Pflanzen, Insekten & Heilkraft

Letzte Änderung: 14.08.2022
Preiselbeere (Vaccínium vítis-idaea)Zur Druckansicht
Alternative Bezeichnungen: Steinbeere, Kronsbeere, Winterkraut
Gattung: Vaccínium
Familie: Ericáceae (Heidekrautgewächse)
Klimazone(n): Boreales Klima, Warmgemäßigtes Klima
Ursprüngl. Heimat: Europa, Nordamerika, Asien
Häufigkeit: Häufig


Allgemeine Informationen

Herkunft und Wachstumsbedingungen:
Die Preiselbeere ist in Europa, Asien und Nordamerika zu finden. Sie wächst in Kiefern- und Fichtenwäldern, Heiden, Mooren sowie im alpinen Zwergstrauchgestrüpp und bevorzugt eher saure, frische bis mäßig trockene, nährstoffarme Moorböden, Sandböden oder sandig-steinige Lehmböden.

Erscheinung:
Die Pflanze bildet Wurzeln, die bis zu einem Meter tief ins Erdreich reichen. Ihre Stängel sind flaumig behaart. Die ledrigen, elliptisch geformten Laubblätter sind wechselständig angeordnet. Die Blattoberseite ist glänzend dunkelgrün.

Blüte:
Die Blüten wachsen in endständigen traubigen Blütenständen. Die Blütenknospen sind zunächst dunkelrot gefärbt. Nach dem Öffnen besitzen die Blüten vier weiße, teils rötlich verfärbte Kronblätter, die glockenförmig verwachsen sind. Die Bestäubung erfolgt durch Insekten wie z.B. Hummeln oder Bienen.

Vermehrung:
Nach der Befruchtung bilden sich zunächst weiße, später leuchtend rote, vierkammerige Beeren. Diese werden gern von Vögeln gefressen, die dadurch auch die Samen verbreiten. Die Samen zählen zu den Kaltkeimern und brauchen mehrere Monate Kälte, um keimen zu können. Vegetativ breitet sich die Pflanze durch ihre Kriechtriebe aus.

Verwendung der Pflanze

Preiselbeeren schmecken roh sehr sauer und leicht bitter herb und sollten daher nur gekocht oder getrocknet gegessen werden. Häufig werden sie zu Marmeladen, Kompott oder Säften weiterverarbeitet.
Frische oder getrocknete Blätter können als Tee verwendet werden.

Typ der Pflanze:Strauch
Wuchsform:Kriechpflanze
Wuchshöhe:max. 30 cm
Eigenschaften:Immergrün
 Essbar
 Tiefwurzler
 Heilpflanze
 Bienen-/Hummel-Weide

Licht-Verhältnisse:Halb-Schatten
Boden:Trocken, Mäßig feucht
 Sauer, Mager

Blüte: Mai - Aug
Blütenstand:Traube
Blütenform:Glocke
Pollen / Nektar:Kaum / Kaum
Geschlecht:Zwitter (Zwei-Geschlechtig)
Frucht-/ Samenzeit:    Aug - Okt
Fruchttyp:Schließfrucht: Beere

Blattform:Eiförmig, Elliptisch
Blattrand:Glatt, Ganzrandig
Blattadern:Fiedernervig: Hauptnerv mit Seiten-Nerven

Heilwirkungen der Pflanze

Stichwörter:
Nieren-Beschwerden, Blasen-Beschwerden, Gelenk-Rheumatismus, Gicht

Die reifen Beeren und die Blätter der Preiselbeere helfen vor allem bei Blasenentzündungen und anderen Erkrankungen des Harnapparates (z.B. Nierenbeckenentzündung).
Ein Tee aus den Blättern hilft zudem bei Rheuma und Gicht.

Pflanzen-Inhaltsstoffe


Vitamine Enthaltene Menge in 100g Durchschnitt aller Pflanzen Empfohlene Tages-Menge
Vitamin A (Retinal, Retinol, Retinsäuren)0.004 mgØ 0.431 mg0.9 mg
Vitamin B1 (Thiamin)0.01 mgØ 0.165 mg1.2 mg
Vitamin B2 (Riboflavin)0.02 mgØ 0.102 mg1.5 mg
Vitamin B5 (Pantothensäure)0.13 mgØ 0.46 mg6 mg
Vitamin B6 (Pyridoxin)0.01 mgØ 0.188 mg1.7 mg
Vitamin B9 (Folsäure)2.6 µgØ 39.332 µg200 µg
Vitamin C (Ascorbinsäure)12 mgØ 59.484 mg100 mg
Vitamin E (Tocopherol)0.99 mgØ 2.73 mg12 mg

Mineralstoffe Enthaltene Menge in 100g Durchschnitt aller Pflanzen Empfohlene Tages-Menge
Calcium14 mgØ 59.235 mg1000 mg
Eisen0.5 mgØ 2.311 mg13 mg
Fluor0.04 mgØ 0.048 mg2.5 mg
Jod5 µgØ 3.559 µg200 µg
Kalium0.072 gØ 0.343 g3 g
Magnesium5.5 mgØ 56.051 mg350 mg
Natrium2 mgØ 15.273 mg2000 mg
Phosphor9.7 mgØ 114.339 mg800 mg
Zink0.19 mgØ 0.881 mg13 mg

Weitere Vitalstoffe Enthaltene Menge in 100g Durchschnitt aller Pflanzen Empfohlene Tages-Menge
Proteine0.28 gØ 5.223 g55 g
Kohlenhydrate7.6 gØ 16.812 g300 g
Ballaststoffe2.9 gØ 4.591 g30 g

Sonstige Inhaltsstoffe
Gerbstoffe


Ähnliche Pflanzen
Echte Bärentraube
(Arctostáphylos úva-úrsi)
Echte BärentraubeEchte Bärentraube
(Arctostáphylos úva-úrsi)
Familie: Ericáceae (Heidekrautgewächse)

© Walter Siegmund, Wikimedia CommonsCC-BY-SA-3.0

Nutzen für folgende Insektenarten

Anzahl Schmetterlinge: 3
Anzahl Hautflügler, z.B. Wildbienen: 3
Anzahl Zweiflügler, z.B. Schwebfliegen: 0
Anzahl Käfer: 0
Anzahl Schnabelkerfe: 0

Hautflügler, z.B. Wildbienen

Buckel-Blutbiene
(Sphecodes gibbus)
Buckel-Blutbiene, Sphecodes gibbusBuckel-Blutbiene
(Sphecodes gibbus)

© Albert Krebs, Entomologie/Botanik, ETH Zürich
Dunkle Erdhummel
(Bombus terrestris)
Dunkle Erdhummel, Bombus terrestrisDunkle Erdhummel
(Bombus terrestris)
Erzfarbene Sandbiene
(Andrena nigroaenea)
Erzfarbene Sandbiene, Andrena nigroaeneaErzfarbene Sandbiene
(Andrena nigroaenea)

© gailhampshire, Wikimedia Commons

Schmetterlinge

Faulbaum-Bläuling
(Celastrina argiolus)
Faulbaum-Bläuling, Celastrina argiolusFaulbaum-Bläuling
(Celastrina argiolus)

© Andreas Eichler, Wikimedia Commons
Grüner Zipfelfalter
(Callophrys rubi)
Grüner Zipfelfalter, Callophrys rubiGrüner Zipfelfalter
(Callophrys rubi)

© Harald Süpfle, Wikimedia Commons
Heidekraut-Bunteule
(Anarta myrtilli)
Heidekraut-Bunteule, Anarta myrtilliHeidekraut-Bunteule
(Anarta myrtilli)

© Ben Sale, Wikimedia Commons