Pflanzen, Insekten & Heilkraft

Letzte Änderung: 20.09.2020
Gewöhnlicher Blutweiderich (Lýthrum salicária)Zur Druckansicht
Alternative Bezeichnungen: Blutkraut, Stolzer Heinrich
Gattung: Lýthrum
Familie: Lythráceae (Blutweiderichgewächse)
Klimazone(n): Warmgemäßigtes Klima
Ursprüngl. Heimat: Europa, Asien, Australien / Ozeanien
Häufigkeit: Häufig


Allgemeine Informationen

Herkunft und Wachstumsbedingungen:
Der Gewöhnliche Blutweiderich ist in weiten Teilen Europas, Asiens und Australiens zu finden. Er ist häufig an Ufern, in Sümpfen, auf feuchten Wiesen oder in Gräben anzutreffen. Die Pflanze wächst bevorzugt auf nährstoffreichen, kalkhaltigen, feuchten, humosen Lehm- und Tonböden an feuchten Standorten.

Erscheinung:
Der Blutweiderich besitzt ein Rhizom, das zum Überwintern dient und aus dem im Frühjahr zahlreiche Stängel heranwachsen. Die Pflanze kann eine Breite von über einem Meter erreichen.

Blüte:
Der ährige Blütenstand kann über 100 Einzelblüten enthalten. Die einzelnen Blüten besitzen in der Regel 5 oder 6 purpurfarbene Kronblätter. Es gibt 3 verschiedene Blütentypen, die sich auf verschiedenen Pflanzen befinden und dazu dienen, Fremdbestäubung zu fördern. Die Blüten werden von Schwebfliegen, Bienen oder Schmetterlingen besucht.

Vermehrung:
Nach der Befruchtung werden Kapselfrüchte gebildet, die zahlreiche Samen enthalten. Diese besitzen Schleimhaare und werden durch Anhaften an Tieren, durch Wind oder durch Wasser verbreitet.

Wissenswertes

Für verschiedene Raupen ist die Pflanze eine wichtige Nahrungsquelle.

Verwendung der Pflanze

Junge Sprosse und Laubblätter können als Gemüse gegessen werden.
Aufgrund des hohen Gerbstoffgehalts wurde früher Leder mit Blutweiderichsaft gegerbt. Holz und Seile können damit imprägniert werden.

Typ der Pflanze:Staude
Wuchsform:Aufrecht
Wuchshöhe:max. 200 cm
Eigenschaften:Heilpflanze
 Bienen-/Hummel-Weide
 Schmetterlings-Weide
 Insb. Honigbienen-Weide

Licht-Verhältnisse:Sonnig, Halb-Schatten
Boden:Feucht
 Nährreich, Humos

Aussaat:Feb - Mär
Blüte:Jun - Sep
Blütenstand:Ähre
Blütenform:Mehr als 5 Kronblätter
Pollen / Nektar:Mäßig / Viel
Geschlecht:Zwitter (Zwei-Geschlechtig)
Fruchtform:Öffnungsfrucht: Kapselfrucht

Blattform:Länglich schmal
Blattrand:Glatt, Ganzrandig
Blattadern:Fiedernervig: Hauptnerv mit Seiten-Nerven


Heilwirkungen der Pflanze:   
Stichwörter:
Zahnfleisch-Entzündung, Mundschleimhaut-Entzündung, Hämorrhoiden, Magenbeschwerden, Magenschleimhaut-Entzündung, Darmbeschwerden, Durchfall, Haut-Ekzem, Haut-Ausschlag, Wund-Infektion, Heiserkeit, Infekt, Entzündung, Diabetes

Blüten und Wurzelstock des Blutweiderichs können als Heilmittel verwendet werden und besitzen eine zusammenziehende, antibakterielle, blutstillende Wirkung. Sie helfen zudem bei Durchfall und stärken den Darm.
Aufgrund der Blutzucker senkenden Wirkung kann ein Tee der Pflanze vor Diabetes schützen. Auch bei Mundschleimhautentzündungen oder Halsschmerzen kann der Tee helfen.
Ein Umschlag aus dem Tee kann bei Wunden, Juckreiz, Entzündungen, Hauterkrankungen wie z.B. Ekzemen oder bei Hämorrhoiden helfen.

Vitalstoffe


Sonstige Inhaltsstoffe
Ätherische Öle, Flavonoide, Gerbstoffe


Nahrungspflanze für folgende Insektenarten

Anzahl Schmetterlinge: 12
Anzahl Hautflügler, z.B. Wildbienen: 11
Anzahl Zweiflügler, z.B. Schwebfliegen: 0
Anzahl Käfer: 0
Anzahl Schnabelkerfe: 0

Schmetterlinge

Blauäugiger Waldportier
(Minois dryas)
Blauäugiger Waldportier, Minois dryasBlauäugiger Waldportier
(Minois dryas)

© Böhringer Friedrich, Wikimedia Commons
Distelfalter
(Vanessa cardui)
Distelfalter, Vanessa carduiDistelfalter
(Vanessa cardui)
Großes Ochsenauge
(Maniola jurtina)
Großes Ochsenauge, Maniola jurtinaGroßes Ochsenauge
(Maniola jurtina)
Kleines Wiesenvögelchen
(Coenonympha pamphilus)
Kleines Wiesenvögelchen, Coenonympha pamphilusKleines Wiesenvögelchen
(Coenonympha pamphilus)
Faulbaum-Bläuling
(Celastrina argiolus)
Faulbaum-Bläuling, Celastrina argiolusFaulbaum-Bläuling
(Celastrina argiolus)

© Andreas Eichler, Wikimedia Commons
Hauhechel-Bläuling
(Polyommatus icarus)
Hauhechel-Bläuling, Polyommatus icarusHauhechel-Bläuling
(Polyommatus icarus)
Lungenenzian-Ameisenbläuling
(Phengaris alcon)
Lungenenzian-Ameisenbläuling, Phengaris alconLungenenzian-Ameisenbläuling
(Phengaris alcon)

© Svdmolen, Wikimedia Commons
Kleiner Weinschwärmer
(Deilephila porcellus)
Kleiner Weinschwärmer, Deilephila porcellusKleiner Weinschwärmer
(Deilephila porcellus)

© Olei, Wikimedia Commons
Mittlerer Weinschwärmer
(Deilephila elpenor)
Mittlerer Weinschwärmer, Deilephila elpenorMittlerer Weinschwärmer
(Deilephila elpenor)

© jean-pierre Hamon, Wikimedia Commons
Rapsweißling
(Pieris napi)
Rapsweißling, Pieris napiRapsweißling
(Pieris napi)

© Andreas Eichler, Wikimedia Commons
Zitronenfalter
(Gonepteryx rhamni)
Zitronenfalter, Gonepteryx rhamniZitronenfalter
(Gonepteryx rhamni)

Hautflügler, z.B. Wildbienen

Dünen-Pelzbiene
(Anthophora bimaculata)
Dünen-Pelzbiene, Anthophora bimaculataDünen-Pelzbiene
(Anthophora bimaculata)

© Ivar Leidus, Wikimedia Commons
Heidehummel
(Bombus jonellus)
Heidehummel, Bombus jonellusHeidehummel
(Bombus jonellus)

© Ivar Leidus, Wikimedia Commons
Schmuckbiene
(Epeoloides coecutiens)
Schmuckbiene, Epeoloides coecutiensSchmuckbiene
(Epeoloides coecutiens)

© Lisa Hofmann, Wikimedia Commons
Steinhummel
(Bombus lapidarius)
Steinhummel, Bombus lapidariusSteinhummel
(Bombus lapidarius)
Waldhummel
(Bombus sylvarum)
Waldhummel, Bombus sylvarumWaldhummel
(Bombus sylvarum)
Westliche Honigbiene
(Apis mellifera)
Westliche Honigbiene, Apis melliferaWestliche Honigbiene
(Apis mellifera)
Wiesenhummel
(Bombus pratorum)
Wiesenhummel, Bombus pratorumWiesenhummel
(Bombus pratorum)

© Ivar Leidus, Wikimedia Commons
Gewöhnliche Goldfurchenbiene
(Halictus tumulorum)
Gewöhnliche Goldfurchenbiene, Halictus tumulorumGewöhnliche Goldfurchenbiene
(Halictus tumulorum)

© Aiwok, Wikimedia Commons
Polierte Schmalbiene
(Lasioglossum politum)
Kein Bild verfügbar
Gewöhnliche Maskenbiene
(Hylaeus communis)
Gewöhnliche Maskenbiene, Hylaeus communisGewöhnliche Maskenbiene
(Hylaeus communis)

© James Lindsey at Ecology of Commanster, Wikimedia Commons
Platterbsen-Mörtelbiene
(Megachile ericetorum)
Platterbsen-Mörtelbiene, Megachile ericetorumPlatterbsen-Mörtelbiene
(Megachile ericetorum)

© Dick Belgers, Wikimedia Commons