Smagy — Das Pflanzen-Portal zum Mitmachen

Letzte Änderung: 21.05.2019
Gemeiner Stechapfel (Datúra stramónium)Zur Druckansicht
Alternative Bezeichnungen: Weißer Stechapfel
Gattung: Datúra
Familie: Solanáceae (Nachtschattengewächse)
Klimazone(n): Warmgemäßigtes Klima, Subtropisches Klima, Tropisches Klima
Ursprüngl. Heimat: Nord-Amerika, Mittel-Amerika / Karibik
Häufigkeit: Selten


Allgemeine Informationen

Herkunft und Wachstumsbedingungen:
Der Gemeine Stechapfel stammt vermutlich aus Nord- und Mittelamerika, ist jedoch auch in Europa und Asien zu finden. Er wächst auf Ruderalflächen oder an Weg- und Feldrändern und bevorzugt mäßig feuchte, durchlässige, kalkhaltige, nährstoffreiche Böden in halbschattiger bis leicht sonniger, warmer und geschützter Lage. Die Pflanze verträgt keinen Frost.

Erscheinung:
Der Gemeine Stechapfel wächst buschig und besitzt einen verzweigten Stängel, der fein borstig behaart sein kann. Die lang gestielten Laubblätter sind elliptisch geformt, an der Oberfläche dunkelgrün gefärbt und gelappt bis doppelt gezähnt. Stängel und Blätter verbreiten einen unangenehmen Geruch.

Blüte:
Die weißen, trichterförmigen Blüten erscheinen einzeln aus den Blattachseln. Die fünf Kronblätter sind miteinander verwachsen. Die Blüten sind hauptsächlich nachts geöffnet und verströmen einen auffallenden, süßlichen Duft, durch den vor allem Nachtfalter angelockt werden.

Vermehrung:
Nach der Befruchtung bilden sich stachelige, aufwärts gerichtete Kapselfrüchte. Bei Reife öffnen sich die vierteiligen Früchte, so dass bis zu 500 schwarze, nierenförmige Samen zum Vorschein kommen.

Wissenswertes

Sämtliche Pflanzenteile enthalten giftige Alkaloide, insbesondere die Samen, Blätter und die Wurzel. Bereits geringe Mengen können tödlich wirken. Typische Vergiftungserscheinungen sind Seh- und Sprachstörungen, Unruhe, Erbrechen, Halluzinationen und Sinnestäuschungen sowie Lähmungen. Bereits bei Hautkontakt können Reizungen auftreten.

Gemeiner Stechapfel, Weißer Stechapfel, Datura stramonium Gemeiner Stechapfel, Weißer Stechapfel, Datura stramonium Gemeiner Stechapfel, Weißer Stechapfel, Datura stramonium, Blütenknospe Gemeiner Stechapfel, Weißer Stechapfel, Datura stramonium, Blüte Gemeiner Stechapfel, Weißer Stechapfel, Datura stramonium, Blätter Gemeiner Stechapfel, Weißer Stechapfel, Datura stramonium, Fruchtstand

Bild: Mit freundl. Unterstützung von Zachau's Pflanzenwelt

Ecosia-Bildersuche

Typ der Pflanze:Ein-Jährig
Wuchsform:Aufrecht
Wuchshöhe:max. 180 cm
Eigenschaften:Giftig
 Stark giftig
 Heilpflanze
 Stickstoff-Zeiger
 Nacht-Weide

Licht-Verhältnisse:Sonnig, Halb-Schatten
Boden:Mäßig feucht
 Basisch, Nährreich

Aussaat:Apr - Mai
Blüte:Jun - Okt
Blütenstand:Einzelblüte
Blütenform:5 Kronblätter, Glocke
Geschlecht:Zwitter (Zwei-Geschlechtig)
Frucht-/ Samenzeit:    Sep - Okt
Fruchtform:Öffnungsfrucht: Kapselfrucht

Blattform:Eiförmig, Elliptisch
Blattrand:Gezähnt
Blattadern:Fiedernervig: Hauptnerv mit Seiten-Nerven


Heilwirkungen der Pflanze:   
Stichwörter:
Asthma, Atemwegs-Beschwerden, Angst-Zustände, Nervosität, Erregungszustände, Gelenk-Entzündung, Gelenk-Rheumatismus, Entzündung, Verkrampfung, Schmerzen

Da sich die Dosierung der Pflanze schwer abschätzen lässt und die Giftigkeit überwiegt, wird der Gemeine Stechapfel heutzutage nur noch in der Homöopathie verwendet. Er hilft bei Husten (z.B. Asthma, Keuchhusten, Krampfhusten), Nervosität, rheumatischen Beschwerden und der Parkinson-Krankheit und wirkt Schmerz stillend, entzündungshemmend, beruhigend und entkrampfend.

Anwendung
Verwendbare Pflanzenteile:
Blätter, Blüten, Samen

In der TCM werden getrocknete Blüten zu Pulver verarbeitet oder geraucht, was bei Asthma, Krampfhusten oder Schmerzen helfen soll.
Äußerlich angewendet hilft ein Umschlag aus zerquetschten oder in heißem Wasser aufgeweichten Blättern bei Rheumatismus oder sonstigen schmerzhaften Entzündungen.

Nahrungspflanze für folgende Insektenarten
Windenschwärmer
(Agrius convolvuli)
Windenschwärmer, Agrius convolvuliWindenschwärmer
(Agrius convolvuli)

© Patrik Tschudin, Wikimedia Commons