Smagy — Das Pflanzen-Portal zum Mitmachen

Letzte Änderung: 19.09.2019
Kleines Nachtpfauenauge (Saturnia pavonia)  
Unterklasse: Pterygota (Fluginsekten)
Überordnung: Neuflügler (Neoptera)
Ordnung: Schmetterlinge (Lepidoptera)
Familie: Pfauenspinner (Saturniidae)
Unterfamilie: Saturniinae
Gattung: Nachtpfauenaugen (Saturnia)
Heimat: Europa, Asien
Vorkommen: Häufig
Gefährdung (Rote Liste): Ungefährdet (*)

Kleines Nachtpfauenauge (Saturnia pavonia)

Das Kleine Nachtpfauenauge ist in Mittel- und Nordeuropa sowie in Teilen Asiens (z.B. Sibirien, Kaukasus) beheimatet und lebt in offenem Gelände, auf Ruderalflächen, in Heidelandschaften oder in lichten Wäldern und an Waldrändern.
Die Falter leben nur wenige Tage. Im Frühjahr geschlüpfte weibliche Falter sind ausschließlich nachtaktiv und sondern Duftstoffe ab, um Männchen anzulocken. Männchen können die Duftstoffe mit Hilfe ihrer Fühler in kilometerweiter Entfernung wahrnehmen. Nach der Paarung legen die Weibchen ihre Eier in ringförmigen Gelegen an den Futterpflanzen der Raupen ab, die bereits nach etwa zwei Wochen schlüpfen. Im Spätsommer verpuppen sich die Raupen und bilden einen festen, braunen Kokon. Die Puppen überwintern, teils mehrmals.
Die Falter besitzen keine Mundwerkzeuge und keinen Verdauungstrakt. Ihre einzige Aufgabe besteht in der Fortpflanzung. Im Gegensatz zu den Weibchen sind die männlichen Falter tagaktiv. Die Flugzeit reicht von April bis in den Mai.
Bezug zu folgenden Pflanzen

Weitere Informationen: http://www.lepiforum.de
Kleines Nachtpfauenauge (Saturnia pavonia)

Bild: © jean-pierre Hamon, Wikimedia CommonsCC-BY-SA-2.5

Ecosia-Bildersuche

Merkmale

Die männlichen Falter sind etwas kleiner als die Weibchen und lassen sich anhand ihrer kammartigen Fühler erkennen. Die Flügelspannweite der Weibchen beträgt etwa 85 mm. Die Flügel sind durch augenähnliche Flecken gekennzeichnet, die der Abschreckung von Feinden dienen.
Die Raupen werden etwa 6 cm lang und sind zunächst schwarz und dicht behaart. Mit zunehmendem Alter nehmen sie eine grüne Färbung an, die mit schwarzen Ringen versehen sein kann.
Max. Größe (♀): 85 mm
Max. Größe (♂): 60 mm

Lebensweise

Allgemeine Eigenschaften:
Nachtaktiv
Nistplatz: Oberirdisch auf Pflanzen
Die Raupen haben eine Vorliebe für Rosengewächse (Rosaceae).
Flugzeit: Apr - Mai

Raupenfutter-Pflanzen

Wiesenknöterich
(Polýgonum bistórta)
WiesenknöterichWiesenknöterich
(Polýgonum bistórta)

© Hajotthu, Wikimedia CommonsCC-BY-SA-3.0
Sal-Weide
(Sálix cáprea)
Sal-WeideSal-Weide
(Sálix cáprea)

© Eggmoon, Wikimedia CommonsCC-BY-SA-3.0
Rauschbeere
(Vaccínium uliginósum)
RauschbeereRauschbeere
(Vaccínium uliginósum)

© Epukas, Wikimedia Commons
Besenheide
(Callúna vulgáris)
BesenheideBesenheide
(Callúna vulgáris)

© Udo Schmidt from Deutschland, Wikimedia CommonsCC-BY-SA-2.0
Quirlblütiger Salbei
(Sálvia verticilláta)
Quirlblütiger SalbeiQuirlblütiger Salbei
(Sálvia verticilláta)

© Franz Xaver, Wikimedia CommonsCC-BY-SA-3.0
Echte Brombeere
(Rúbus fruticósus)
Echte BrombeereEchte Brombeere
(Rúbus fruticósus)
Kultur-Apfel
(Málus doméstica)
Kultur-ApfelKultur-Apfel
(Málus doméstica)
Gewöhnliche Schlehe
(Prúnus spinósa)
Gewöhnliche SchleheGewöhnliche Schlehe
(Prúnus spinósa)
Wiesen-Salbei
(Sálvia praténsis)
Wiesen-SalbeiWiesen-Salbei
(Sálvia praténsis)
Wald-Himbeere
(Rúbus idaeus)
Wald-HimbeereWald-Himbeere
(Rúbus idaeus)
Blaubeere
(Vaccínium myrtíllus)
BlaubeereBlaubeere
(Vaccínium myrtíllus)
Kratzbeere
(Rúbus caesius)
KratzbeereKratzbeere
(Rúbus caesius)