Sonntag, 24. September 2017   Kontakt Login



Ährige Teufelskralle (Phyteuma spicátum)    Zur Druckansicht   
Alternative Bezeichnungen: Weiße Teufelskralle, Weiße Waldrapunzel
Gattung: Phyteuma
Familie: Campanuláceae (Glockenblumengewächse)
Klimazone(n): Warmgemäßigtes Klima
Ursprüngl. Heimat: Europa
Häufigkeit: Häufig


 

Allgemeine Informationen

Herkunft und Wachstumsbedingungen:
Die Ährige Teufelskralle ist in Mittel- und Nordeuropa zu finden. Sie wächst in Laubwäldern, auf Bergwiesen oder an Wegrändern und bevorzugt frische, nährstoffreiche, tiefgründige, humose Lehmböden.

Erscheinung:
Die Pflanze besitzt eine kräftige rübenartige Wurzel. Sie zählt zu den Halbrosettenpflanzen. Die grundständigen Blätter sind langstielig und herzförmig. Oftmals sind sie teils schwarz gefleckt.

Blüte:
Die Blüten wachsen in einer ährigen Form. Zunächst bildet sich eine dünne längliche Kronröhre. Diese spaltet sich im weiteren Verlauf an Längsrissen auf, so dass sich die Einzelblüten entfalten können. Die Bestäubung erfolgt durch Bienen, Falter oder Käfer.

Vermehrung:
Nach der Befruchtung bilden sich kugelförmige Kapselfrüchte, die zahlreiche winzige Samen enthalten. Die vegetative Vermehrung erfolgt durch Wurzelsprosse.

Verwendung der Pflanze:

Die jungen grünen Blütenknospen können ähnlich wie grüne Spargelspitzen zubereitet werden. Auch die zarten jungen Blätter sind essbar und können als Salat gegessen werden.
Die Wurzeln können roh oder gekocht verzehrt werden.

Ährige Teufelskralle, Weiße Teufelskralle, Weiße Waldrapunzel, Phyteuma spicatum Ährige Teufelskralle, Weiße Teufelskralle, Weiße Waldrapunzel, Phyteuma spicatum, Blüte
Ecosia-Bildersuche
Typ der Pflanze:Staude
Wuchsform:Aufrecht
Wuchshöhe:max. 90 cm
Eigenschaften:Essbar

Licht-Verhältnisse:Halb-Schatten, Schatten
Boden:Mäßig feucht
 Nährreich, Humos

Blüte:Mai - Aug
Blütenstand:Ähre
Geschlecht:Zwitter (Zwei-Geschlechtig)
Frucht-/Samenzeit:    Jul - Sep
Fruchtform:Öffnungsfrucht: Kapselfrucht

Blattform:Herzförmig
Blattrand:Gesägt
Blattadern:Fiedernervig, Netznervig: Mehrere Hauptnerven mit Seiten-Nerven