Pflanzen, Insekten & Heilkraft

Letzte Änderung: 21.02.2021
Topinambur (Heliánthus tuberósus)Zur Druckansicht
Alternative Bezeichnungen: Erdbirne, Indianerknolle, Jerusalem-Artischocke, Borbel
Gattung: Heliánthus
Familie: Compósitae (Korbblütengewächse)
Klimazone(n): Warmgemäßigtes Klima, Subtropisches Klima
Ursprüngl. Heimat: Nord-Amerika, Mittel-Amerika / Karibik
Häufigkeit: Häufig


Allgemeine Informationen

Herkunft und Wachstumsbedingungen:
Topinambur stammt ursprünglich aus Nord- und Mittelamerika. Mittlerweile wird die Pflanze weltweit angebaut. Topinambur ist recht anspruchslos und wächst auch auf nährstoffarmen Böden. Bevorzugt wächst die Pflanze auf lockeren, leicht sandigen, durchlässigen Böden. Häufig ist sie in den Uferbereichen von Fließgewässern zu finden.

Erscheinung:
Die Triebe der Pflanze sind einjährig und sterben im Herbst ab. Im darauffolgenden Jahr wachsen aus dem Rhizom wieder neue Triebe. Die Pflanze ist sehr wachstumsfreudig. Schon kleine Teile des Rhizoms genügen, um die Pflanze im Frühjahr sprießen zu lassen.

Blüte:
Der Blütenkorb besteht aus gelben Zugenblüten am äußeren Rand und etwas dunkleren Röhrenblüten in der Mitte. Die Blüte beginnt erst im Spätsommer oder Herbst, wenn die Sonnenscheindauer abnimmt.

Vermehrung:
Die Vermehrung erfolgt in der Regel über die Knollen. Zur Samenbildung kommt es in den nördlichen Regionen nur selten, da die Temperaturen zum Ende des Jahres zu kühl sind.
Die beste Pflanzzeit ist von Februar bis April.

Verwendung der Pflanze

Die Knollen der Pflanze sind essbar und waren früher ein wichtiges Nahrungs- und Futtermittel. Sie wachsen am stärksten im Spätsommer und Herbst und können ab November geerntet werden. Sie schmecken süßlich und können roh oder gekocht verzehrt werden.
Topinambur-Knollen können auch zu Spirituosen verarbeitet werden (Topinambur-Branntwein, Rossler).
Auch für die Zuckerherstellung oder als Energiepflanze zur Herstellung von Bioenergie ist die Knolle geeignet.

Typ der Pflanze:Staude
Wuchsform:Aufrecht
Wuchshöhe:max. 250 cm
Eigenschaften:Essbar
 Heilpflanze
 Grün-Dünger

Licht-Verhältnisse:Sonnig, Halb-Schatten
Boden:Trocken, Mäßig feucht
 Nährreich

Blüte:Aug - Nov
Blütenstand:Körbchen
Pollen / Nektar:Mäßig / Mäßig
Geschlecht:Zwitter (Zwei-Geschlechtig)
Frucht-/ Samenzeit:    Nov - Dez
Fruchtform:Schließfrucht: Achäne

Blattform:Eiförmig, Elliptisch
Blattgröße (LxB):ca. 15 x 8 cm
Blattrand:Gesägt
Blattadern:Fiedernervig, Netznervig: Mehrere Hauptnerven mit Seiten-Nerven

Heilwirkungen der Pflanze

Stichwörter:
Erhöhter Cholesterinspiegel, Magenbeschwerden, Verdauungsbeschwerden, Darmbeschwerden, Durchfall, Diabetes

Topinambur-Branntwein kann bei Magenverstimmung, Durchfall oder Leibschmerzen helfen und die Verdauung unterstützen.
Die Knollen sind bei Diabetikern beliebt, da sie zu einem hohen Anteil aus dem Mehrfachzucker Inulin bestehen.
Ein regelmäßiger Verzehr der Knolle senkt den Cholesterinspiegel und pflegt die Darmflora.

Vitalstoffe


Vitamine Enthaltene Menge in 100g Durchschnitt aller Pflanzen Empfohlene Tages-Menge
Vitamin A (Retinal, Retinol, Retinsäuren)0.002 mgØ 0.431 mg0.9 mg
Vitamin B1 (Thiamin)0.2 mgØ 0.165 mg1.2 mg
Vitamin B2 (Riboflavin)0.06 mgØ 0.102 mg1.5 mg
Vitamin B3 (Niacin, Nicotinsäure)1.3 mgØ 2.218 mg18 mg
Vitamin B5 (Pantothensäure)0.06 mgØ 0.46 mg6 mg
Vitamin B6 (Pyridoxin)0.09 mgØ 0.188 mg1.7 mg
Vitamin B7 (Biotin)1.7 µgØ 5.147 µg60 µg
Vitamin B9 (Folsäure)31 µgØ 39.332 µg200 µg
Vitamin C (Ascorbinsäure)4 mgØ 59.908 mg100 mg
Vitamin E (Tocopherol)1.5 mgØ 2.737 mg12 mg

Mineralstoffe Enthaltene Menge in 100g Durchschnitt aller Pflanzen Empfohlene Tages-Menge
Calcium10 mgØ 59.235 mg1000 mg
Eisen3.7 mgØ 2.311 mg13 mg
Kalium0.48 gØ 0.343 g3 g
Kupfer0.15 mgØ 0.46 mg2 mg
Magnesium20 mgØ 56.051 mg350 mg
Natrium3 mgØ 15.273 mg2000 mg
Phosphor78 mgØ 114.339 mg800 mg
Zink0.06 mgØ 0.881 mg13 mg

Weitere Vitalstoffe Enthaltene Menge in 100g Durchschnitt aller Pflanzen Empfohlene Tages-Menge
Proteine2.44 gØ 5.223 g55 g
Kohlenhydrate4 gØ 16.812 g300 g
Ballaststoffe12.5 gØ 4.591 g30 g

Sonstige Inhaltsstoffe
Linolsäure, Linolensäure


Nahrungspflanze für folgende Insektenarten

Anzahl Schmetterlinge: 0
Anzahl Hautflügler, z.B. Wildbienen: 0
Anzahl Zweiflügler, z.B. Schwebfliegen: 1
Anzahl Käfer: 0
Anzahl Schnabelkerfe: 0

Zweiflügler, z.B. Schwebfliegen

Hainschwebfliege
(Episyrphus balteatus)
Hainschwebfliege, Episyrphus balteatusHainschwebfliege
(Episyrphus balteatus)