Smagy — Das Pflanzen-Portal zum Mitmachen

Letzte Änderung: 11.12.2018
Klatsch-Mohn (Papáver rhoeas)Zur Druckansicht
Gattung: Papáver
Familie: Papaveráceae (Mohngewächse)
Klimazone(n): Warmgemäßigtes Klima, Subtropisches Klima
Ursprüngl. Heimat: Europa, Asien, Nord-Afrika / Orient
Häufigkeit: Häufig


Allgemeine Informationen

Herkunft und Wachstumsbedingungen:
Klatschmohn ist im europäisch-asiatischen Raum sowie in Nordafrika zu finden und dort häufig am Rand von Getreidefeldern anzutreffen. Die Pflanze tritt jedoch auch auf Schuttplätzen oder an Straßenrändern auf.

Vermehrung:
Die Pflanze bildet Samenkapseln, die mehrere Hundert dunkle Samenkörner enthalten. Sobald sich die Samenkapsel öffnet, können die Samen durch den Wind mehrere Meter weit transportiert werden.


Typ der Pflanze:Ein-Jährig
Wuchsform:Aufrecht
Wuchshöhe:max. 90 cm
Eigenschaften:Giftig
 Heilpflanze
 Schnecken resistent
 Bienen-/Hummel-Weide
 Insb. Honig-Bienenweide

Licht-Verhältnisse:Sonnig
Boden:Basisch, Nährreich

Aussaat:Mär - Mai
Blüte:Mai - Jul
Blütenstand:Einzelblüte
Blütenform:4 Kronblätter
Pollen / Nektar:Sehr viel / Nicht vorhanden
Geschlecht:Zwitter (Zwei-Geschlechtig)
Frucht-/ Samenzeit:    Jul - Sep
Fruchtform:Öffnungsfrucht: Kapselfrucht

Blattform:Zusammengesetzt: Gefiedert
Blattgröße (LxB):ca. 15 x 8 cm


Heilwirkungen der Pflanze:   
Stichwörter:
Husten, Atemwegs-Beschwerden, Erregungszustände, Schlafstörungen, Schmerzen

Klatschmohn kann bei Husten und Reizhusten, zur Beruhigung von Kleinkindern und als Tee gegen Schmerzen verschiedener Art eingesetzt werden.

Vitalstoffe


Sonstige Inhaltsstoffe
Alkaloide


Nahrungspflanze für folgende Insektenarten
Dunkle Erdhummel
(Bombus terrestris)
Dunkle Erdhummel, Bombus terrestrisDunkle Erdhummel
(Bombus terrestris)
Gelbbindige Furchenbiene
(Halictus scabiosae)
Gelbbindige Furchenbiene, Halictus scabiosaeGelbbindige Furchenbiene
(Halictus scabiosae)

© Alvesgaspar, Wikimedia Commons
Große Blaue Holzbiene
(Xylocopa violacea)
Große Blaue Holzbiene, Xylocopa violaceaGroße Blaue Holzbiene
(Xylocopa violacea)

© Thomas Bresson, Wikimedia Commons