Smagy — Das Pflanzen-Portal zum Mitmachen

Letzte Änderung: 11.12.2018
Scharbockskraut (Ranúnculus ficária)Zur Druckansicht
Alternative Bezeichnungen: Feigwurz, Sternenkraut, Zigeunersalat
Gattung: Ranúnculus
Familie: Ranunculáceae (Hahnenfußgewächse)
Klimazone(n): Warmgemäßigtes Klima
Ursprüngl. Heimat: Europa
Häufigkeit: Sehr häufig


Allgemeine Informationen

Herkunft und Wachstumsbedingungen:
Das Scharbockskraut ist hauptsächlich in Nord- und Mitteleuropa beheimatet. Es wächst in Auenwäldern, auf Wiesen oder in Laubmischwäldern und bevorzugt feuchte, nährstoffreiche, basische Lehmböden.

Erscheinung:
Die Pflanze wächst häufig in großen Gruppen. Das Scharbockskraut zählt zu den Halbrosettenpflanzen. Es bildet Wurzelknollen als Stärkespeicher. Die Stängel sind hohl und wachsen niederliegend bis aufsteigend. Die Blätter sind lang gestielt und herz- bis nierenförmig. Der Blattrand ist gekerbt.

Blüte:
Die Blüten wachsen als Einzelblüten aus den Achseln der oberen Blätter. Sie sind sternförmig und ihre bis zu elf Kronblätter sind goldgelb gefärbt. Die Blüten schließen sich temperatur- und lichtabhängig. Die Bestäubung erfolgt in erster Linie durch Insekten.

Vermehrung:
Nach der Befruchtung bilden sich Nüsschen. Die Vermehrung erfolgt jedoch hauptsächlich vegetativ durch weiße Brutknospen (Bulbillen), die in den Achseln der unteren Blätter entstehen. Nachdem sie zu Boden gefallen sind, überwintern sie dort und keimen im Frühjahr. Im ersten Jahr erscheinen dann jedoch lediglich Blätter. Bei vollständig entwickelten Pflanzen findet eine Vermehrung auch durch Bildung zusätzlicher Wurzelknollen statt.

Verwendung der Pflanze

Das Scharbockskraut ist in allen Teilen giftig (insbesondere Wurzelstock und Bulbillen). Junge Blätter, die vor der Blütezeit geerntet werden, können jedoch unbedenklich in Maßen als Salatbeigabe gegessen werden und sind reich an Vitamin C.

Typ der Pflanze:Staude
Wuchsform:Rosettenartig
Wuchshöhe:max. 20 cm
Eigenschaften:Giftig
 Essbar
 Heilpflanze
 Bienen-/Hummel-Weide

Licht-Verhältnisse:Sonnig, Halb-Schatten
Boden:Mäßig feucht, Feucht
 Basisch, Nährreich

Blüte:Mär - Mai
Blütenstand:Einzelblüte
Blütenform:Mehr als 5 Kronblätter
Pollen / Nektar:Mäßig / Mäßig
Geschlecht:Zwitter (Zwei-Geschlechtig)
Frucht-/ Samenzeit:    Mai - Jun
Fruchtform:Schließfrucht: Nuss

Blattform:Nierenförmig
Blattrand:Gekerbt
Blattadern:Fiedernervig, Netznervig: Mehrere Hauptnerven mit Seiten-Nerven


Heilwirkungen der Pflanze:   
Stichwörter:
Hämorrhoiden, Warzen

Getrocknete Blätter der Pflanze sind nicht giftig. Aus ihnen kann ein Tee zubereitet werden, der bei Hautleiden hilft. Als Sitzbad kann dieser zudem Hämorrhoiden-Beschwerden lindern.
Äußerlich angewendet kann der Saft der Wurzelknollen auf Warzen aufgetragen werden, um diese zu beseitigen.

Vitalstoffe


Vitamine Enthaltene Menge in 100g Durchschnitt aller Pflanzen Empfohlene Tages-Menge
Vitamin C (Ascorbinsäure)Menge unbekanntØ 62.737 mg100 mg



Nahrungspflanze für folgende Insektenarten
Großer Wollschweber
(Bombylius major)
Großer Wollschweber, Bombylius majorGroßer Wollschweber
(Bombylius major)
Rostrote Mauerbiene
(Osmia bicornis)
Rostrote Mauerbiene, Osmia bicornisRostrote Mauerbiene
(Osmia bicornis)

© André Karwath aka Aka, Wikimedia Commons
Rotschopfige Sandbiene
(Andrena haemorrhoa)
Rotschopfige Sandbiene, Andrena haemorrhoaRotschopfige Sandbiene
(Andrena haemorrhoa)

© Fritz Geller-Grimm, Wikimedia Commons