Pflanzen, Insekten & Heilkraft

Letzte Änderung: 01.01.2022
Weich-Weizen (Tríticum aestívum)Zur Druckansicht
Gattung: Tríticum
Familie: Gramíneae (Süßgräser)
Klimazone(n): Warmgemäßigtes Klima
Ursprüngl. Heimat: Asien, Nordafrika / Orient
Häufigkeit: Sehr häufig


Allgemeine Informationen

Herkunft und Wachstumsbedingungen:
Weizen ist eine der ältesten Kulturpflanzen. Die Wildformen des Weizens stammen von trockenen Berghängen Vorder- und Mittelasiens sowie Äthiopiens. Verglichen mit anderen Getreidearten stellt die Pflanze relativ hohe Ansprüche an Klima, Boden und Wasserversorgung.

Blüte:
Jede Pflanze kann bis zu drei Ähren tragende Halme bilden. Mit der Blüte ist das Pflanzenwachstum abgeschlossen. Nach der Selbstbefruchtung folgt nun die Reifung der Körner.

Vermehrung:
Ausgesät wird der Winterweizen bis spätestens Dezember, um im Sommer des darauffolgenden Jahres ernten zu können.

Wissenswertes

Man unterscheidet zwischen Sommer- und Winterweizen, wobei Winterweizen deutlich häufiger anzutreffen ist.

Verwendung der Pflanze

Weizen ist eine der wichtigsten Getreidesorten und wird hauptsächlich für die Herstellung von Teigwaren wie z.B. Brot verwendet. Durch den hohen Klebereiweißgehalt besitzt es hervorragende Backeigenschaften. Das Getreide dient außerdem als Tierfutter.

Typ der Pflanze:Ein-Jährig
Wuchsform:Aufrecht
Wuchshöhe:max. 100 cm
Eigenschaften:Essbar

Licht-Verhältnisse:Sonnig
Boden:Mäßig feucht

Blüte:Mai - Jul
Blütenstand:Ähre
Geschlecht:Zwitter (Zwei-Geschlechtig)
Frucht-/ Samenzeit:    Jul - Aug
Fruchtform:Schließfrucht: Karyopse

Blattform:Länglich schmal
Blattrand:Glatt, Ganzrandig
Blattadern:Blatt-Nerven parallel