Pflanzen, Insekten & Heilkraft

Letzte Änderung: 16.06.2024
Gemeine Rosskastanie (Aesculus hippocástanum)Zur Druckansicht
Alternative Bezeichnungen: Gewöhnliche Rosskastanie, Weiße Rosskastanie
Gattung: Aesculus (Rosskastanie)
Familie: Hippocastanáceae (Rosskastaniengewächse)
Klimazone(n): Warmgemäßigtes Klima
Ursprüngl. Heimat: Europa, Asien
Häufigkeit: Häufig


Allgemeine Informationen

Herkunft und Wachstumsbedingungen:
Die Gemeine Rosskastanie ist auf dem Balkan, in Indien und in Zentralasien heimisch. Sie ist jedoch auch in Mitteleuropa weit verbreitet. Sie wächst an schattigen bis halb-schattigen Standorten auf frischen bis feuchten, tiefgründigen, basen- sowie stickstoffreichen Böden.

Erscheinung:
Der Baum kann bis zu 300 Jahre alt werden. Die Rosskastanie ist ein Flachwurzler mit ausgeprägtem und starkem Wurzelwerk. Die Laubblätter sind fingerförmig zusammengesetzt.

Blüte:
Die Blüten sind recht auffällig. Sie besitzen einen gelben Fleck, solange sie befruchtungsfähig sind und den zuckerreichen Nektar produzieren. Nach dem Bestäuben färbt sich der Fleck rot, was den Insekten zeigt, dass kein Nektar oder Blütenstaub mehr zu holen ist.

Vermehrung:
Die bestachelten Samenkapseln mit ihren großen braun glänzenden Samen (die Kastanien) fallen bei Reife zu Boden. Eine Kapsel kann in seltenen Fällen bis zu drei Samen enthalten, die im nächsten Frühjahr unterirdisch keimen.

Wissenswertes

Die Früchte sind für den Menschen ungenießbar.

Verwendung der Pflanze

Klein geschnittene Kastanien, die mit kochendem Wasser übergossen werden, ergeben seifiges Wasser, das zum Waschen von Körper und Kleidungsstücken verwendet werden kann.

  • 1 / 13
  • 2 / 13
  • 3 / 13
  • 4 / 13
  • 5 / 13
  • 6 / 13
  • 7 / 13
  • 8 / 13
  • 9 / 13
  • 10 / 13
  • 11 / 13
  • 12 / 13
  • 13 / 13

    Ecosia-Bildersuche

    Typ der Pflanze:Baum
    Wuchsform:Aufrecht
    Wuchshöhe:max. 30 m
    Eigenschaften:Heilpflanze
     Bienen-/Hummel-Weide
     Insb. Honigbienen-Weide

    Licht-Verhältnisse:Halb-Schatten, Schatten
    Boden:Mäßig feucht, Feucht
     Basisch, Nährreich

    Blüte: Apr - Mai
    Blütenform:5 Kronblätter
    Pollen / Nektar:Viel / Viel
    Geschlecht:Zwitter (Zwei-Geschlechtig)
    Frucht-/ Samenzeit:    Sep - Okt
    Fruchttyp:Öffnungsfrucht: Kapselfrucht

    Blattform:Zusammengesetzt: Fingerförmig
    Blattrand:Gesägt
    Blattadern:Fiedernervig: Hauptnerv mit Seiten-Nerven

    Heilwirkungen der Pflanze

    Stichwörter:
    Arterienverkalkung, Durchblutungsstörungen, Krampfadern, Hämorrhoiden, Venen-Entzündung, Durchfall, Darmbeschwerden, Verdauungsbeschwerden, Magenschleimhaut-Entzündung, Bauchschmerzen, Haut-Ekzem, Schuppenflechte, Atemwegs-Beschwerden, Bronchitis, Fieber, Grippaler Infekt, Erkältung, Husten, Erregungszustände, Schlafstörungen, Gelenk-Rheumatismus, Gelenk-Entzündung, Verschlackung, Entzündung, Abwehrschwäche, Schmerzen, Wasseransammlung

    Die Rosskastanie eignet sich sowohl für die innere als auch für die äußere Anwendung. Sie stärkt die Blutgefäße und hilft bei Krampfadern, Hämorrhoiden, Wadenkrämpfen, geschwollenen Füßen oder Arteriosklerose. Sie kann zudem Arterien von Ablagerungen befreien. Man kann die getrockneten und geschnittenen Samen und Blüten in Maßen als Tee oder Tinktur verwenden.
    Außerdem wirken Kastanien schmerzstillend, beruhigend, stärkend und auswurffördernd, so dass sie zum Beispiel bei Husten helfen können.
    Auch bei Entzündung der Verdauungsorgane und bei Durchfall können Kastanien als Tee, Tinktur oder Pulver helfen.
    Ein Tee aus den Blättern hilft bei Fieber und Keuchhusten und wirkt stärkend, durchblutungsfördernd und entwässernd.
    Auch die Rinde des Baumes wirkt als Tee entzündungshemmend, zusammenziehend, harntreibend, fiebersenkend, schmerzlindernd und stärkend. Bei Problemen mit der Haut hilft die Rinde äußerlich bei Ekzemen oder Geschwüren.

    Nutzen für folgende Insektenarten

    Anzahl Schmetterlinge: 0
    Anzahl Hautflügler, z.B. Wildbienen: 7
    Anzahl Zweiflügler, z.B. Schwebfliegen: 0
    Anzahl Käfer: 1
    Anzahl Schnabelkerfe: 0
    Anzahl Heuschrecken: 0

    Hautflügler, z.B. Wildbienen

    Ackerhummel
    (Bombus pascuorum)
    Ackerhummel, Bombus pascuorumAckerhummel
    (Bombus pascuorum)
    Gemeine Pelzbiene
    (Anthophora plumipes)
    Gemeine Pelzbiene, Anthophora plumipesGemeine Pelzbiene
    (Anthophora plumipes)
    Westliche Honigbiene
    (Apis mellifera)
    Westliche Honigbiene, Apis melliferaWestliche Honigbiene
    (Apis mellifera)
    Flaum-Sandbiene
    (Andrena nitida)
    Flaum-Sandbiene, Andrena nitidaFlaum-Sandbiene
    (Andrena nitida)

    © Aiwok, Wikimedia Commons
    Kleine Gartenblattschneiderbiene
    (Megachile centuncularis)
    Kleine Gartenblattschneiderbiene, Megachile centuncularisKleine Gartenblattschneiderbiene
    (Megachile centuncularis)

    © Bernhard Plank (SiLencer), Wikimedia Commons
    Rostrote Mauerbiene
    (Osmia bicornis)
    Rostrote Mauerbiene, Osmia bicornisRostrote Mauerbiene
    (Osmia bicornis)
    Gemeine Furchenbiene
    (Lasioglossum calceatum)
    Gemeine Furchenbiene, Lasioglossum calceatumGemeine Furchenbiene
    (Lasioglossum calceatum)

    © gailhampshire, Wikimedia Commons

    Käfer

    Eremit
    (Osmoderma eremita)
    Eremit, Osmoderma eremitaEremit
    (Osmoderma eremita)

    © Magnefl, Wikimedia Commons