Pflanzen, Insekten & Heilkraft

Letzte Änderung: 04.10.2021
Echte Kamille (Chamomílla recutíta)Zur Druckansicht
Alternative Bezeichnungen: Kamelle, Johannisköpfchen
Gattung: Chamomílla
Familie: Compósitae (Korbblütengewächse)
Klimazone(n): Warmgemäßigtes Klima
Ursprüngl. Heimat: Europa, Asien
Häufigkeit: Häufig


Allgemeine Informationen

Herkunft und Wachstumsbedingungen:
Die Echte Kamille stammt ursprünglich aus Süd- und Osteuropa sowie aus Vorderasien. Sie wächst bevorzugt an Feldwegen, auf brachliegenden Äckern und Ödland. Sie benötigt nährstoffreiche, zumeist kalkarme, humose, teils sandige Lehm- und Tonböden.

Blüte:
Die Blüten der Echten Kamille setzen sich aus einer Vielzahl von gelben Röhrenblüten (in der Mitte) sowie einer überschaubaren Menge von weißen Zugenblüten (am Rand) zusammen, die in einem Körbchen vereint sind.

Vermehrung:
Nach der Blüte bilden sich hell-braune Samen, die zumeist durch Tiere oder Wind verbreitet werden.

Wissenswertes

Die Pflanze besitzt einen würzigen und charakteristischen Geruch. Dadurch unterscheidet sie sich auch von der ähnlich aussehenden Geruchlosen Kamille. Außerdem besitzt die Echte Kamille einen hohlen Körbchenboden, im Gegensatz zur Geruchlosen Kamille.

Verwendung der Pflanze

Die Blüten der Pflanze können getrocknet als Tee verwendet werden. Sie sind aber auch als Salat-Beilage oder Aroma für Süßspeisen verwendbar.
Außerdem wird aus den frischen Blüten Kamillenöl hergestellt.

Typ der Pflanze:Ein-Jährig
Wuchsform:Aufrecht
Wuchshöhe:max. 50 cm
Eigenschaften:Essbar
 Heilpflanze

Licht-Verhältnisse:Sonnig
Boden:Mäßig feucht
 Nährreich, Humos

Blüte:Mai - Sep
Blütenstand:Körbchen
Blütenform:Mehr als 5 Kronblätter
Frucht-/ Samenzeit:    Aug - Okt
Fruchtform:Schließfrucht: Achäne

Blattform:Zusammengesetzt: Gefiedert

Heilwirkungen der Pflanze

Stichwörter:
Zahnfleisch-Entzündung, Mundschleimhaut-Entzündung, Bluthochdruck, Magenbeschwerden, Bauchschmerzen, Reiz-Magen, Magenschleimhaut-Entzündung, Magen-Geschwür, Verdauungsbeschwerden, Darmbeschwerden, Blähungen, Nieren-Beschwerden, Blasen-Beschwerden, Akne, Haut-Ekzem, Wund-Infektion, Husten, Erkältung, Grippaler Infekt, Heiserkeit, Bronchitis, Atemwegs-Beschwerden, Infekt, Angst-Zustände, Nervosität, Erregungszustände, Schlafstörungen, Gelenk-Rheumatismus, Gicht, Menstruations-Störungen, Verschlackung, Entzündung, Verkrampfung

Tee aus Kamillen-Blüten hilft bei Entzündungen und Krämpfen und wirkt beruhigend. Er ist ein altbekanntes Mittel bei Magen- und Darmbeschwerden, bei Bluthochdruck und lindert Menstruationsbeschwerden. Außerdem helfen die Blüten bei der Wundheilung und wirken antibakteriell.
Bei Nieren- und Blasenbeschwerden kann Kamillentee aufgrund der entzündungshemmenden Wirkung und durch Anregung der Harnproduktion helfen. Er wirkt Blut reinigend und trägt somit zur Entschlackung bei. Auch Beschwerden bei Rheuma und Gicht können gelindert werden.
Äußerlich angewendet hilft die Pflanze bei Haut- und Schleimhautentzündungen sowie bei Entzündungen des Zahnfleisches. Auch bei Erkrankungen im Anal- und Genitalbereich helfen Spülungen mit Kamillentee.

Anwendung
Verwendbare Pflanzenteile:
Blüten

Vitalstoffe


Sonstige Inhaltsstoffe
Ätherische Öle, Bitterstoffe, Flavonoide, Gerbstoffe


Ähnliche Pflanzen
Acker-Hundskamille
(Ánthemis arvénsis)
Acker-HundskamilleAcker-Hundskamille
(Ánthemis arvénsis)
Familie: Compósitae (Korbblütengewächse)
Geruchlose Kamille
(Tripleurospérmum perforatum)
Geruchlose KamilleGeruchlose Kamille
(Tripleurospérmum perforatum)
Familie: Compósitae (Korbblütengewächse)

Nahrungspflanze für folgende Insektenarten

Anzahl Schmetterlinge: 0
Anzahl Hautflügler, z.B. Wildbienen: 8
Anzahl Zweiflügler, z.B. Schwebfliegen: 2
Anzahl Käfer: 0
Anzahl Schnabelkerfe: 0

Hautflügler, z.B. Wildbienen

Dickkopf-Furchenbiene
(Halictus maculatus)
Dickkopf-Furchenbiene, Halictus maculatusDickkopf-Furchenbiene
(Halictus maculatus)

© James Lindsey, Wikimedia Commons
Dunkelgrüne Schmalbiene
(Lasioglossum morio)
Dunkelgrüne Schmalbiene, Lasioglossum morioDunkelgrüne Schmalbiene
(Lasioglossum morio)

© gailhampshire from Cradley, Malvern, U.K.
Sand-Goldfurchenbiene
(Halictus leucaheneus)
Sand-Goldfurchenbiene, Halictus leucaheneusSand-Goldfurchenbiene
(Halictus leucaheneus)

© Albert Krebs, Entomologie/Botanik, ETH Zürich
Gemeine Löcherbiene
(Heriades truncorum)
Gemeine Löcherbiene, Heriades truncorumGemeine Löcherbiene
(Heriades truncorum)

© Gideon Pisanty (Gidip), Wikimedia Commons
Rainfarn-Maskenbiene
(Hylaeus nigritus)
Rainfarn-Maskenbiene, Hylaeus nigritusRainfarn-Maskenbiene
(Hylaeus nigritus)

© Sarefo, Wikimedia Commons
Rainfarn-Seidenbiene
(Colletes similis)
Rainfarn-Seidenbiene, Colletes similisRainfarn-Seidenbiene
(Colletes similis)
Gemeine Seidenbiene
(Colletes daviesanus)
Gemeine Seidenbiene, Colletes daviesanusGemeine Seidenbiene
(Colletes daviesanus)
Steirische Maskenbiene
(Hylaeus styriacus)
Kein Bild verfügbar

Zweiflügler, z.B. Schwebfliegen

Frühlings-Erzschwebfliege
(Cheilosia vernalis)
Frühlings-Erzschwebfliege, Cheilosia vernalisFrühlings-Erzschwebfliege
(Cheilosia vernalis)

© Janet Graham, Wikimedia Commons
Zweiband-Wespenschwebfliege
(Chrysotoxum bicinctum)
Zweiband-Wespenschwebfliege, Chrysotoxum bicinctumZweiband-Wespenschwebfliege
(Chrysotoxum bicinctum)

© Richard Bartz, Wikimedia Commons