Smagy — Das Pflanzen-Portal zum Mitmachen

Letzte Änderung: 20.07.2018
Sibirische Schwertlilie (Íris sibírica)Zur Druckansicht
Alternative Bezeichnungen: Wiesen-Schwertlilie, Wiesen-Iris, Blaue Schwertlilie
Gattung: Íris
Familie: Iridáceae (Schwertliliengewächse)
Klimazone(n): Warmgemäßigtes Klima
Ursprüngl. Heimat: Europa, Asien
Häufigkeit: Bestand bedroht


Allgemeine Informationen

Herkunft und Wachstumsbedingungen:
Die Sibirische Schwertlilie ist in den gemäßigten Zonen Europas und West-Sibiriens beheimatet. Sie wächst auf moorigen Waldwiesen, in Niedermooren, in Gräben oder in sumpfigen Auen und bevorzugt feuchte, zeitweise überschwemmte, leicht saure, auch kalkhaltige, nährstoffarme, humose Böden in möglichst sonniger bis halbschattiger Lage.

Erscheinung:
Die aufrecht wachsende Pflanze bildet ein verzweigtes Rhizom als Überdauerungsorgan und breitet sich horstartig aus. Ihre teils mehrfach verzweigten Stängel sind rund und hohl. Die bläulich-grünen Laubblätter sind länglich schmal und ganzrandig. Sie sind reitend am Stängel angeordnet, d.h. die Blattoberseite eines Blattes umschließt einen Teil der Blattunterseite eines vorherigen Blattes darunter.

Blüte:
Bis zu sechs kurz gestielte Blüten erscheinen in traubigen Blütenständen. Die Einzelblüten setzen sich aus drei Hängeblättern im äußeren Blütenkreis sowie aus drei dazugehörigen inneren Perigonblättern (Domblättern) zusammen. Die Hängeblätter sind zumeist heller, bläulich-violett gefärbt und dunkel geädert. An der Basis sind sie mit gelben Saftmalen versehen und dienen dazu, Insekten anzulocken. Die kleineren Domblätter sind in der Regel dunkler und aufrechter. Aus den Blüten ragen drei Kronblatt ähnliche Blumen (Bestäubungseinheiten) heraus, die aus Griffel und Staubblatt bestehen. Die Blüten produzieren reichlich Nektar und werden von Insekten wie z.B. kräftigen Hummeln bestäubt.

Vermehrung:
Nach der Befruchtung bilden sich Kapselfrüchte, die sich bei Reife dreiteilig öffnen und mehrere dunkelbraun glänzende Samen freigeben. Die Pflanze zählt zu den Kaltkeimern und sollte daher möglichst schon im Herbst gesät werden. Vegetativ kann die Pflanze durch Teilung im Frühjahr oder im frühen Herbst vermehrt werden.


Sibirische Schwertlilie, Wiesen-Schwertlilie, Wiesen-Iris, Blaue Schwertlilie, Iris sibirica, Wieseniris, Wiesenschwertlilie

Bild: © BerndH, Wikimedia CommonsCC-BY-SA-3.0

Ecosia-Bildersuche

Typ der Pflanze:Staude
Wuchsform:Aufrecht, Kriechpflanze, Sumpfpflanze
Wuchshöhe:max. 110 cm

Licht-Verhältnisse:Sonnig, Halb-Schatten
Boden:Mäßig feucht, Feucht
 Basisch, Mager, Humos

Aussaat:Sep - Nov
Blüte:Mai - Jun
Blütenstand:Einzelblüte, Traube
Blütenform:Zygomorph
Geschlecht:Zwitter (Zwei-Geschlechtig)
Frucht-/ Samenzeit:    Aug - Sep
Fruchtform:Öffnungsfrucht: Kapselfrucht

Blattform:Länglich schmal
Blattrand:Glatt, Ganzrandig
Blattadern:Blatt-Nerven parallel


Harmonie mit anderen Pflanzen:
Echtes Mädesüß
(Filipéndula ulmária)
Echtes MädesüßEchtes Mädesüß
(Filipéndula ulmária)

© Christian Fischer, Wikimedia Commons
Gewöhnliche Wald-Engelwurz
(Angélica sylvéstris)
Gewöhnliche Wald-EngelwurzGewöhnliche Wald-Engelwurz
(Angélica sylvéstris)

© Christian Fischer, Wikimedia Commons
Kuckucks-Lichtnelke
(Lýchnis flos-cucúli)
Kuckucks-LichtnelkeKuckucks-Lichtnelke
(Lýchnis flos-cucúli)

Sumpf-Schwertlilie
(Íris pseudácorus)
Sumpf-SchwertlilieSumpf-Schwertlilie
(Íris pseudácorus)


Nahrungspflanze für folgende Insektenarten
Baumhummel
(Bombus hypnorum)
Baumhummel, Bombus hypnorumBaumhummel
(Bombus hypnorum)

© André Karwath aka Aka, Wikimedia Commons
Dunkle Erdhummel
(Bombus terrestris)
Dunkle Erdhummel, Bombus terrestrisDunkle Erdhummel
(Bombus terrestris)

© Iifarr, Wikimedia Commons
Hellgelbe Erdhummel
(Bombus lucorum)
Hellgelbe Erdhummel, Bombus lucorumHellgelbe Erdhummel
(Bombus lucorum)

© Ivar Leidus, Wikimedia Commons