Pflanzen, Insekten & Heilkraft

Letzte Änderung: 18.01.2020
Große Wollbiene (Anthidium manicatum)  
Weitere Bezeichnungen: Garten-Wollbiene
Unterklasse: Pterygota (Fluginsekten)
Überordnung: Neuflügler (Neoptera)
Ordnung: Hautflügler (Hymenoptera)
Familie: Bauchsammelbienen (Megachilidae)
Gattung: Harz- und Wollbienen (Anthidium)
Heimat: Europa
Vorkommen: Häufig
Gefährdung (Rote Liste): Ungefährdet (*)

Allgemeine Informationen

Bauchsammelbienen (Megachilidae)

Megachilidae sind eine Familie der Hautflügler, von der es etwa 80 Gattungen gibt. Ihre Vertreter sind zumeist pelzig behaart. Die Weibchen der nichtparasitischen Arten besitzen eine Bauchbürste. Die Unterseite ihres Hinterleibs ist mit langen, steifen, schräg nach hinten abstehenden Haaren besetzt und dient zum Sammeln von Pollen. Der Körperbau erscheint zumeist gedrungen. Der Hinterleib ist oft sehr breit, teils kugelförmig oder auch zylindrisch. Brust und Hinterleib sind in der Regel auffallend durch eine Wespentaille miteinander verbunden. Megachilidae leben solitär.

Harz- und Wollbienen (Anthidium)

Zu dieser Gattung gehören neben den Wollbienen auch Harzbienen sowie Bastardbienen. Bei diesen Bienen handelt es sich um Solitärbienen, die ihre Nester mit Hilfe von Pflanzenhaaren, Baumharzen oder ausgeschnittenen Blattstücken anlegen. Sie sind häufig wärmeliebend und fliegen zumeist erst ab Lufttemperaturen von über 16 Grad.

Große Wollbiene (Anthidium manicatum)

Die Große Wollbiene ist in Europa beheimatet und lebt in offenem Gelände, in Gärten und Parkanlagen, an Waldrändern oder in Lehm- und Tongruben. Ihr Nest legt die Große Wollbiene in Erdlöchern, in Felsspalten, in Löchern von Lehmwänden, in löchrigem Mauerwerk oder in Holzlöchern an. Die Brutzellen werden mit Pflanzenwolle ausgekleidet, die die Weibchen von bestimmten Pflanzenarten abschaben. Zusätzlich wird das Nest mit Drüsensekreten imprägniert, die von Blütenhüllblättern, Blütenstielen oder Fruchtkapseln abgesondert werden. Das Nest wird abschließend mit kleinen Steinchen, Erdkrümeln, Blättchen, Halmen oder Holzstückchen verschlossen. Die Larven ernähren sich von einem Futterbrei, der sich aus Pollen und Nektar zusammensetzt. Nach mehreren Wochen spinnen sie sich in einen Kokon ein. In diesem Zustand verbringen sie auch den Winter als Ruhelarve.
Die Flugzeit beginnt in der Regel im Juni und endet im September (Männchen) bzw. im Oktober (Weibchen).
Männliche Individuen zeigen ein sehr aggressives Verhalten. Mit Hilfe ihres mit Dornen besetzten Hinterleibs greifen sie Nahrungskonkurrenten in ihrem Revier an und können diese dabei auch verletzen. Der permanente Patrouillenflug ist sehr kräftezehrend, so dass die Männchen sich von Zeit zu Zeit auf Blüten setzen, um Nektar zu trinken oder auf Blättern pausieren.
Zum Schlafen beißen sich Große Wollbienen häufig an Pflanzenteilen fest und lassen sich dort hängen, allerdings nur, wenn es das Wetter zulässt. Bei Gefahr lassen sie sich einfach fallen. Bei Regen oder starkem Wind ziehen sie sich an geschützte Orte zurück.
Bezug zu folgenden Pflanzen
Ähnliche Insektenarten / Bezug zu anderen Insektenarten

Weitere Informationen: www.wildbienen.info

Merkmale

Die Große Wollbiene erreicht eine Größe von etwa 11-13 mm (Weibchen) bzw. 14-17 mm (Männchen). Männliche Individuen sind in der Regel deutlich größer als Weibchen. Die Körperfärbung ist überwiegend schwarz. Das Abdomen zeichnet sich durch ein gelb-schwarzes Muster aus, das bei den Männchen unregelmäßiger ist. Die gelben Farbstreifen sind in der Mitte unterbrochen. Am Hinterkopf befinden sich zwei kleine gelbe Streifen. Der Clypeus (Kopfschild) ist größtenteils gelb gefärbt. Männchen besitzen an den Seiten des Hinterleibs gräulich-orange farbene Haarbüschel. Ihr Hinterleibsende ist mit fünf Dornen versehen, die zur Verteidigung eingesetzt werden. Weibchen besitzen eine hellgelbe Bauchbürste.
Max. Größe (♀): 13 mm
Max. Größe (♂): 17 mm

Lebensweise

Allgemeine Eigenschaften:
Solitär lebend
Nistplatz: In ebenem Erdboden nistend, In geneigtem Erdboden (z.B. in Böschungen) nistend, In vertikalen Steilwänden (z.B. Lößwand) nistend, In (vorhandenen) Hohlräumen nistend, In Totholz nistend
Die Große Wollbiene lebt polylektisch, hat jedoch eine Vorliebe für Schmetterlings-, Lippenblüten- und Braunwurzgewächse.
Flugzeit: Jun - Okt

Bezug zu folgenden Pflanzen

Dornige Hauhechel
(Onónis spinósa)
Dornige HauhechelDornige Hauhechel
(Onónis spinósa)

© Michel TASSON, Wikimedia Commons
Aufrechter Ziest
(Stáchys récta)
Aufrechter ZiestAufrechter Ziest
(Stáchys récta)

© H. Zell, Wikimedia CommonsCC-BY-SA-3.0
Muskateller-Salbei
(Sálvia sclárea)
Muskateller-SalbeiMuskateller-Salbei
(Sálvia sclárea)

© H. Zell, Wikimedia CommonsCC-BY-SA-3.0
Edel-Gamander
(Teucrium chamaedrys)
Edel-GamanderEdel-Gamander
(Teucrium chamaedrys)

© Franz Xaver, Wikimedia CommonsCC-BY-SA-3.0
Schwert-Alant
(Ínula ensifólia)
Schwert-AlantSchwert-Alant
(Ínula ensifólia)

© Jerzy Opiola, Wikimedia CommonsCC-BY-SA-4.0
Salbei-Gamander
(Teucrium scorodónia)
Salbei-GamanderSalbei-Gamander
(Teucrium scorodónia)

© Teun Spaans, Wikimedia CommonsCC-BY-SA-3.0
Echter Lavendel
(Lavándula angustifólia)
Echter LavendelEchter Lavendel
(Lavándula angustifólia)
Zitronen-Melisse
(Melíssa officinális)
Zitronen-MelisseZitronen-Melisse
(Melíssa officinális)
Echter Salbei
(Sálvia officinális)
Echter SalbeiEchter Salbei
(Sálvia officinális)
Luzerne
(Medicágo satíva)
LuzerneLuzerne
(Medicágo satíva)
Ysop
(Hyssópus officinális)
YsopYsop
(Hyssópus officinális)
Gewöhnlicher Hornklee
(Lótus corniculátus)
Gewöhnlicher HornkleeGewöhnlicher Hornklee
(Lótus corniculátus)
Wiesen-Salbei
(Sálvia praténsis)
Wiesen-SalbeiWiesen-Salbei
(Sálvia praténsis)
Roter Fingerhut
(Digitális purpúrea)
Roter FingerhutRoter Fingerhut
(Digitális purpúrea)
Purpurrote Taubnessel
(Lámium purpúreum)
Purpurrote TaubnesselPurpurrote Taubnessel
(Lámium purpúreum)
Echtes Leinkraut
(Linária vulgáris)
Echtes LeinkrautEchtes Leinkraut
(Linária vulgáris)
Färber-Hundskamille
(Ánthemis tinctória)
Färber-HundskamilleFärber-Hundskamille
(Ánthemis tinctória)
Langzähnige Schwarznessel
(Ballóta nígra)
Echtes Herzgespann
(Leonúrus cardíaca)
Echtes HerzgespannEchtes Herzgespann
(Leonúrus cardíaca)
Echte Betonie
(Stáchys officinális)
Echte BetonieEchte Betonie
(Stáchys officinális)

Mit freundl. Unterstützung von Zachau's Pflanzenwelt
Sumpf-Ziest
(Stáchys palústris)
Sumpf-ZiestSumpf-Ziest
(Stáchys palústris)

Mit freundl. Unterstützung von Zachau's Pflanzenwelt
Bunte Kronwicke
(Coronílla vária)
Bunte KronwickeBunte Kronwicke
(Coronílla vária)

Pflanzen als Nisthilfen

Deutscher Ziest
(Stáchys germánica)
Deutscher ZiestDeutscher Ziest
(Stáchys germánica)

© Stefan.lefnaer, Wikimedia Commons
Großes Löwenmaul
(Antirrhínum május)
Großes LöwenmaulGroßes Löwenmaul
(Antirrhínum május)
Woll-Ziest
(Stáchys byzantína)
Woll-ZiestWoll-Ziest
(Stáchys byzantína)

Mit freundl. Unterstützung von Zachau's Pflanzenwelt
Kleinköpfiger Pippau
(Crépis capilláris)
Kleinköpfiger PippauKleinköpfiger Pippau
(Crépis capilláris)
Sand-Strohblume
(Helichrýsum arenárium)
Sand-StrohblumeSand-Strohblume
(Helichrýsum arenárium)

Mit freundl. Unterstützung von Zachau's Pflanzenwelt

Ähnliche Insekten

Deutsche Wespe
(Vespula germanica)
Deutsche Wespe, Vespula germanicaDeutsche Wespe
(Vespula germanica)

© Alvesgaspar, Wikimedia Commons