Smagy — Das Pflanzen-Portal zum Mitmachen

Letzte Änderung: 26.09.2018
Große Sternmiere (Stellária holóstea)Zur Druckansicht
Alternative Bezeichnungen: Echte Sternmiere, Großblütige Sternmiere
Gattung: Stellária
Familie: Caryophylláceae (Nelkengewächse)
Klimazone(n): Warmgemäßigtes Klima
Ursprüngl. Heimat: Europa, Asien, Nord-Afrika / Orient
Häufigkeit: Häufig


Allgemeine Informationen

Herkunft und Wachstumsbedingungen:
Die Große Sternmiere ist in Europa, West-Asien und Nord-Afrika anzutreffen. Sie gedeiht in Laub- und Mischwäldern, Gebüschen und Hecken auf kalkarmen lehmigen und sandigen Böden und ist eine wichtige Nahrungsquelle für verschiedene Falterarten.

Vermehrung:
Die Pflanze vermehrt sich über ihre Samen sowie vegetativ durch bodennahe Triebe.


Typ der Pflanze:Staude
Wuchsform:Aufrecht
Wuchshöhe:max. 40 cm
Eigenschaften:Schmetterlings-Weide

Licht-Verhältnisse:Sonnig, Halb-Schatten
Boden:Mäßig feucht
 Nährreich

Blüte:Apr - Jun
Blütenstand:Dolde
Blütenform:5 Kronblätter
Geschlecht:Zwitter (Zwei-Geschlechtig)
Frucht-/ Samenzeit:    Jul - Aug
Fruchtform:Öffnungsfrucht: Kapselfrucht

Blattform:Länglich schmal
Blattgröße (LxB):ca. 7 x 1 cm
Blattrand:Glatt, Ganzrandig


Nahrungspflanze für folgende Insektenarten
Rostrote Mauerbiene
(Osmia bicornis)
Rostrote Mauerbiene, Osmia bicornisRostrote Mauerbiene
(Osmia bicornis)

© André Karwath aka Aka, Wikimedia Commons