Smagy — Das Pflanzen-Portal zum Mitmachen

Letzte Änderung: 21.11.2018
Roter Fingerhut (Digitális purpúrea)Zur Druckansicht
Alternative Bezeichnungen: Schwulstkraut, Waldschelle
Gattung: Digitális
Familie: Scrophulariáceae (Rachenblütler)
Klimazone(n): Warmgemäßigtes Klima, Subtropisches Klima
Ursprüngl. Heimat: Europa, Nord-Afrika / Orient
Häufigkeit: Selten


Allgemeine Informationen

Herkunft und Wachstumsbedingungen:
Der Rote Fingerhut ist in Europa und Marokko zu finden. Er wächst an Waldrändern und Lichtungen und bevorzugt kalkarme, saure, lockere, humose Böden in sonniger bis halbschattiger Lage.

Blüte:
Die Blüten blühen etwa 6 Tage und werden zumeist von Hummeln bestäubt. Die männlichen Blüten befinden sich in der Regel oberhalb der weiblichen Blüten.

Vermehrung:
Die Pflanze vermehrt sich durch Samen, die durch den Wind oder Tiere verbreitet werden. Der Fingerhut gehört zu den Lichtkeimern.


Typ der Pflanze:Zwei-Jährig
Wuchsform:Aufrecht
Wuchshöhe:max. 200 cm
Eigenschaften:Immergrün
 Giftig
 Stark giftig
 Schnecken resistent
 Bienen-/Hummel-Weide

Licht-Verhältnisse:Sonnig, Halb-Schatten
Boden:Mäßig feucht
 Sauer, Humos

Blüte:Jun - Aug
Blütenstand:Traube
Blütenform:Zygomorph
Geschlecht:Zwitter (Zwei-Geschlechtig)
Frucht-/ Samenzeit:    Aug - Sep
Fruchtform:Öffnungsfrucht: Kapselfrucht

Blattform:Eiförmig, Elliptisch
Blattrand:Gesägt
Blattadern:Fiedernervig: Hauptnerv mit Seiten-Nerven


Nahrungspflanze für folgende Insektenarten
Ackerhummel
(Bombus pascuorum)
Ackerhummel, Bombus pascuorumAckerhummel
(Bombus pascuorum)
Dunkle Erdhummel
(Bombus terrestris)
Dunkle Erdhummel, Bombus terrestrisDunkle Erdhummel
(Bombus terrestris)
Feldhummel
(Bombus ruderatus)
Feldhummel, Bombus ruderatusFeldhummel
(Bombus ruderatus)

© Basti1978200, Wikimedia Commons
Gartenhummel
(Bombus hortorum)
Gartenhummel, Bombus hortorumGartenhummel
(Bombus hortorum)

© Ivar Leidus, Wikimedia Commons
Große Wollbiene
(Anthidium manicatum)
Große Wollbiene, Anthidium manicatumGroße Wollbiene
(Anthidium manicatum)

© Soebe, Wikimedia Commons