Gewöhnlicher Hornklee

Lótus corniculátus

Weitere Bezeichnungen: Schoten-Klee
Gattung: Lótus
Familie: Leguminósae (Schmetterlingsblütengewächse)
Klimazone(n): Warmgemäßigtes Klima
Ursprüngl. Heimat: Europa, Asien

Gewöhnlicher Hornklee

Pflanzen-Typ: Staude

Wuchsform: Kriechpflanze

Wuchshöhe: max. 40 cm

Aussaat: Mär - Jun
Blüte: Mai - Sep
Fruchtreife: Aug - Okt

Eigenschaften:

Tiefwurzler, Heilpflanze, Schnecken resistent
Bienen-/Hummel-Weide, Grün-Dünger, Schmetterlings-Weide, Insb. Honig-Bienenweide

Standort:

Sonnig

Boden:

Trocken, Mäßig feucht, Basisch

Allgemeine Informationen

Der Gewöhnliche Hornklee ist in weiten Teilen Europas und Asiens zu finden. Er wächst auf Wiesen, auf Weiden, an Wegrändern sowie in felsigem Gelände und bevorzugt trockene bis mäßig feuchte, durchlässige, tiefgründige, basische Lehmböden in warmer und sonniger Lage.

Aussehen

Die krautig wachsende Pflanze breitet sich teppichartig aus und besitzt eine Wurzel, die bis zu einen Meter tief ins Erdreich reicht. Die Laubblätter sind unpaarig gefiedert. Die Einzelblätter sind elliptisch geformt und auf der Unterseite bläulich-grün gefärbt. Der Blattrand ist glatt und häufig mit feinen Haaren besetzt, ebenso wie die Blattunterseite.

Die gelben, teils rötlich überlaufenen Schmetterlingsblüten erscheinen in doldigen Blütenständen. Die Kronblätter sind von rötlichen Adern durchzogen. An der Blütenbasis befinden sich drei schmale, behaarte Hochblätter. Die Blüten sind reich an Nektar und daher eine sehr gute Nahrungspflanze für Insekten wie z.B. Bienen.

Vermehrung

Nach der Befruchtung bilden sich braune, schmale Hülsenfrüchte mit schnabelförmigem Fortsatz. Vegetativ vermehrt sich die Pflanze durch Ausläufer.

Verwendung

Die Pflanze ist aufgrund ihres hohen Eiweißgehaltes eine gute Futterpflanze. Außerdem reichert sie den Boden mit Stickstoff an.

Gut zu wissen

Hornklee dient Raupen verschiedener Schmetterlingsarten als wichtige Nahrungsquelle. Die Raupen nehmen geringe Mengen der enthaltenen Blausäure auf und erhalten dadurch Schutz vor Fraßfeinden.

Heilwirkungen

Stichwörter:
Angst-Zustände, Nervosität, Erregungszustände, Schlafstörungen, Verkrampfung


Die Pflanze wirkt beruhigend und Krampf lösend und hilft bei Schlafstörungen, Nervosität und Angstgefühlen.


Anwendung
Verwendbare Pflanzenteile:
Blüten

Aus den Blüten kann ein Tee zubereitet werden. Dazu die getrockneten Blüten mit kochendem Wasser übergießen und für etwa 10 Minuten ziehen lassen.