Pflanzen, Insekten & Heilkraft

Letzte Änderung: 20.04.2024
Echter Steinklee (Melilótus officinális)Zur Druckansicht
Alternative Bezeichnungen: Gelber Steinklee, Honigklee, Hummel-Klee, Mottenkraut, Tabaksklee
Gattung: Melilótus
Familie: Leguminósae (Schmetterlingsblütengewächse)
Klimazone(n): Warmgemäßigtes Klima
Ursprüngl. Heimat: Europa, Asien
Häufigkeit: Häufig


Allgemeine Informationen

Herkunft und Wachstumsbedingungen:
Der Echte Steinklee ist in Mitteleuropa sowie in Teilen Asiens beheimatet. Er wächst an Wegrändern, auf Ruderalflächen, an Ufern oder in Steinbrüchen und bevorzugt trockene bis mäßig feuchte, durchlässige, kalkhaltige, steinige Böden an sonnigen Standorten. Der Echte Steinklee zählt zu den Pionierpflanzen.

Erscheinung:
Die krautig wachsende Pflanze besitzt eine Pfahlwurzel, die bis zu 90 cm Tiefe erreichen kann. Mit Hilfe der Wurzelknöllchen ist die Pflanze in der Lage, den Boden mit Stickstoff anzureichern. Der aufrechte Stängel ist kahl und verzweigt. Die lang gestielten Laubblätter sind dreiteilig. Die einzelnen Fiederblättchen sind elliptisch geformt und am Rand gezähnt. In der Nacht falten sich die Blättchen zusammen.

Blüte:
Die gelben Schmetterlingsblüten erscheinen in traubigen Blütenständen. Beim Echten Steinklee ist das Schiffchen der Blüten kürzer als die Flügel, wodurch er vom Hohen Steinklee unterschieden werden kann. Die Blüten sind reich an Nektar und Pollen und duften nach Honig. Sie sind daher sehr beliebt bei Insekten wie z.B. Bienen, Hummeln und Schwebfliegen.

Vermehrung:
Nach der Befruchtung bilden sich runzelige, kahle Hülsenfrüchte, die jeweils 1-2 Samen enthalten. Zum Keimen benötigen die Samen eine kühle Phase, da sie zu den Kältekeimern zählen.

Wissenswertes

Die Pflanze verbreitet einen Cumarinduft, der Motten und Wühlmäuse fern hält.

Verwendung der Pflanze

Beim Trocknen der Blätter und Blüten entfalten diese ihren intensiven Duft. Sie können, ähnlich wie Waldmeister, als Aroma für Käse, Limonaden, Liköre und Bowlen verwendet werden.
Aufgrund ihres weit reichenden und den Boden mit Stickstoff anreichernden Wurzelsystems wird die Pflanze häufig als Gründünger und zur Befestigung von Böschungen genutzt.

  • 1 / 11
  • 2 / 11
  • 3 / 11
  • 4 / 11
  • 5 / 11
  • 6 / 11
  • 7 / 11
  • 8 / 11
  • 9 / 11
  • 10 / 11
  • 11 / 11

    Ecosia-Bildersuche

    Typ der Pflanze:Zwei-Jährig, Staude
    Wuchsform:Aufrecht
    Wuchshöhe:max. 150 cm
    Eigenschaften:Tiefwurzler
     Heilpflanze
     Pionierpflanze
     Bienen-/Hummel-Weide
     Grün-Dünger
     Insb. Honigbienen-Weide

    Licht-Verhältnisse:Sonnig
    Boden:Trocken, Mäßig feucht
     Basisch, Mager

    Aussaat:Feb - Apr
    Blüte: Jun - Sep
    Blütenstand:Traube
    Blütenform:Zygomorph
    Pollen / Nektar:Viel / Sehr viel
    Geschlecht:Zwitter (Zwei-Geschlechtig)
    Frucht-/ Samenzeit:    Sep - Okt
    Fruchttyp:Öffnungsfrucht: Hülse

    Blattform:Eiförmig, Elliptisch, Zusammengesetzt: Gefiedert
    Blattrand:Gezähnt
    Blattadern:Fiedernervig: Hauptnerv mit Seiten-Nerven

    Heilwirkungen der Pflanze

    Stichwörter:
    Kopfschmerzen, Migräne, Venen-Entzündung, Hämorrhoiden, Krampfadern, Durchblutungsstörungen, Magenbeschwerden, Furunkel, Wund-Infektion, Schlafstörungen, Erregungszustände, Nervosität, Quetschung, Verstauchung, Prellung, Bluterguss, Gelenk-Rheumatismus, Gelenk-Entzündung, Entzündung, Verkrampfung, Geschwollene Lymphknoten, Schmerzen, Wasseransammlung

    Die Pflanze besitzt eine beruhigende, Schmerz lindernde, entzündungshemmende, Harn- und Schweiß treibende, Venen stärkende und durchblutungsfördernde Wirkung. Sie kann bei arteriellen und venösen Beschwerden wie z.B. Venenentzündungen, Krampfadern, Thrombosen, Schwellungen, Juckreiz, Hämorrhoiden und Schmerzen in den Beinen verwendet werden. Außerdem hilft die Pflanze bei Lymphstauungen, Kopfschmerzen, Migräne, Magenbeschwerden sowie äußerlich bei Blutergüssen, Prellungen, Verstauchungen, rheumatischen Beschwerden, Furunkeln und Geschwüren. Sie unterstützt zudem bei der Wundheilung.

    Anwendung
    Verwendbare Pflanzenteile:
    Blätter, Blüten

    Das kurz vor oder während der Blüte gesammelte Kraut kann frisch oder getrocknet als Tee zubereitet werden.
    Äußerlich kann die Pflanze in Form von Kräuterkissen, Auflagen oder Salben verwendet werden.

    Pflanzen-Inhaltsstoffe


    Sonstige Inhaltsstoffe
    Ätherische Öle, Flavonoide, Gerbstoffe


    Ähnliche Pflanzen
    Weißer Steinklee
    (Melilótus álbus)
    Weißer SteinkleeWeißer Steinklee
    (Melilótus álbus)
    Familie: Leguminósae (Schmetterlingsblütengewächse)

    © Ivar Leidus, Wikimedia CommonsCC-BY-SA-4.0

    Nutzen für folgende Insektenarten

    Anzahl Schmetterlinge: 1
    Anzahl Hautflügler, z.B. Wildbienen: 9
    Anzahl Zweiflügler, z.B. Schwebfliegen: 0
    Anzahl Käfer: 0
    Anzahl Schnabelkerfe: 0
    Anzahl Heuschrecken: 0

    Hautflügler, z.B. Wildbienen

    Ackerhummel
    (Bombus pascuorum)
    Ackerhummel, Bombus pascuorumAckerhummel
    (Bombus pascuorum)
    Distelhummel
    (Bombus soroeensis)
    Distelhummel, Bombus soroeensisDistelhummel
    (Bombus soroeensis)

    © Ivar Leidus, Wikimedia Commons
    Kryptarum-Erdhummel
    (Bombus cryptarum)
    Kryptarum-Erdhummel, Bombus cryptarumKryptarum-Erdhummel
    (Bombus cryptarum)
    Steinhummel
    (Bombus lapidarius)
    Steinhummel, Bombus lapidariusSteinhummel
    (Bombus lapidarius)
    Westliche Honigbiene
    (Apis mellifera)
    Westliche Honigbiene, Apis melliferaWestliche Honigbiene
    (Apis mellifera)
    Felsspalten-Wollbiene
    (Anthidium oblongatum)
    Felsspalten-Wollbiene, Anthidium oblongatumFelsspalten-Wollbiene
    (Anthidium oblongatum)

    © Pjt56, Wikimedia Commons
    Schwarzspornige Stängel-Mauerbiene
    (Osmia leucomelana)
    Schwarzspornige Stängel-Mauerbiene, Osmia leucomelanaSchwarzspornige Stängel-Mauerbiene
    (Osmia leucomelana)

    © Dick Belgers, über Waarneming.nl, Wikimedia Commons
    Gewöhnliche Goldfurchenbiene
    (Halictus tumulorum)
    Gewöhnliche Goldfurchenbiene, Halictus tumulorumGewöhnliche Goldfurchenbiene
    (Halictus tumulorum)

    © Aiwok, Wikimedia Commons
    Gemeine Sandbiene
    (Andrena flavipes)
    Gemeine Sandbiene, Andrena flavipesGemeine Sandbiene
    (Andrena flavipes)

    Schmetterlinge

    Großer Wundklee-Bläuling
    (Polyommatus dorylas)
    Großer Wundklee-Bläuling, Polyommatus dorylasGroßer Wundklee-Bläuling
    (Polyommatus dorylas)

    © www.invertebradosdehuesca.com, Wikimedia Commons