Smagy — Das Pflanzen-Portal zum Mitmachen

Letzte Änderung: 12.08.2018
Gewöhnliche Vogelmiere (Stellária média)Zur Druckansicht
Alternative Bezeichnungen: Vogel-Sternmiere, Feld-Sternmiere, Hühnerdarm, Hühnerbiss, Mäusedarm, Vögerlkraut
Gattung: Stellária
Familie: Caryophylláceae (Nelkengewächse)
Klimazone(n): Warmgemäßigtes Klima
Ursprüngl. Heimat: Europa, Asien
Häufigkeit: Häufig


Allgemeine Informationen

Herkunft und Wachstumsbedingungen:
Die Gewöhnliche Vogelmiere ist weltweit zu finden. Sie wächst auf Feldern, Wiesen, Ödflächen, an Wegrändern oder in der Nähe von Flüssen und bevorzugt eher feuchte, nährstoffreiche, stickstoffhaltige Böden.

Erscheinung:
Die niederliegende Pflanze wächst und blüht fast das gesamte Jahr über. Sie besitzt eine Flachwurzel und breitet sich teppichartig aus. Ihr runder, teils rötlich überlaufener Stängel ist einseitig fein behaart. Die Laubblätter sind gegenständig angeordnet und sitzen am Stängel, sind teils jedoch auch gestielt. Der Blattrand der elliptisch geformten Blätter ist glatt und teilweise behaart.

Blüte:
Die Blüten erscheinen in doldigen Blütenständen. Ihre fünf länglichen, weißen Kronblätter sind zweigeteilt. Die fünf Kelchblätter sind borstig behaart. Aus den Blüten ragen Stempel und Staubblätter heraus. Die Blüten sind in der Nacht und bei Regen geschlossen. Die Bestäubung übernimmt die Pflanze zumeist selbst.

Vermehrung:
Nach der Befruchtung bildet die Pflanze Kapselfrüchte, die rötlich braune Samen enthalten. Eine Pflanze kann bis zu 15000 Samen hervorbringen, die z.B. durch Ameisen verbreitet werden. Neben der generativen Vermehrung pflanzt sich die Vogelmiere auch vegetativ über Ausläufer fort, die Wurzeln bilden, sobald sie die Erde berühren.

Wissenswertes

Wie der Name schon vermuten lässt, werden das Kraut und die Samen der Vogelmiere gern von Vögeln gefressen.
Die Pflanze ist außerdem sehr nützlich, da sie durch ihre großflächige Ausbreitung den Boden vor Austrocknung, Kälte und Erosion schützt.

Verwendung der Pflanze

Sämtliche Teile der Pflanze sind essbar und können z.B. als Salat-Beilage oder für Smoothies verwendet werden. Die Pflanze schmeckt frisch und würzig-mild und erinnert ein wenig an Mais.

Typ der Pflanze:Ein-Jährig
Wuchsform:Kriechpflanze
Wuchshöhe:max. 30 cm
Eigenschaften:Essbar
 Heilpflanze
 Stickstoff-Zeiger
 Bienen-/Hummel-Weide
 Vogel-Weide
 Insb. Honig-Bienenweide

Licht-Verhältnisse:Halb-Schatten, Schatten
Boden:Mäßig feucht, Feucht
 Nährreich

Blüte:Jan - Nov
Blütenstand:Dolde
Blütenform:5 Kronblätter
Pollen / Nektar:Kaum / Mäßig
Geschlecht:Zwitter (Zwei-Geschlechtig)
Frucht-/ Samenzeit:    Mär - Nov
Fruchtform:Öffnungsfrucht: Kapselfrucht

Blattform:Eiförmig, Elliptisch
Blattrand:Glatt, Ganzrandig
Blattadern:Fiedernervig: Hauptnerv mit Seiten-Nerven


Heilwirkungen der Pflanze:   
Stichwörter:
Herz-Schwäche, Anämie, Hämorrhoiden, Verdauungsbeschwerden, Darmbeschwerden, Stuhl-Verstopfung, Haut-Ekzem, Schuppenflechte, Wund-Infektion, Haut-Verbrennung, Insekten-Stiche, Husten, Heiserkeit, Bronchitis, Ohren-Schmerzen, Atemwegs-Beschwerden, Gelenk-Entzündung, Gelenk-Rheumatismus, Gicht, Verschlackung, Entzündung, Abwehrschwäche, Stoffwechsel-Störung, Schmerzen

Vogelmiere wirkt stärkend, entzündungshemmend, Schmerz lindernd, entgiftend, Harn treibend und regt außerdem die Verdauung und den Stoffwechsel an. Sie hilft bei Rheuma und Gicht und kann zudem aufgrund ihrer Schleim lösenden Eigenschaft als Tee bei Atemwegsbeschwerden wie z.B. Husten oder Bronchitis verwendet werden.
Äußerlich angewendet kann sie bei Hämorrhoiden und Hautproblemen wie z.B. Juckreiz, Schuppenflechte oder Ekzemen helfen. Breiumschläge unterstützen die Wundheilung und schaffen Linderung bei Geschwüren.

Anwendung
Verwendbare Pflanzenteile:
Blätter, Blüten

Aus dem oberirdischen Kraut kann Tee zubereitet werden, indem die Mischung mit heißem Wasser übergossen wird. Das Ganze vor dem Abseihen für etwa 5 Minuten ziehen lassen.
Auch ein Kaltauszug ist möglich. Dafür etwas mehr Kraut nehmen, mit kaltem Wasser übergießen und für etwa 8 Stunden stehen lassen.

Vitalstoffe


Vitamine Enthaltene Menge in 100g Durchschnitt aller Pflanzen Empfohlene Tages-Menge
Vitamin C (Ascorbinsäure)Menge unbekanntØ 64.557 mg100 mg

Mineralstoffe Enthaltene Menge in 100g Durchschnitt aller Pflanzen Empfohlene Tages-Menge
CalciumMenge unbekanntØ 59.208 mg1000 mg
EisenMenge unbekanntØ 2.355 mg13 mg
KaliumMenge unbekanntØ 0.346 g3 g
KupferMenge unbekanntØ 0.5 mg2 mg
MagnesiumMenge unbekanntØ 56.855 mg350 mg
PhosphorMenge unbekanntØ 116.458 mg800 mg
ZinkMenge unbekanntØ 0.902 mg13 mg

Sonstige Inhaltsstoffe
Ätherische Öle, Flavonoide, Gerbstoffe, Schleimstoffe


Ähnliche Pflanzen
Gras-Sternmiere
(Stellária graminea)
Gras-SternmiereGras-Sternmiere
(Stellária graminea)

Wald-Sternmiere
(Stellária nemorum)
Wald-SternmiereWald-Sternmiere
(Stellária nemorum)


Nahrungspflanze für folgende Insektenarten
Westliche Honigbiene
(Apis mellifera)
Westliche Honigbiene, Apis melliferaWestliche Honigbiene
(Apis mellifera)