Acker-Schwarzkümmel

Nigélla arvensis


Gattung: Nigélla
Familie: Ranunculáceae (Hahnenfußgewächse)
Klimazone(n): Warmgemäßigtes Klima, Subtropisches Klima
Ursprüngl. Heimat: Europa

Acker-Schwarzkümmel
Bild: © Stefan.lefnaer, Wikimedia Commons

Pflanzen-Typ: Ein-Jährig

Wuchsform: Aufrecht

Wuchshöhe: max. 30 cm

Aussaat: Mär - Apr
Blüte: Jun - Sep
Fruchtreife: Sep - Okt

Standort:

Sonnig

Boden:

Trocken, Mäßig feucht, Basisch, Nährreich

Allgemeine Informationen

Der Acker-Schwarzkümmel ist ursprünglich im Mittelmeerraum auf dem Balkan beheimatet. Mittlerweile ist die Pflanze jedoch in ganz Mitteleuropa sowie in Kleinasien zu finden. Sie wächst an Feld- und Wegrändern oder auf Brachland und bevorzugt kalkhaltige, nährstoffreiche, lehmig-steinige Böden in warmen Lagen. Die Pflanze ist sehr konkurrenzschwach.

Aussehen

Der Acker-Schwarzkümmel wächst aufrecht und besitzt weiche, fein gefiederte Blätter.

Bei den auffallenden hellblauen Blütenblättern handelt es sich eigentlich um umgestaltete Kelchblätter. Diese sind mit grünen Adern durchzogen. In einer Blüte reifen zunächst die Staubblätter. Erst wenn diese vollständig entleert sind, krümmen sich die Griffel so, dass sie Pollen von benachbarten Pflanzen aufnehmen können.

Vermehrung

Nach der Befruchtung bilden sich aus den Fruchtknoten Kapselfrüchte, die sich bei Reife im Spätsommer öffnen. Sie enthalten dunkelbraune, runzelige Samen. Diese werden durch den Wind oder durch Anhaften verbreitet. Bei den Samen handelt es sich um Dunkelkeimer.