Pflanzen, Insekten & Heilkraft

Letzte Änderung: 18.01.2020
Gemeine Schafgarbe (Achilléa millefólium)Zur Druckansicht
Alternative Bezeichnungen: Wiesen-Schafgarbe, Achillenkraut, Grillengras, Feldgarbe, Schafrippe
Gattung: Achilléa
Familie: Compósitae (Korbblütengewächse)
Klimazone(n): Warmgemäßigtes Klima
Ursprüngl. Heimat: Europa, Asien
Häufigkeit: Sehr häufig


Allgemeine Informationen

Herkunft und Wachstumsbedingungen:
Die Gemeine Schafgarbe ist in ganz Europa sowie in den gemäßigten Zonen Asiens zu finden. Sie wächst an Wegrändern und auf Wiesen, Weiden und Feldern und bevorzugt frische bis mäßig trockene, lockere, nährstoffreiche Böden. Sie zählt zu den Pionierpflanzen und gilt als Bodenfestiger.

Erscheinung:
Im Frühjahr bildet sich aus dem Rhizom der Schafgarbe eine Blattrosette. Erst später im Sommer wächst der feste Stängel zusammen mit den Blüten.

Blüte:
Ihre Blütenstände bestehen aus zahlreichen Körbchen, die wiederum Röhren- und Zungenblüten besitzen. Die weißen (selten rosafarbenen) Zungenblüten sind weiblich. Die Röhrenblüten im Inneren sind gelblich weiß und zwittrig.

Vermehrung:
Die Vermehrung erfolgt über Achänen.

Verwendung der Pflanze

Von der Schafgarbe können Stängel, Blätter und Blüten zur Tee-Zubereitung verwendet (nach Trocknung) oder zu frisch gepresstem Schafgarbensaft verarbeitet werden.

Typ der Pflanze:Staude
Wuchsform:Aufrecht
Wuchshöhe:max. 100 cm
Eigenschaften:Heilpflanze
 Schnecken resistent
 Dachbegrünung
 Stickstoff-Zeiger

Licht-Verhältnisse:Sonnig, Halb-Schatten
Boden:Trocken, Mäßig feucht
 Nährreich

Blüte:Jun - Sep
Blütenstand:Dolden-Rispe
Blütenform:Mehr als 5 Kronblätter
Pollen / Nektar:Mäßig / Kaum
Geschlecht:Zwitter (Zwei-Geschlechtig)
Frucht-/ Samenzeit:    Sep - Okt
Fruchtform:Schließfrucht: Achäne


Heilwirkungen der Pflanze:   
Stichwörter:
Kopfschmerzen, Migräne, Schwindel-Zustände, Herz-Schwäche, Durchblutungsstörungen, Krampfadern, Hämorrhoiden, Magenbeschwerden, Bauchschmerzen, Druck- und Völlegefühl, Appetitlosigkeit, Reiz-Magen, Magenschleimhaut-Entzündung, Magen-Geschwür, Blähungen, Nieren-Beschwerden, Blasen-Beschwerden, Gallen-Beschwerden, Schuppenflechte, Wund-Infektion, Infekt, Menstruations-Störungen, Wechseljahres-Beschwerden, Entzündung, Verkrampfung, Nerven-Schmerzen

Schafgarbe kann als Tee oder Tinktur verwendet werden. Die Pflanze wirkt antibakteriell und entzündungshemmend. Aufgrund ihrer entkrampfenden Wirkung im Beckenbereich kann sie insbesondere bei Frauenbeschwerden angewendet werden. Ein Tee hilft zudem bei Kopfschmerzen, Migräne, Durchblutungsstörungen, Krampfadern und Nervenentzündungen. Die Pflanze entlastet den Kreislauf und stärkt das Herz.
Auch bei Problemen mit den Verdauungsorganen kann ein Tee aus Schafgarbe helfen. So hilft sie z.B. bei Blähungen, Völlegefühl, nervösem oder gereiztem Magen und lindert Magenkrämpfe. Außerdem wirkt sie appetitanregend.
Schafgarbe regt die Produktion von Gallensaft an und hilft bei Nieren- und Blasenproblemen.
Äußerlich angewendet kann sie bei Zysten, Geschwüren, schlecht heilenden Wunden oder Schuppenflechte helfen.

Vitalstoffe


Sonstige Inhaltsstoffe
Ätherische Öle, Bitterstoffe, Flavonoide, Gerbstoffe


Ähnliche Pflanzen
Großblättrige Wucherblume
(Tanacétum macrophýllum)
Großblättrige WucherblumeGroßblättrige Wucherblume
(Tanacétum macrophýllum)

Nahrungspflanze für folgende Insektenarten
Baumhummel
(Bombus hypnorum)
Baumhummel, Bombus hypnorumBaumhummel
(Bombus hypnorum)

© André Karwath aka Aka, Wikimedia Commons
Brauner Feuerfalter
(Lycaena tityrus)
Brauner Feuerfalter, Lycaena tityrusBrauner Feuerfalter
(Lycaena tityrus)
Colletes fodiens
, Colletes fodiensColletes fodiens

© Rick Geling, Wikimedia Commons
Distelfalter
(Vanessa cardui)
Distelfalter, Vanessa carduiDistelfalter
(Vanessa cardui)
Gemeine Feldschwebfliege
(Eupeodes corollae)
Gemeine Feldschwebfliege, Eupeodes corollaeGemeine Feldschwebfliege
(Eupeodes corollae)
Goldglänzende Furchenbiene
(Halictus subauratus)
Goldglänzende Furchenbiene, Halictus subauratusGoldglänzende Furchenbiene
(Halictus subauratus)
Großes Ochsenauge
(Maniola jurtina)
Großes Ochsenauge, Maniola jurtinaGroßes Ochsenauge
(Maniola jurtina)
Gemeine Keulenschwebfliege
(Syritta pipiens)
Kleiner Eisvogel
(Limenitis camilla)
Kleiner Eisvogel, Limenitis camillaKleiner Eisvogel
(Limenitis camilla)

© Böhringer Friedrich, Wikimedia Commons
Gemeine Löcherbiene
(Heriades truncorum)
Gemeine Löcherbiene, Heriades truncorumGemeine Löcherbiene
(Heriades truncorum)

© Gideon Pisanty (Gidip), Wikimedia Commons
Luzerne-Sägehornbiene
(Melitta leporina)
Luzerne-Sägehornbiene, Melitta leporinaLuzerne-Sägehornbiene
(Melitta leporina)

© Line Sabroe from Denmark, Wikimedia Commons
Mistbiene
(Eristalis tenax)
Mistbiene, Eristalis tenaxMistbiene
(Eristalis tenax)
Rainfarn-Maskenbiene
(Hylaeus nigritus)
Rainfarn-Maskenbiene, Hylaeus nigritusRainfarn-Maskenbiene
(Hylaeus nigritus)

© Sarefo, Wikimedia Commons
Rainfarn-Seidenbiene
(Colletes similis)
Kein Bild verfügbar
Gemeine Sandbiene
(Andrena flavipes)
Gemeine Sandbiene, Andrena flavipesGemeine Sandbiene
(Andrena flavipes)

© Fritz Geller-Grimm, Wikimedia Commons
Gemeine Seidenbiene
(Colletes daviesanus)
Gemeine Seidenbiene, Colletes daviesanusGemeine Seidenbiene
(Colletes daviesanus)
Tagpfauenauge
(Aglais io)
Tagpfauenauge, Aglais ioTagpfauenauge
(Aglais io)
Weiße Bindensandbiene
(Andrena gravida)
Weiße Bindensandbiene, Andrena gravidaWeiße Bindensandbiene
(Andrena gravida)

© Dick Belgers, Wikimedia Commons
Kleines Wiesenvögelchen
(Coenonympha pamphilus)
Kleines Wiesenvögelchen, Coenonympha pamphilusKleines Wiesenvögelchen
(Coenonympha pamphilus)