Mandel-Baum

Prúnus dúlcis

Weitere Bezeichnungen: Süße Mandel
Gattung: Prúnus
Familie: Rosáceae (Rosengewächse)
Klimazone(n): Warmgemäßigtes Klima, Subtropisches Klima
Ursprüngl. Heimat: Asien

Mandel-Baum
Bild: © H. Zell, Wikimedia Commons

Pflanzen-Typ: Baum

Wuchsform: Aufrecht

Wuchshöhe: max. 8 m

Blüte: Feb - Apr
Fruchtreife: Jul - Sep

Eigenschaften:

Essbar, Heilpflanze

Standort:

Sonnig

Boden:

Mäßig feucht, Basisch

Allgemeine Informationen

Der Mandelbaum stammt ursprünglich aus Asien, wo er in Gebüschen an sonnigen Hängen in Höhen von bis zu 1700 Metern wächst. Er bevorzugt durchlässige, tiefgründige, kalkhaltige, steinige Böden in warmen Gegenden. Mandelbäume vertragen Frost im Winter, benötigen im Sommer jedoch auch viel Wärme.

Aussehen

Der Mandelbaum wächst mit breiter Krone. Seine Äste bilden viele kurze Zweige. Die Laubblätter sind gestielt und länglich schmal geformt. Am oberen Ende sind sie zugespitzt. Die Blattbasis ist gerundet.

Die Blüten erscheinen am einjährigen Holz vor den Laubblättern im zeitigen Frühjahr. Sie besitzen fünf weiße bis rosafarbene Kronblätter und enthalten zahlreiche Staubblätter. Der Fruchtknoten ist dicht behaart.

Vermehrung

Nach der Befruchtung bilden sich flaumig behaarte, abgeflachte, eiförmige Steinfrüchte, die sich zur Fruchtreife öffnen.

Verwendung

Es gibt süße und bittere Mandeln. Die süßen Mandeln können roh gegessen werden. Außerdem können sie für Mehlspeisen und zur Herstellung von gebrannten Mandeln, Mandelcreme, Likören oder Marzipan verwendet werden.
Aus dem Pflanzenöl süßer und bitterer Mandeln kann Mandelöl hergestellt werden. Weitere Kosmetikprodukte sind Mandelmilch und Mandelseife.
Das Mandelholz ist schwer und hart und daher gut für Schnitzarbeiten geeignet.

Heilwirkungen

Stichwörter:
Zahnfleisch-Entzündung, Mundschleimhaut-Entzündung, Bluthochdruck, Arterienverkalkung, Herz-Schwäche, Herzinfarkt, Erhöhter Cholesterinspiegel, Oxidativer Stress, Magenbeschwerden, Sodbrennen, Nieren-Beschwerden, Erkältung, Entzündung, Nerven-Schmerzen


Der regelmäßige Verzehr von Mandeln wirkt sich positiv auf das Herz-Kreislauf-System aus und schützt vor koronaren Herzerkrankungen. Außerdem wirken Mandeln Blutdruck senkend, entzündungshemmend, antioxidativ, lindern Nervenschmerzen und stärken die Sehkraft. Das langsame und bewusste Kauen der Mandeln lässt Sodbrennen nach kurzer Zeit verschwinden.
Eine Emulsion mit Milch und Wasser hilft bei Harnwegsinfektionen.


Anwendung
Verwendbare Pflanzenteile:
Array

Vitalstoffe

Vitamine Enthaltene Menge in 100g Durchschnitt aller Pflanzen Empfohlene Tages-Menge
Vitamin A (Retinal, Retinol, Retinsäuren)0.02 mgØ 0.431 mg0.9 mg
Vitamin B1 (Thiamin)0.22 mgØ 0.165 mg1.2 mg
Vitamin B2 (Riboflavin)0.62 mgØ 0.102 mg1.5 mg
Vitamin B3 (Niacin, Nicotinsäure)3.4 mgØ 2.218 mg18 mg
Vitamin B5 (Pantothensäure)0.58 mgØ 0.46 mg6 mg
Vitamin B6 (Pyridoxin)0.06 mgØ 0.188 mg1.7 mg
Vitamin B7 (Biotin)12 µgØ 5.147 µg60 µg
Vitamin B9 (Folsäure)45 µgØ 39.332 µg200 µg
Vitamin C (Ascorbinsäure)4 mgØ 59.908 mg100 mg
Vitamin E (Tocopherol)24.8 mgØ 2.73 mg12 mg

Mineralstoffe Enthaltene Menge in 100g Durchschnitt aller Pflanzen Empfohlene Tages-Menge
Calcium252 mgØ 59.235 mg1000 mg
Eisen4.13 mgØ 2.311 mg13 mg
Fluor0.09 mgØ 0.048 mg2.5 mg
Jod2 µgØ 3.559 µg200 µg
Kalium0.835 gØ 0.343 g3 g
Magnesium268 mgØ 56.051 mg350 mg
Natrium15 mgØ 15.273 mg2000 mg
Phosphor454 mgØ 114.339 mg800 mg
Selen3.52 µgØ 4.171 µg60 µg
Zink2.1 mgØ 0.881 mg13 mg

Weitere Vitalstoffe Enthaltene Menge in 100g Durchschnitt aller Pflanzen Empfohlene Tages-Menge
Proteine18.7 gØ 5.223 g55 g
Kohlenhydrate25.9 gØ 16.812 g300 g
Ballaststoffe15.2 gØ 4.591 g30 g

Sonstige Inhaltsstoffe
Flavonoide, Linolsäure