben Tibien der Männchen.
Max. Größe (♀): 15 mm
Max. Größe (♂): 14 mm

Lebensweise

Allgemeine Eigenschaften:
Primitiv-Eusozial lebend
Nistplatz: In ebenem Erdboden nistend, In geneigtem Erdboden (z.B. in Böschungen) nistend, In vertikalen Steilwänden (z.B. Lößwand) nistend
Die Gelbbindige Furchenbiene ist nicht auf eine bestimmte Pflanzenfamilie beschränkt (polylektisch). Sie besucht jedoch vor allem Pflanzen der Korbblüten-, Karden- und Windengewächse.
Flugzeit: Apr - Okt

Bezug zu folgenden Pflanzen

Gewöhnliches Ferkelkraut
(Hypochaeris radicáta)
Gewöhnliches FerkelkrautGewöhnliches Ferkelkraut
(Hypochaeris radicáta)

© John Tann from Sydney, Australia, Wikimedia Commons
Rispen-Flockenblume
(Centauréa stoebe)
Rispen-FlockenblumeRispen-Flockenblume
(Centauréa stoebe)

© Kristian Peters -- Fabelfroh, Wikimedia CommonsCC-BY-SA-3.0
Tauben-Skabiose
(Scabiósa columbária)
Tauben-SkabioseTauben-Skabiose
(Scabiósa columbária)

© David J. Stang, Wikimedia CommonsCC-BY-SA-4.0
Klatsch-Mohn
(Papáver rhoeas)
Klatsch-MohnKlatsch-Mohn
(Papáver rhoeas)
Kornblume
(Centauréa cýanus)
KornblumeKornblume
(Centauréa cýanus)
Rainfarn
(Tanacétum vulgáre)
RainfarnRainfarn
(Tanacétum vulgáre)
Dost
(Oríganum vulgáre)
DostDost
(Oríganum vulgáre)
Gewöhnlicher Wiesen-Bocksbart
(Tragopógon prátensis)
Gewöhnlicher Wiesen-BocksbartGewöhnlicher Wiesen-Bocksbart
(Tragopógon prátensis)
Hunds-Rose
(Rósa canína)
Hunds-RoseHunds-Rose
(Rósa canína)
Gemeine Wegwarte
(Cichórium íntybus)
Gemeine WegwarteGemeine Wegwarte
(Cichórium íntybus)
Nickende Distel
(Cárduus nútans)
Nickende DistelNickende Distel
(Cárduus nútans)
Skabiosen-Flockenblume
(Centauréa scabiósa)
Skabiosen-FlockenblumeSkabiosen-Flockenblume
(Centauréa scabiósa)
Wiesen-Flockenblume
(Centauréa jacéa)
Wiesen-FlockenblumeWiesen-Flockenblume
(Centauréa jacéa)
Gewöhnliche Kratzdistel
(Círsium vulgáre)
Gewöhnliche KratzdistelGewöhnliche Kratzdistel
(Círsium vulgáre)
Berg-Sandglöckchen
(Jasióne montána)
Berg-SandglöckchenBerg-Sandglöckchen
(Jasióne montána)
Gewöhnliches Bitterkraut
(Pícris hieracioídes)
Gewöhnliches BitterkrautGewöhnliches Bitterkraut
(Pícris hieracioídes)
Berg-Flockenblume
(Centauréa montána)
Berg-FlockenblumeBerg-Flockenblume
(Centauréa montána)
Echte Zaunwinde
(Calystégia sépium)
Echte ZaunwindeEchte Zaunwinde
(Calystégia sépium)
Wilde Karde
(Dípsacus sylvéstris)
Wilde KardeWilde Karde
(Dípsacus sylvéstris)
Wiesen-Witwenblume
(Knautia arvénsis)
Wiesen-WitwenblumeWiesen-Witwenblume
(Knautia arvénsis)
Acker-Winde
(Convólvulus arvénsis)
Acker-WindeAcker-Winde
(Convólvulus arvénsis)
Kleinköpfiger Pippau
(Crépis capilláris)
Kleinköpfiger PippauKleinköpfiger Pippau
(Crépis capilláris)

Ähnliche Insekten

Sechsbindige Furchenbiene
(Halictus sexcinctus)
Sechsbindige Furchenbiene, Halictus sexcinctusSechsbindige Furchenbiene
(Halictus sexcinctus)

© Fritz Geller-Grimm, Wikimedia Commons