Smagy — Das Pflanzen-Portal zum Mitmachen

Letzte Änderung: 17.07.2018
Purpurrote Taubnessel (Lámium purpúreum)Zur Druckansicht
Gattung: Lámium
Familie: Labiátae (Lippenblütler)
Klimazone(n): Warmgemäßigtes Klima
Ursprüngl. Heimat: Europa
Häufigkeit: Sehr häufig


Allgemeine Informationen

Herkunft und Wachstumsbedingungen:
Die Purpurrote Taubnessel ist weit verbreitet und wächst bevorzugt auf frischen, nährstoffreichen, lockeren Böden. Sie ist auf Äckern, an Feldwegen oder auf Ödflächen zu finden.

Erscheinung:
Die Purpurrote Taubnessel ist eine unangenehm riechende Pflanze. Sie ist sehr schnellwüchsig. Von der Keimung bis zur Samenreife vergehen häufig nur wenige Wochen. Daher sind mehrere Generationen im Jahr möglich. Die Laubblätter sind fein behaart und färben sich mit zunehmender Reife dunkelgrün.

Blüte:
Die purpurnen Blüten sind quirlig in den Achseln der oberen Laubblätter angeordnet. Sie werden z.B. von Bienen oder Hummeln bestäubt. Auch spontane Selbstbestäubung ist möglich.

Vermehrung:
Nach der Befruchtung bildet sich eine vierteilige Spaltfrucht. Die braunen Teilfrüchtchen besitzen fettreiche Anhängsel und werden zumeist von Ameisen verbreitet.

Verwendung der Pflanze

Frische Triebe, Blätter und Blüten können als Salatzutat gegessen werden.

Typ der Pflanze:Ein-Jährig
Wuchsform:Aufrecht
Wuchshöhe:max. 30 cm
Eigenschaften:Essbar
 Heilpflanze
 Stickstoff-Zeiger
 Bienen-/Hummel-Weide

Licht-Verhältnisse:Sonnig, Halb-Schatten
Boden:Mäßig feucht, Feucht
 Nährreich

Blüte:Mär - Okt
Blütenform:Zygomorph
Pollen / Nektar:Kaum / Mäßig
Geschlecht:Zwitter (Zwei-Geschlechtig)
Frucht-/ Samenzeit:    Apr - Nov
Fruchtform:Schließfrucht: Spaltfrucht

Blattform:Herzförmig
Blattrand:Gekerbt
Blattadern:Fiedernervig, Netznervig: Mehrere Hauptnerven mit Seiten-Nerven


Heilwirkungen der Pflanze:   
Stichwörter:
Darmbeschwerden, Stuhl-Verstopfung, Blasen-Beschwerden, Haut-Verbrennung, Entzündung, Schmerzen

Die getrockneten Blüten können als Tee getrunken werden. Sie helfen bei Frauenleiden, Blasenproblemen oder Verstopfung.
Äußerlich angewendet hilft der Tee bei Verbrennungen und sonstigen Hautverletzungen. Die Pflanze besitzt eine entzündungshemmende und schmerzlindernde Wirkung.

Vitalstoffe


Sonstige Inhaltsstoffe
Ätherische Öle, Gerbstoffe


Nahrungspflanze für folgende Insektenarten
Aurorafalter
(Anthocharis cardamines)
Aurorafalter, Anthocharis cardaminesAurorafalter
(Anthocharis cardamines)

© Andreas Eichler, Wikimedia Commons
Dunkle Erdhummel
(Bombus terrestris)
Dunkle Erdhummel, Bombus terrestrisDunkle Erdhummel
(Bombus terrestris)

© Iifarr, Wikimedia Commons
Große Wollbiene
(Anthidium manicatum)
Große Wollbiene, Anthidium manicatumGroße Wollbiene
(Anthidium manicatum)

© Soebe, Wikimedia Commons
Großer Wollschweber
(Bombylius major)
Großer Wollschweber, Bombylius majorGroßer Wollschweber
(Bombylius major)
Mai-Langhornbiene
(Eucera nigrescens)
Mai-Langhornbiene, Eucera nigrescensMai-Langhornbiene
(Eucera nigrescens)

© Alvesgaspar, Wikimedia Commons
Gemeine Pelzbiene
(Anthophora plumipes)
Gemeine Pelzbiene, Anthophora plumipesGemeine Pelzbiene
(Anthophora plumipes)

© Aiwok, Wikimedia Commons
Stahlblaue Mauerbiene
(Osmia caerulescens)
Stahlblaue Mauerbiene, Osmia caerulescensStahlblaue Mauerbiene
(Osmia caerulescens)

© Line Sabroe from Denmark, Wikimedia Commons
Gemeine Trauerbiene
(Melecta albifrons)
Gemeine Trauerbiene, Melecta albifronsGemeine Trauerbiene
(Melecta albifrons)

© Aiwok, Wikimedia Commons
Wald-Pelzbiene
(Anthophora furcata)
Wald-Pelzbiene, Anthophora furcataWald-Pelzbiene
(Anthophora furcata)

© Andreas Haselböck, www.naturspaziergang.de