Pflanzen, Insekten & Heilkraft

Letzte Änderung: 19.06.2024
Iran-Lauch (Állium aflatunénse)Zur Druckansicht
Alternative Bezeichnungen: Persischer Lauch, Purpur-Kugellauch
Gattung: Állium
Familie: Liliáceae (Liliengewächse)
Klimazone(n): Warmgemäßigtes Klima, Subtropisches Klima
Ursprüngl. Heimat: Asien
Häufigkeit: Häufig


Allgemeine Informationen

Herkunft und Wachstumsbedingungen:
Der Iran-Lauch ist in Zentral- und Ostasien beheimatet und wächst dort auf steinigen Wiesen oder in Steppen. Die Pflanze bevorzugt mäßig feuchte, durchlässige, nährstoffreiche, sandig-lehmige oder kiesig-lehmige Böden in möglichst warmer und sonniger Lage.

Erscheinung:
Die Zwiebelpflanze besitzt grundständige, länglich schmale, bläulich-grüne Laubblätter, die bereits zur Blütezeit anfangen zu verwelken. Inmitten der Blätter bildet sich ein einzelner, aufrechter Blütenstängel.

Blüte:
Die Blüten erscheinen in kugelförmigen Dolden. Die zahlreichen Einzelblüten besitzen sechs rosa-violett gefärbte, spitz zulaufende Kronblätter. Aus den Blüten ragen ebenfalls sechs Staubblätter heraus. Sie werden gern von Insekten wie z.B. Wildbienen besucht.

Vermehrung:
Nach der Befruchtung bilden sich Kapselfrüchte, die dunkelbraun bis schwarz gefärbte Samen enthalten. Die Samen zählen zu den Kaltkeimern und sollten daher möglichst vor Wintereinbruch ausgesät werden. Vegetativ vermehrt sich die Pflanze durch die Bildung von Brutzwiebeln. Diese sollten möglichst im Herbst in einer Tiefe von etwa 20 cm eingepflanzt werden.


  • 1 / 12
  • 2 / 12
  • 3 / 12
  • 4 / 12
  • 5 / 12
  • 6 / 12
  • 7 / 12
  • 8 / 12
  • 9 / 12
  • 10 / 12
  • 11 / 12
  • 12 / 12

    Ecosia-Bildersuche

    Typ der Pflanze:Staude
    Wuchsform:Aufrecht
    Wuchshöhe:max. 100 cm
    Eigenschaften:Bienen-/Hummel-Weide

    Licht-Verhältnisse:Sonnig
    Boden:Mäßig feucht
     Nährreich

    Aussaat:Sep - Nov
    Blüte: Mai - Jun
    Blütenstand:Dolde
    Blütenform:Mehr als 5 Kronblätter
    Geschlecht:Zwitter (Zwei-Geschlechtig)
    Frucht-/ Samenzeit:    Jul - Aug
    Fruchttyp:Öffnungsfrucht: Kapselfrucht

    Blattform:Länglich schmal
    Blattrand:Glatt, Ganzrandig
    Blattadern:Blatt-Nerven parallel


    Nutzen für folgende Insektenarten

    Anzahl Schmetterlinge: 0
    Anzahl Hautflügler, z.B. Wildbienen: 1
    Anzahl Zweiflügler, z.B. Schwebfliegen: 0
    Anzahl Käfer: 0
    Anzahl Schnabelkerfe: 0
    Anzahl Heuschrecken: 0

    Hautflügler, z.B. Wildbienen

    Gelbbindige Furchenbiene
    (Halictus scabiosae)
    Gelbbindige Furchenbiene, Halictus scabiosaeGelbbindige Furchenbiene
    (Halictus scabiosae)