Pflanzen, Insekten & Heilkraft

Letzte Änderung: 21.02.2021
Gewöhnliche Sonnenblume (Heliánthus ánnuus)Zur Druckansicht
Alternative Bezeichnungen: Riesensonnenblume
Gattung: Heliánthus
Familie: Compósitae (Korbblütengewächse)
Klimazone(n): Warmgemäßigtes Klima, Subtropisches Klima
Ursprüngl. Heimat: Nord-Amerika, Mittel-Amerika / Karibik
Häufigkeit: Häufig


Allgemeine Informationen

Herkunft und Wachstumsbedingungen:
Die Sonnenblume stammt aus Mexiko und dem Südwesten der USA. Sie wächst bevorzugt auf tiefgründigen, humus- und nährstoffreichen Böden an sonnigen warmen Standorten.

Erscheinung:
Die Wurzel der Sonnenblume reicht bis zu 2m tief ins Erdreich. Sie kann somit bei Verdichtungen im Unterboden helfen.

Blüte:
Ihr Blütenkorb besteht aus zahlreichen Einzelblüten und zählt zu den besten Bienenweiden. Er besteht aus Zungenblüten, die zumeist gelb sind und sich am Rand befinden und braunen Röhrenblüten in der Mitte. Der Blütenkorb richtet sich der Sonne entgegen (Kompasspflanze).

Vermehrung:
Sonnenblumen vermehren sich durch ihre Samen. Diese werden z.B. auch von Nagetieren versteckt oder durch Regen fortgeschwemmt. Sie sind Licht- und Wärmekeimer.

Verwendung der Pflanze

Aus den Samen der Sonnenblume wird Sonnenblumenöl gewonnen, das reich an Linolsäure ist, einer ungesättigten Fettsäure, die besonders wertvoll für den menschlichen Körper ist. Das Öl besitzt zudem die Fähigkeit, Gifte im menschlichen Organismus zu binden. Sonnenblumen werden auch häufig zur Entgiftung kontaminierter Böden angebaut.
Auch unverarbeitete oder geröstete Sonnenblumenkerne sind ein beliebter Snack.
Die Pressrückstände bei der Ölgewinnung (Ölkuchen) werden als Viehfutter verwendet.
Außerdem sind die Samen ein beliebtes Vogelfutter.

Typ der Pflanze:Ein-Jährig
Wuchsform:Aufrecht
Wuchshöhe:max. 300 cm
Eigenschaften:Essbar
 Tiefwurzler
 Heilpflanze
 Bienen-/Hummel-Weide
 Grün-Dünger
 Vogel-Weide
 Insb. Honigbienen-Weide

Licht-Verhältnisse:Sonnig
Boden:Mäßig feucht
 Nährreich, Humos

Aussaat:Apr - Mai
Blüte:Jul - Okt
Blütenstand:Körbchen
Pollen / Nektar:Viel / Viel
Geschlecht:Zwitter (Zwei-Geschlechtig)
Frucht-/ Samenzeit:    Sep - Okt
Fruchtform:Schließfrucht: Achäne

Blattform:Herzförmig
Blattgröße (LxB):ca. 30 x 20 cm
Blattrand:Gesägt
Blattadern:Fiedernervig, Netznervig: Mehrere Hauptnerven mit Seiten-Nerven

Heilwirkungen der Pflanze

Stichwörter:
Verdauungsbeschwerden, Darmbeschwerden, Stuhl-Verstopfung, Wund-Infektion, Trockene Haut, Fieber, Verschlackung, Schmerzen

Das Öl aus den Kernen hilft als Gleitmittel gegen Verstopfung sowie bei Darmreizungen.
Ein Tee aus den Blütenblättern wirkt Fieber senkend. Bei sogenannten Ölkuren entzieht Sonnenblumenöl dem Körper Giftstoffe.
Äußerlich kann es als fettender Bestandteil in Hautpflegemitteln bei trockener Haut verwendet werden. Es hilft auch bei schorfiger Haut, schlecht heilenden Wunden oder schmerzenden Gliedern.

Vitalstoffe


Vitamine Enthaltene Menge in 100g Durchschnitt aller Pflanzen Empfohlene Tages-Menge
Vitamin B1 (Thiamin)1.9 mgØ 0.165 mg1.2 mg
Vitamin B2 (Riboflavin)0.19 mgØ 0.102 mg1.5 mg
Vitamin B5 (Pantothensäure)3.6 mgØ 0.46 mg6 mg
Vitamin B6 (Pyridoxin)0.6 mgØ 0.188 mg1.7 mg
Vitamin B7 (Biotin)10 µgØ 5.147 µg60 µg
Vitamin B9 (Folsäure)100 µgØ 39.332 µg200 µg
Vitamin E (Tocopherol)37 mgØ 2.737 mg12 mg

Mineralstoffe Enthaltene Menge in 100g Durchschnitt aller Pflanzen Empfohlene Tages-Menge
Calcium100 mgØ 59.235 mg1000 mg
Eisen6.3 mgØ 2.311 mg13 mg
Kalium0.71 gØ 0.343 g3 g
Kupfer2.2 mgØ 0.46 mg2 mg
Magnesium395 mgØ 56.051 mg350 mg
Mangan2.2 mgØ 0.84 mg2 mg
Natrium2 mgØ 15.273 mg2000 mg
Phosphor618 mgØ 114.339 mg800 mg
Zink5.1 mgØ 0.881 mg13 mg

Weitere Vitalstoffe Enthaltene Menge in 100g Durchschnitt aller Pflanzen Empfohlene Tages-Menge
Proteine22.47 gØ 5.223 g55 g
Kohlenhydrate12.3 gØ 16.812 g300 g
Ballaststoffe6.3 gØ 4.591 g30 g

Sonstige Inhaltsstoffe
Linolsäure, Linolensäure


Harmonie mit anderen Pflanzen:
Ackerbohne
(Vícia fába)
AckerbohneAckerbohne
(Vícia fába)
Familie: Leguminósae (Schmetterlingsblütengewächse)

© Rasbak, Wikimedia Commons
Zuckererbse
(Písum satívum convar. axíphium)
ZuckererbseZuckererbse
(Písum satívum convar. axíphium)
Familie: Leguminósae (Schmetterlingsblütengewächse)
Buschbohne
(Phaséolus vulgáris var. nánus)
BuschbohneBuschbohne
(Phaséolus vulgáris var. nánus)
Familie: Leguminósae (Schmetterlingsblütengewächse)
Stangenbohne
(Phaséolus vulgáris var. vulgáris)
StangenbohneStangenbohne
(Phaséolus vulgáris var. vulgáris)
Familie: Leguminósae (Schmetterlingsblütengewächse)
Kapuzinererbse Blauwschokker
(Písum satívum convar. speciósum)
Kapuzinererbse BlauwschokkerKapuzinererbse Blauwschokker
(Písum satívum convar. speciósum)
Familie: Leguminósae (Schmetterlingsblütengewächse)

Nahrungspflanze für folgende Insektenarten

Anzahl Schmetterlinge: 1
Anzahl Hautflügler, z.B. Wildbienen: 7
Anzahl Zweiflügler, z.B. Schwebfliegen: 0
Anzahl Käfer: 0
Anzahl Schnabelkerfe: 0

Hautflügler, z.B. Wildbienen

Ackerhummel
(Bombus pascuorum)
Ackerhummel, Bombus pascuorumAckerhummel
(Bombus pascuorum)
Dunkle Erdhummel
(Bombus terrestris)
Dunkle Erdhummel, Bombus terrestrisDunkle Erdhummel
(Bombus terrestris)
Große Blaue Holzbiene
(Xylocopa violacea)
Große Blaue Holzbiene, Xylocopa violaceaGroße Blaue Holzbiene
(Xylocopa violacea)
Steinhummel
(Bombus lapidarius)
Steinhummel, Bombus lapidariusSteinhummel
(Bombus lapidarius)
Tonerdhummel
(Bombus argillaceus)
Tonerdhummel, Bombus argillaceusTonerdhummel
(Bombus argillaceus)

© Giulio1996Cordignano, Wikimedia Commons
Waldhummel
(Bombus sylvarum)
Waldhummel, Bombus sylvarumWaldhummel
(Bombus sylvarum)
Westliche Honigbiene
(Apis mellifera)
Westliche Honigbiene, Apis melliferaWestliche Honigbiene
(Apis mellifera)

Schmetterlinge

Rübenzünsler
(Loxostege sticticalis)
Rübenzünsler, Loxostege sticticalisRübenzünsler
(Loxostege sticticalis)