Smagy — Das Pflanzen-Portal zum Mitmachen

Letzte Änderung: 16.10.2018
Kleines Schneeglöckchen (Galánthus nivális)Zur Druckansicht
Alternative Bezeichnungen: Gewöhnliches Schneeglöckchen
Gattung: Galánthus
Familie: Amaryllidáceae (Narzissengewächse)
Klimazone(n): Warmgemäßigtes Klima
Ursprüngl. Heimat: Europa, Asien
Häufigkeit: Bestand bedroht


Allgemeine Informationen

Herkunft und Wachstumsbedingungen:
Das Kleine Schneeglöckchen ist in Europa sowie in Teilen Asiens beheimatet. Es wächst in Auenwäldern oder in Laubmischwäldern und bevorzugt mäßig feuchte bis feuchte, tiefgründige, lockere, nährstoffreiche, kalkhaltige, humose Ton- oder Lehmböden in halbschattiger Lage.

Erscheinung:
Die krautig wachsende Pflanze ist zumeist in Gruppen anzutreffen, in freier Natur jedoch sehr selten und geschützt. Sie besitzt eine relativ große Zwiebel als Überdauerungsorgan. Aus der Zwiebel wächst ein Blütenstängel sowie zwei bis drei grundständige Laubblätter. Diese sind länglich-schmal geformt und bläulich-grün gefärbt. Der Blattrand ist glatt.

Blüte:
Die nickende, duftende Einzelblüte besitzt drei weiße äußere Kronblätter. Die inneren Blütenhüllblätter sind ebenfalls weiß und zu einer Krone miteinander verwachsen. Sie sind etwa halb so lang wie die äußeren Hüllblätter und besitzen am äußeren Rand ein grünes Mal. Der Blütenstängel ist von einem schmalen Hochblatt umgeben. Die Blüten erscheinen häufig bereits während noch Schnee liegt und sind frostbeständig.

Vermehrung:
Nach der Befruchtung bildet sich eine grüne, Ellipsoid förmige Kapselfrucht, die hellbraune Samen mit fleischigem Elaiosom enthält. Mit zunehmender Reife senkt sich die Frucht zum Boden und gibt die Samen frei. Die Samen werden häufig von Ameisen verschleppt, die dadurch für deren Ausbreitung sorgen. Vegetativ kann die Pflanze nach dem Verblühen durch Teilung der Zwiebel vermehrt werden, nachdem Nebenzwiebeln gebildet wurden.

Wissenswertes

Das Schneeglöckchen ist eine der ersten Pflanzen, die im Vorfrühling den Insekten Nahrung bieten. Die Pflanze schafft es, durch eigene Wärmeproduktion den Schnee in unmittelbarer Nähe zu schmelzen und versorgt sich dadurch unter anderem mit Wasser.

Typ der Pflanze:Staude
Wuchsform:Aufrecht
Wuchshöhe:max. 18 cm
Eigenschaften:Giftig
 Bienen-/Hummel-Weide
 Schmetterlings-Weide

Licht-Verhältnisse:Halb-Schatten
Boden:Mäßig feucht, Feucht
 Nährreich, Humos

Blüte:Feb - Mär
Blütenstand:Einzelblüte
Blütenform:3 Kronblätter
Pollen / Nektar:Mäßig / Mäßig
Geschlecht:Zwitter (Zwei-Geschlechtig)
Frucht-/ Samenzeit:    Apr - Mai
Fruchtform:Öffnungsfrucht: Kapselfrucht

Blattform:Länglich schmal
Blattgröße (LxB):ca. 12 x 0.6 cm
Blattrand:Glatt, Ganzrandig
Blattadern:Blatt-Nerven parallel


Harmonie mit anderen Pflanzen:
Kleiner Winterling
(Eránthis hyemális)
Kleiner WinterlingKleiner Winterling
(Eránthis hyemális)

Gewöhnliche Hasel
(Córylus avellána)
Gewöhnliche HaselGewöhnliche Hasel
(Córylus avellána)


Nahrungspflanze für folgende Insektenarten
Kleiner Fuchs
(Aglais urticae)
Kleiner Fuchs, Aglais urticaeKleiner Fuchs
(Aglais urticae)

© pl.wiki: Lilly M, Wikimedia Commons
Mistbiene
(Eristalis tenax)
Mistbiene, Eristalis tenaxMistbiene
(Eristalis tenax)
Tagpfauenauge
(Aglais io)
Tagpfauenauge, Aglais ioTagpfauenauge
(Aglais io)
Westliche Honigbiene
(Apis mellifera)
Westliche Honigbiene, Apis melliferaWestliche Honigbiene
(Apis mellifera)