Pflanzen, Insekten & Heilkraft

Letzte Änderung: 20.05.2024
Weinstock (Vítis vinífera)Zur Druckansicht
Alternative Bezeichnungen: Weinrebe
Gattung: Vítis
Familie: Vitáceae (Weinrebengewächse)
Klimazone(n): Warmgemäßigtes Klima, Subtropisches Klima
Ursprüngl. Heimat: Europa, Asien, Nordafrika / Orient
Häufigkeit: Häufig


Allgemeine Informationen

Herkunft und Wachstumsbedingungen:
Die Weinrebe ist im Mittelmeerraum, in Mitteleuropa und in Südwestasien beheimatet. Sie wächst in Auwäldern sowie in hügeligen Gegenden auf trockenen bis mäßig feuchten, lockeren, tiefgründigen Böden in warmer, sonniger, windgeschützter Lage.

Erscheinung:
Der Wurzelstock ist tiefgreifend und stark verästelt.

Blüte:
Die Blüten wachsen in Rispen und sind schwach duftend. Die fünf Kronblätter sind gelblich grün und an der Spitze verwachsen. Sie heben sich beim Aufblühen ab und fallen sehr schnell ab.

Vermehrung:
Nach der Befruchtung bilden sich runde bis längliche Früchte (Weintrauben), deren Farbenspektrum von gelb über grün und violett bis hin zu dunkelblau reichen kann. Jede Beere enthält in der Regel 2-4 Samen. Die Vermehrung erfolgt durch die Samen oder vegetativ in Form von Stecklingen und Ablegern.

Verwendung der Pflanze

Weintrauben können roh gegessen, zu Rosinen getrocknet oder zu Wein oder Traubensaft verarbeitet werden. Aus den Kernen der Frucht kann Traubenkernöl gewonnen werden.

  • 1 / 7
  • 2 / 7
  • 3 / 7
  • 4 / 7
  • 5 / 7
  • 6 / 7
  • 7 / 7

    Ecosia-Bildersuche

    Typ der Pflanze:Strauch
    Wuchsform:Kletterpflanze
    Wuchshöhe:max. 15 m
    Eigenschaften:Essbar
     Tiefwurzler
     Heilpflanze
     Fassadenbegrünung
     Schnittverträglich
     Bienen-/Hummel-Weide

    Licht-Verhältnisse:Sonnig
    Boden:Trocken, Mäßig feucht
     Nährreich

    Blüte: Mai - Jun
    Blütenstand:Rispe
    Blütenform:5 Kronblätter
    Pollen / Nektar:Mäßig / Mäßig
    Geschlecht:Zwitter (Zwei-Geschlechtig)
    Frucht-/ Samenzeit:    Sep - Okt
    Fruchttyp:Schließfrucht: Beere

    Blattform:Herzförmig
    Blattrand:Gesägt
    Blattadern:Fiedernervig, Netznervig: Mehrere Hauptnerven mit Seiten-Nerven

    Heilwirkungen der Pflanze

    Stichwörter:
    Anämie, Verdauungsbeschwerden, Haut-Ekzem, Wund-Infektion, Gelenk-Rheumatismus, Gicht, Verschlackung, Stoffwechsel-Störung

    Getrocknete Weinbeeren (Rosinen) sind leicht verdaulich und sehr gute Energielieferanten. Außerdem wirken sie blutbildend, blutreinigend und desinfizierend.
    Bei einer Traubenkur sollte man möglichst ausschließlich und viele reife Trauben essen. Eine solche Kur wirkt heilsam für die Verdauung und den Stoffwechsel.
    Die Blätter der Weinrebe können als Tee getrunken oder äußerlich als Kompresse verwendet werden. Sie helfen bei Rheuma, Gicht, Ekzemen, Geschwüren und Blutungen.

    Pflanzen-Inhaltsstoffe


    Vitamine Enthaltene Menge in 100g Durchschnitt aller Pflanzen Empfohlene Tages-Menge
    Vitamin A (Retinal, Retinol, Retinsäuren)0.005 mgØ 0.431 mg0.9 mg
    Vitamin B1 (Thiamin)0.05 mgØ 0.165 mg1.2 mg
    Vitamin B2 (Riboflavin)0.03 mgØ 0.102 mg1.5 mg
    Vitamin B5 (Pantothensäure)0.06 mgØ 0.46 mg6 mg
    Vitamin B6 (Pyridoxin)0.07 mgØ 0.188 mg1.7 mg
    Vitamin B7 (Biotin)1.5 µgØ 5.147 µg60 µg
    Vitamin B9 (Folsäure)5.4 µgØ 39.332 µg200 µg
    Vitamin C (Ascorbinsäure)4 mgØ 59.484 mg100 mg
    Vitamin E (Tocopherol)0.66 mgØ 2.73 mg12 mg

    Mineralstoffe Enthaltene Menge in 100g Durchschnitt aller Pflanzen Empfohlene Tages-Menge
    Calcium18 mgØ 59.664 mg1000 mg
    Eisen0.51 mgØ 2.331 mg13 mg
    Fluor0.014 mgØ 0.048 mg2.5 mg
    Jod0.7 µgØ 3.559 µg200 µg
    Kalium0.192 gØ 0.345 g3 g
    Magnesium9 mgØ 56.478 mg350 mg
    Natrium2 mgØ 15.513 mg2000 mg
    Phosphor20 mgØ 115.596 mg800 mg
    Selen1.69 µgØ 4.171 µg60 µg

    Weitere Vitalstoffe Enthaltene Menge in 100g Durchschnitt aller Pflanzen Empfohlene Tages-Menge
    Proteine0.78 gØ 5.221 g55 g
    Kohlenhydrate16.1 gØ 17.091 g300 g
    Ballaststoffe1.6 gØ 4.853 g30 g



    Nutzen für folgende Insektenarten

    Anzahl Schmetterlinge: 1
    Anzahl Hautflügler, z.B. Wildbienen: 2
    Anzahl Zweiflügler, z.B. Schwebfliegen: 0
    Anzahl Käfer: 0
    Anzahl Schnabelkerfe: 0
    Anzahl Heuschrecken: 0

    Hautflügler, z.B. Wildbienen

    Acker-Schmalbiene
    (Lasioglossum pauxillum)
    Acker-Schmalbiene, Lasioglossum pauxillumAcker-Schmalbiene
    (Lasioglossum pauxillum)

    © Dick Belgers, Wikimedia Commons
    Erzfarbene Sandbiene
    (Andrena nigroaenea)
    Erzfarbene Sandbiene, Andrena nigroaeneaErzfarbene Sandbiene
    (Andrena nigroaenea)

    © gailhampshire, Wikimedia Commons

    Schmetterlinge

    Mittlerer Weinschwärmer
    (Deilephila elpenor)
    Mittlerer Weinschwärmer, Deilephila elpenorMittlerer Weinschwärmer
    (Deilephila elpenor)

    © jean-pierre Hamon, Wikimedia Commons