Walnussbaum

Júglans régia

Weitere Bezeichnungen: Persische Walnuss
Gattung: Júglans
Familie: Juglandáceae (Walnußgewächse)
Klimazone(n): Warmgemäßigtes Klima
Ursprüngl. Heimat: Europa, Asien

Walnussbaum

Pflanzen-Typ: Baum

Wuchsform: Aufrecht

Wuchshöhe: max. 30 m

Blüte: Apr - Jun
Fruchtreife: Sep - Okt

Eigenschaften:

Essbar, Heilpflanze

Standort:

Sonnig

Boden:

Mäßig feucht, Feucht, Nährreich

Allgemeine Informationen

Ursprünglich stammt die Echte Walnuss aus dem östlichen Mittelmeergebiet sowie aus Vorder- und Mittelasien. Der Walnussbaum kann bis zu 160 Jahre alt werden und gedeiht auf nährstoff- und kalkreichen Lehm- und Tonböden.

Aussehen

Die Blüten sind getrenntgeschlechtig und einhäusig. Die männlichen Blüten bestehen aus langen grünen Kätzchen, während die weiblichen Blüten aus einer kurzen Ähre bestehen.

Verwendung

Ab einem Alter von ca. 10 Jahren werden die wohlschmeckenden und vitaminreichen Früchte des Walnussbaumes gebildet, die unter anderem auch zu Walnussöl verarbeitet werden. Aber auch die Blätter des Baumes können im Frühsommer als Tee genossen werden. Sie sind reich an Vitamin C.
Neben den Früchten wird auch das Holz des Baumes genutzt, das zu den wertvollsten Edel-Hölzern zählt.

Gut zu wissen

Über die Blätter gibt der Walnussbaum chemische Substanzen ab, die über Auswaschung in den Boden gelangen und dort auf zahlreiche Pflanzenarten keim- und wachstumshemmend wirken.

Heilwirkungen

Stichwörter:
Bluthochdruck, Arterienverkalkung, Herzinfarkt, Herz-Rhythmus-Störungen, Durchblutungsstörungen, Bauchschmerzen, Verdauungsbeschwerden, Darmbeschwerden, Stuhl-Verstopfung, Leber-Beschwerden, Akne, Haut-Ekzem, Haut-Ausschlag, Schuppenflechte, Haut-Pilz, Warzen, Krebs, Verschlackung, Entzündung, Schlaganfall-Vorbeugung


In der Naturheilkunde werden vor allem die Blätter verwendet, die als Tee innerlich bei Problemen des Verdauungssystems und äußerlich bei Hautentzündungen, Akne, Ekzemen, Schuppenflechte, Warzen und Fußpilz helfen können.
Der Verzehr von Walnüssen hilft beim Vorbeugen von Bluthochdruck, Herzinfarkt und Schlaganfall. Neben der positiven Wirkung bei Herz-Kreislauferkrankungen soll zudem das Fortschreiten von Prostatakrebs gebremst werden.

Vitalstoffe

Vitamine Enthaltene Menge in 100g Durchschnitt aller Pflanzen Empfohlene Tages-Menge
Vitamin A (Retinal, Retinol, Retinsäuren)0.008 mgØ 0.336 mg0.9 mg
Vitamin B1 (Thiamin)0.32 mgØ 0.168 mg1.2 mg
Vitamin B2 (Riboflavin)0.12 mgØ 0.101 mg1.5 mg
Vitamin B5 (Pantothensäure)0.82 mgØ 0.472 mg6 mg
Vitamin B6 (Pyridoxin)0.87 mgØ 0.19 mg1.7 mg
Vitamin B7 (Biotin)20 µgØ 5.245 µg60 µg
Vitamin B9 (Folsäure)77 µgØ 40.489 µg200 µg
Vitamin C (Ascorbinsäure)3 mgØ 64.507 mg100 mg
Vitamin E (Tocopherol)6.2 mgØ 2.77 mg12 mg

Mineralstoffe Enthaltene Menge in 100g Durchschnitt aller Pflanzen Empfohlene Tages-Menge
Calcium87 mgØ 58.968 mg1000 mg
Eisen2.5 mgØ 2.367 mg13 mg
Fluor0.68 mgØ 0.048 mg2.5 mg
Jod3 µgØ 3.559 µg200 µg
Kalium0.544 gØ 0.346 g3 g
Magnesium129 mgØ 57.076 mg350 mg
Natrium2.4 mgØ 11.227 mg2000 mg
Phosphor409 mgØ 116.458 mg800 mg
Selen17 µgØ 4.171 µg60 µg

Weitere Vitalstoffe Enthaltene Menge in 100g Durchschnitt aller Pflanzen Empfohlene Tages-Menge
Proteine14.4 gØ 5.274 g55 g
Kohlenhydrate12.1 gØ 16.997 g300 g
Ballaststoffe4.6 gØ 4.651 g30 g

Sonstige Inhaltsstoffe
Ätherische Öle, Bitterstoffe, Flavonoide, Gerbstoffe, Linolensäure