Pflanzen, Insekten & Heilkraft

Letzte Änderung: 21.02.2021
Wiesen-Glockenblume (Campánula pátula)Zur Druckansicht
Gattung: Campánula
Familie: Campanuláceae (Glockenblumengewächse)
Klimazone(n): Warmgemäßigtes Klima
Ursprüngl. Heimat: Europa, Asien
Häufigkeit: Häufig


Allgemeine Informationen

Herkunft und Wachstumsbedingungen:
Die Wiesen-Glockenblume ist in Europa sowie in gemäßigten Teilen Asiens (Sibirien) beheimatet. Sie wächst auf Fettwiesen, auf Weiden, an Wegrändern, auf Ruderalflächen oder in Waldlichtungen und bevorzugt mäßig feuchte, durchlässige, nährstoffreiche, humose, sandig-lehmige Böden in halbschattiger bis sonniger Lage.

Erscheinung:
Die aufrecht und krautig wachsende Pflanze erscheint zunächst als grundständige Blattrosette und bildet ein spindelförmiges, kriechendes Rhizom. Erst im zweiten Jahr wächst ihr kantiger, stark verzweigter Stängel. Die länglich-schmalen bis elliptisch geformten Laubblätter im unteren Bereich der Pflanze sind kurz gestielt. Im oberen Bereich sitzen die Blätter wechselständig entlang des Stängels und umschließen diesen zum Teil. Der Blattrand ist glatt, gesägt oder fein gekerbt.

Blüte:
Die Blüten erscheinen in rispigen Blütenständen und richten sich der Sonne entgegen. Die fünf bläulich-violetten Kronblätter sind glockenförmig miteinander verwachsen und von etwas dunkleren Adern durchzogen. Die spitz zulaufenden äußeren Enden der Kronblätter sind nach außen gebogen. Der Kelch ist in fünf längliche, spitz zulaufende Abschnitte unterteilt. Die Bestäubung erfolgt durch Insekten wie z.B. Bienen.

Vermehrung:
Nach der Befruchtung bilden sich aufrechte Kapselfrüchte, die zahlreiche winzige Samen enthalten und diese bei Reife durch Löcher freigeben. Vegetativ kann die Pflanze durch Teilung der Wurzel vermehrt werden.

Verwendung der Pflanze

Junge, frische Blätter können als Salatbeilage gegessen werden. Unverholzte Wurzeln sind ebenfalls essbar und sollten zwischen Herbst und Frühjahr gesammelt werden. Sie können roh gegessen oder als Gemüse zubereitet werden.

Typ der Pflanze:Zwei-Jährig, Staude
Wuchsform:Aufrecht, Rosettenartig
Wuchshöhe:max. 70 cm
Eigenschaften:Essbar
 Bienen-/Hummel-Weide

Licht-Verhältnisse:Sonnig, Halb-Schatten
Boden:Mäßig feucht
 Nährreich, Humos

Aussaat:Mär - Apr
Blüte:Mai - Jul
Blütenstand:Rispe
Blütenform:5 Kronblätter, Glocke
Pollen / Nektar:Mäßig / Mäßig
Geschlecht:Zwitter (Zwei-Geschlechtig)
Frucht-/ Samenzeit:    Jul - Aug
Fruchtform:Öffnungsfrucht: Kapselfrucht

Blattform:Länglich schmal, Eiförmig, Elliptisch
Blattrand:Glatt, Ganzrandig, Gesägt, Gekerbt
Blattadern:Fiedernervig: Hauptnerv mit Seiten-Nerven


Ähnliche Pflanzen
Acker-Glockenblume
(Campánula rapunculoídes)
Acker-GlockenblumeAcker-Glockenblume
(Campánula rapunculoídes)
Familie: Campanuláceae (Glockenblumengewächse)

Nahrungspflanze für folgende Insektenarten

Anzahl Schmetterlinge: 0
Anzahl Hautflügler, z.B. Wildbienen: 4
Anzahl Zweiflügler, z.B. Schwebfliegen: 0
Anzahl Käfer: 0
Anzahl Schnabelkerfe: 0

Hautflügler, z.B. Wildbienen

Braunschuppige Sandbiene
(Andrena curvungula)
Braunschuppige Sandbiene, Andrena curvungulaBraunschuppige Sandbiene
(Andrena curvungula)

© Ramona Körner
Gewöhnliche Goldfurchenbiene
(Halictus tumulorum)
Gewöhnliche Goldfurchenbiene, Halictus tumulorumGewöhnliche Goldfurchenbiene
(Halictus tumulorum)

© Aiwok, Wikimedia Commons
Weißbinden-Schmalbiene
(Lasioglossum leucozonium)
Weißbinden-Schmalbiene, Lasioglossum leucozoniumWeißbinden-Schmalbiene
(Lasioglossum leucozonium)

© USGS Native Bee Inventory and Monitoring Laboratory, Wikimedia Commons
Glockenblumen-Scherenbiene
(Chelostoma rapunculi)
Glockenblumen-Scherenbiene, Chelostoma rapunculiGlockenblumen-Scherenbiene
(Chelostoma rapunculi)