Dost

Oríganum vulgáre

Weitere Bezeichnungen: Oregano, Wilder Majoran, Wohlgemut, Schusterkraut
Gattung: Oríganum
Familie: Labiátae (Lippenblütler)
Klimazone(n): Warmgemäßigtes Klima
Ursprüngl. Heimat: Europa

Dost

Pflanzen-Typ: Halbstrauch

Wuchsform: Aufrecht

Wuchshöhe: max. 60 cm

Aussaat: Mai - Jul
Blüte: Jul - Okt
Fruchtreife: Sep - Nov

Eigenschaften:

Essbar, Heilpflanze, Schnecken resistent
Bienen-/Hummel-Weide, Schmetterlings-Weide, Insb. Honig-Bienenweide, Nacht-Weide

Standort:

Sonnig, Halb-Schatten

Boden:

Trocken, Mäßig feucht, Basisch

Allgemeine Informationen

Dost ist ursprünglich im Mittelmeerraum beheimatet, mittlerweile jedoch im gesamten gemäßigten Europa zu finden. Er wächst in lichten Wäldern, in Gebüschen, auf Bergwiesen oder an Weg- und Waldrändern. Die Pflanze bevorzugt kalkhaltige, eher trockene, durchlässige Böden an warmen und sonnigen Standorten.

Aussehen

Die vierkantigen, rötlich überlaufenen Stängel wachsen aus einem holzigen Rhizom. Die Blätter sind gegenständig angeordnet und an der Unterseite drüsig punktiert.

Die Blüten wachsen in Scheinrispen. Sie sind weißlich bis rosafarben und besitzen zumeist vier herausragende Staubblätter. Sie sind bei Schmetterlingen und anderen Insekten (z.B. Bienen) sehr beliebt.

Vermehrung

Nach der Befruchtung bilden sich Klausenfrüchte, die braune Samen mit glatter Oberfläche enthalten. Die vegetative Vermehrung erfolgt durch unterirdische Ausläufer.

Verwendung

Dost ist eine alte Gewürz- und Heilpflanze, die vor allem in der mediterranen Küche beliebt ist. Die Pflanze besitzt einen herb aromatischen Duft und Geschmack.
Geerntet wird das blühende Kraut. Es kann frisch verzehrt oder zum Trocknen aufgehängt werden.

Heilwirkungen

Stichwörter:
Zahnschmerzen, Zahnfleisch-Entzündung, Mundschleimhaut-Entzündung, Magenbeschwerden, Druck- und Völlegefühl, Appetitlosigkeit, Verdauungsbeschwerden, Darmbeschwerden, Durchfall, Blähungen, Gallen-Beschwerden, Wund-Infektion, Husten, Erkältung, Atemwegs-Beschwerden, Entzündung, Verkrampfung


Als Tee wirkt die Pflanze krampf- und schleimlösend, entzündungshemmend und Auswurf fördernd. Sie hilft bei Atemwegs-Erkrankungen, Verdauungsbeschwerden, Durchfall, Appetitmangel, Gallenblasenleiden, Mund- und Rachenentzündungen und Zahnschmerzen.
Äußerlich angewendet unterstützt vor allem das ätherische Öl der Pflanze die Wundheilung.

Vitalstoffe

Vitamine Enthaltene Menge in 100g Durchschnitt aller Pflanzen Empfohlene Tages-Menge
Vitamin B1 (Thiamin)0.07 mgØ 0.168 mg1.2 mg
Vitamin B2 (Riboflavin)0.15 mgØ 0.101 mg1.5 mg
Vitamin B5 (Pantothensäure)0.2 mgØ 0.472 mg6 mg
Vitamin B6 (Pyridoxin)0.18 mgØ 0.19 mg1.7 mg
Vitamin B7 (Biotin)2 µgØ 5.245 µg60 µg
Vitamin B9 (Folsäure)50 µgØ 40.489 µg200 µg
Vitamin C (Ascorbinsäure)45 mgØ 64.557 mg100 mg

Mineralstoffe Enthaltene Menge in 100g Durchschnitt aller Pflanzen Empfohlene Tages-Menge
Calcium310 mgØ 59.208 mg1000 mg
Eisen7.38 mgØ 2.355 mg13 mg
Kalium0.33 gØ 0.346 g3 g
Kupfer0.18 mgØ 0.5 mg2 mg
Magnesium53 mgØ 56.855 mg350 mg
Mangan0.3 mgØ 0.91 mg2 mg
Natrium3 mgØ 11.227 mg2000 mg
Phosphor39 mgØ 116.458 mg800 mg
Zink0.9 mgØ 0.902 mg13 mg

Sonstige Inhaltsstoffe
Ätherische Öle, Bitterstoffe, Gerbstoffe