Smagy — Das Pflanzen-Portal zum Mitmachen

Letzte Änderung: 11.12.2018
Muskateller-Salbei (Sálvia sclárea)Zur Druckansicht
Alternative Bezeichnungen: Muskat-Salbei, Muskateller Kraut, Römischer Salbei, Scharlei
Gattung: Sálvia
Familie: Labiátae (Lippenblütler)
Klimazone(n): Warmgemäßigtes Klima, Subtropisches Klima
Ursprüngl. Heimat: Europa, Asien, Nord-Afrika / Orient
Häufigkeit: Selten


Allgemeine Informationen

Herkunft und Wachstumsbedingungen:
Der Muskateller-Salbei ist im Mittelmeergebiet und Asien in Höhen von bis zu 2000 Metern beheimatet und wächst in felsigem Gelände, in Wäldern, an Wegrändern oder auf Feldern. Die Pflanze bevorzugt mäßig feuchte, durchlässige, kalkhaltige, sandig-lehmige Böden in möglichst warmer, windgeschützter und sonniger Lage.

Erscheinung:
Die aufrecht wachsende Pflanze besitzt eine Pfahlwurzel. Sie bildet zunächst eine bodenständige Blattrosette. Erst im darauf folgenden Jahr wächst ein kantiger, drüsig behaarter, im oberen Bereich verzweigter Stängel. Die relativ großen, lang gestielten Laubblätter sind elliptisch geformt bis herzförmig und besitzen einen gekerbten bis grob gezähnten Blattrand. Der Muskateller-Salbei verbreitet einen typischen Duft.

Blüte:
Die zahlreichen Lippenblüten erscheinen als Scheinquirle entlang des Stängels. Sie sind weißlich-violett, rosa oder bläulich gefärbt, behaart und von einem glockenförmig verwachsenem, behaartem Kelch umgeben. Unterhalb der Blüten befinden sich häufig rötlich-lilafarbene, behaarte, zugespitzte Hochblätter. Die Bestäubung erfolgt durch Insekten wie z.B. Bienen.

Vermehrung:
Nach der Befruchtung bilden sich Klausenfrüchte, die aus vier Teilfrüchten (Klausen) bestehen.

Verwendung der Pflanze

Junge, frische Blätter und Blütentriebe können als Salatbeilage oder zum Aromatisieren von Speisen oder Getränken wie z.B. Wein, Likör oder Schnaps verwendet werden. Auch die Blüten sind essbar.
Das ätherische Öl der Pflanze kann als Duftstoff in Parfüms genutzt werden,

Muskateller-Salbei, Muskat-Salbei, Muskateller Kraut, Römischer Salbei, Scharlei, Salvia sclarea, Muskatellersalbei

Bild: © H. Zell, Wikimedia CommonsCC-BY-SA-3.0

Ecosia-Bildersuche

Typ der Pflanze:Zwei-Jährig, Staude
Wuchsform:Aufrecht, Rosettenartig
Wuchshöhe:max. 120 cm
Eigenschaften:Essbar
 Heilpflanze
 Bienen-/Hummel-Weide
 Insb. Honig-Bienenweide

Licht-Verhältnisse:Sonnig, Halb-Schatten
Boden:Mäßig feucht
 Basisch

Aussaat:Jul - Sep
Blüte:Jun - Aug
Blütenform:Zygomorph
Pollen / Nektar:Mäßig / Kaum
Geschlecht:Zwitter (Zwei-Geschlechtig)
Frucht-/ Samenzeit:    Jul - Sep
Fruchtform:Schließfrucht: Spaltfrucht

Blattform:Eiförmig, Elliptisch, Herzförmig
Blattrand:Gekerbt, Gezähnt
Blattadern:Fiedernervig: Hauptnerv mit Seiten-Nerven


Heilwirkungen der Pflanze:   
Stichwörter:
Kopfschmerzen, Migräne, Zahnfleisch-Entzündung, Mundschleimhaut-Entzündung, Bluthochdruck, Magenbeschwerden, Appetitlosigkeit, Verdauungsbeschwerden, Akne, Wund-Infektion, Insekten-Stiche, Husten, Atemwegs-Beschwerden, Infekt, Angst-Zustände, Depression, Entzündung, Verkrampfung, Schmerzen

Die Pflanze wirkt entzündungshemmend, antiseptisch, antibakteriell, Schmerz lindernd, Krampf lösend, entspannend, psychoaktiv, stimmungsaufhellend und verdauungsfördernd. Sie hilft bei Husten, Migräne, Bluthochdruck, Zahnfleischentzündung, Magen-Darm-Beschwerden sowie bei Appetitlosigkeit.
Äußerlich angewendet hilft die Pflanze bei Insektenstichen sowie bei leicht entzündeten Wunden und Hauterkrankungen wie z.B. Akne.
Während der Schwangerschaft sollte von einer Anwendung der Pflanze abgesehen werden.

Anwendung
Verwendbare Pflanzenteile:
Blätter, Blüten

Für eine Anwendung eignen sich die oberirdischen Pflanzenteile. Die Blätter sollten möglichst vor der Blütezeit gesammelt werden. Tee kann zubereitet werden, indem das Kraut mit kochendem Wasser übergossen wird. Anschließend die Mischung etwa 10 Minuten ziehen lassen und abschließend abseihen.

Vitalstoffe


Sonstige Inhaltsstoffe
Ätherische Öle


Harmonie mit anderen Pflanzen:
Echter Lavendel
(Lavándula angustifólia)
Echter LavendelEchter Lavendel
(Lavándula angustifólia)

Gemeine Nachtkerze
(Oenothéra biénnis)
Gemeine NachtkerzeGemeine Nachtkerze
(Oenothéra biénnis)

Großblütige Königskerze
(Verbáscum densiflórum)
Großblütige KönigskerzeGroßblütige Königskerze
(Verbáscum densiflórum)


Nahrungspflanze für folgende Insektenarten
Große Wollbiene
(Anthidium manicatum)
Große Wollbiene, Anthidium manicatumGroße Wollbiene
(Anthidium manicatum)

© Soebe, Wikimedia Commons
Große Blaue Holzbiene
(Xylocopa violacea)
Große Blaue Holzbiene, Xylocopa violaceaGroße Blaue Holzbiene
(Xylocopa violacea)

© Thomas Bresson, Wikimedia Commons
Westliche Honigbiene
(Apis mellifera)
Westliche Honigbiene, Apis melliferaWestliche Honigbiene
(Apis mellifera)