Smagy — Das Pflanzen-Portal zum Mitmachen

Letzte Änderung: 12.08.2018
Saat-Esparsette (Onóbrychis viciifólia)Zur Druckansicht
Alternative Bezeichnungen: Hahnenkamm, Futter-Esparsette
Gattung: Onóbrychis
Familie: Leguminósae (Schmetterlingsblütengewächse)
Klimazone(n): Warmgemäßigtes Klima
Ursprüngl. Heimat: Europa, Asien
Häufigkeit: Selten


Allgemeine Informationen

Herkunft und Wachstumsbedingungen:
Die Saat-Esparsette ist in Süd-Ost-Europa sowie im westlichen Asien (z.B. Sibirien) beheimatet. Sie wächst in Steppengebieten, auf Halbtrocken- und Magerrasen, an Wegrändern oder in lichten Gebüschen und bevorzugt mäßig feuchte, durchlässige, magere, kalkhaltige, tiefgründige Lehmböden in warmer und sonniger Lage.

Erscheinung:
Die krautig wachsende Pflanze besitzt aufrechte, längs gerillte, zerstreut behaarte Stängel, die im oberen Bereich verzweigt sind. Die Pfahlwurzel kann bis zu 4 Meter tief ins Erdreich reichen. Mit den an ihr befindlichen Knöllchenbakterien ist die Pflanze in der Lage, Stickstoff zu binden. Die Laubblätter sind wechselständig angeordnet und unpaarig gefiedert. Die einzelnen Fiederblättchen sind elliptisch geformt und ganzrandig.

Blüte:
Die Blüten erscheinen in traubigen Blütenständen. Die zygomorphen Einzelblüten sind rosafarben und mit dunklen Streifen versehen. Ihre fünf Kelchblätter sind dicht behaart. Die Blüten sind reich an Pollen und Nektar und daher eine beliebte Insektenweide (z.B. Bienen, Hummeln, Schmetterlinge, Schwebfliegen).

Vermehrung:
Nach der Befruchtung bilden sich Hülsenfrüchte, die einen mit Stacheln besetzten Kamm besitzen. Dadurch bleiben sie z.B. an Fellen haften und können sich ausbreiten. Die Samen zählen zu den Lichtkeimern.

Verwendung der Pflanze

Esparsette ist für Pferde ein vollwertiger Haferersatz und wird aufgrund des hohen Vitamin- und Eiweißgehalts auch als Gesundheu bezeichnet.
Neben dem Anbau als Viehfutter wird die Pflanze auch häufig zur Bodenverbesserung gepflanzt.

Typ der Pflanze:Staude
Wuchsform:Aufrecht
Wuchshöhe:max. 90 cm
Eigenschaften:Tiefwurzler
 Bienen-/Hummel-Weide
 Grün-Dünger
 Insb. Honig-Bienenweide

Licht-Verhältnisse:Sonnig
Boden:Trocken, Mäßig feucht
 Basisch, Mager

Aussaat:Mär - Mai
Blüte:Mai - Jul
Blütenstand:Traube
Blütenform:Zygomorph
Pollen / Nektar:Sehr viel / Sehr viel
Geschlecht:Zwitter (Zwei-Geschlechtig)
Frucht-/ Samenzeit:    Jul - Sep
Fruchtform:Öffnungsfrucht: Hülse

Blattform:Eiförmig, Elliptisch, Zusammengesetzt: Gefiedert
Blattrand:Glatt, Ganzrandig
Blattadern:Fiedernervig: Hauptnerv mit Seiten-Nerven


Nahrungspflanze für folgende Insektenarten
Große Erdhummel
(Bombus magnus)
Große Erdhummel, Bombus magnusGroße Erdhummel
(Bombus magnus)

© Rasbak, Wikimedia Commons
Grüner Zipfelfalter
(Callophrys rubi)
Grüner Zipfelfalter, Callophrys rubiGrüner Zipfelfalter
(Callophrys rubi)

© Harald Süpfle, Wikimedia Commons
Rostrote Mauerbiene
(Osmia bicornis)
Rostrote Mauerbiene, Osmia bicornisRostrote Mauerbiene
(Osmia bicornis)

© André Karwath aka Aka, Wikimedia Commons
Schwarze Mörtelbiene
(Megachile parietina)
Schwarze Mörtelbiene, Megachile parietinaSchwarze Mörtelbiene
(Megachile parietina)

© Gidip, Wikimedia Commons
Stahlblaue Mauerbiene
(Osmia caerulescens)
Stahlblaue Mauerbiene, Osmia caerulescensStahlblaue Mauerbiene
(Osmia caerulescens)

© Line Sabroe from Denmark, Wikimedia Commons
Waldhummel
(Bombus sylvarum)
Waldhummel, Bombus sylvarumWaldhummel
(Bombus sylvarum)

© Ivar Leidus, Wikimedia Commons
Westliche Honigbiene
(Apis mellifera)
Westliche Honigbiene, Apis melliferaWestliche Honigbiene
(Apis mellifera)