Smagy — Das Pflanzen-Portal zum Mitmachen

Letzte Änderung: 20.07.2018
Feld-Thymian (Thýmus pulegioídes)Zur Druckansicht
Alternative Bezeichnungen: Quendel, Breitblättriger Thymian, Arznei-Thymian, Hummelskraut, Wildes Pfefferkraut
Gattung: Thýmus
Familie: Labiátae (Lippenblütler)
Klimazone(n): Warmgemäßigtes Klima
Ursprüngl. Heimat: Europa, Asien
Häufigkeit: Selten


Allgemeine Informationen

Herkunft und Wachstumsbedingungen:
Der Feld-Thymian ist in weiten Teilen Mittel-Europas sowie in temperaten Zonen Asiens beheimatet. Er wächst auf mageren Rasen und Weiden, an Böschungen oder in felsigen Gegenden und bevorzugt frische bis trockene, durchlässige, nährstoffarme, basenreiche, humose Sand-, Stein- oder Lehmböden in sonniger und warmer Lage.

Erscheinung:
Die Pflanze wächst kriechend und bildet vierkantige Stängel, die lediglich an den Kanten behaart sind. Am Grund können die Stängel leicht verholzen. Die Wurzel der Pflanze kann bis zu einen Meter tief ins Erdreich reichen. Die Laubblätter sind immergrün und mit eingesenkten Drüsen versehen. Sie sind länglich elliptisch geformt, ganzrandig und aromatisch duftend.

Blüte:
Die zygomorphen Blüten erscheinen in ährigen Blütenständen. Es gibt sowohl zwittrige als auch rein weibliche Blüten. Die fünf Kronblätter sind purpur bis rötlich gefärbt und miteinander verwachsen. Die Bestäubung erfolgt vorrangig durch Insekten wie z.B. Bienen und Hummeln.

Vermehrung:
Nach der Befruchtung bilden sich Klausenfrüchte. Diese besitzen ein Elaiosom, das der Verbreitung durch Ameisen dient. Neben der Vermehrung durch Samen (ab Ende März durch Voranzucht) kann die Pflanze auch durch Ausläufer verbreitet werden.

Verwendung der Pflanze

Die Stängel, Blätter und Blüten der Pflanze können als Gewürz bzw. Aroma vielseitig verwendet werden.

Feld-Thymian, Quendel, Breitblättriger Thymian, Arznei-Thymian, Hummelskraut, Wildes Pfefferkraut, Thymus pulegioides, Feldthymian Feld-Thymian, Quendel, Breitblättriger Thymian, Arznei-Thymian, Hummelskraut, Wildes Pfefferkraut, Thymus pulegioides, Feldthymian, Blüte Feld-Thymian, Quendel, Breitblättriger Thymian, Arznei-Thymian, Hummelskraut, Wildes Pfefferkraut, Thymus pulegioides, Feldthymian, Blätter Feld-Thymian, Quendel, Breitblättriger Thymian, Arznei-Thymian, Hummelskraut, Wildes Pfefferkraut, Thymus pulegioides, Feldthymian, Blätter Feld-Thymian, Quendel, Breitblättriger Thymian, Arznei-Thymian, Hummelskraut, Wildes Pfefferkraut, Thymus pulegioides, Feldthymian, Blätter

Bild: Mit freundl. Unterstützung von Zachau's Pflanzenwelt

Ecosia-Bildersuche

Typ der Pflanze:Halbstrauch
Wuchsform:Kriechpflanze
Wuchshöhe:max. 25 cm
Eigenschaften:Immergrün
 Essbar
 Tiefwurzler
 Heilpflanze
 Bienen-/Hummel-Weide

Licht-Verhältnisse:Sonnig
Boden:Trocken, Mäßig feucht
 Basisch, Mager, Humos

Aussaat:Mär - Apr
Blüte:Jun - Okt
Blütenstand:Ähre
Blütenform:Zygomorph
Pollen / Nektar:Kaum / Viel
Geschlecht:Zwitter (Zwei-Geschlechtig)
Frucht-/ Samenzeit:    Aug - Nov
Fruchtform:Schließfrucht: Spaltfrucht

Blattform:Eiförmig, Elliptisch
Blattrand:Glatt, Ganzrandig
Blattadern:Fiedernervig: Hauptnerv mit Seiten-Nerven


Heilwirkungen der Pflanze:   
Stichwörter:
Magenbeschwerden, Appetitlosigkeit, Sodbrennen, Verdauungsbeschwerden, Darmbeschwerden, Blähungen, Akne, Haut-Ekzem, Wund-Infektion, Neurodermitis, Husten, Erkältung, Heiserkeit, Bronchitis, Asthma, Atemwegs-Beschwerden, Schlafstörungen, Prellung, Quetschung, Menstruations-Störungen, Entzündung, Verkrampfung, Nerven-Schmerzen

Das blühende Kraut des Feld-Thymians (ohne die verholzenden Teile) kann getrocknet und zu Tee verarbeitet oder als Gewürz verwendet werden. Die Pflanze wirkt antibiotisch, entzündungshemmend, entkrampfend und Schleim lösend. Sie hilft daher bei Erkrankungen der Atmungsorgane (Husten, Keuchhusten, Asthma), bei Verdauungsbeschwerden (Unterstützung der Verdauung, Appetitlosigkeit, Blähungen, Sodbrennen) sowie bei Frauenleiden (Menstruationskrämpfen), Einschlafstörungen und Beschwerden des Nervensystems.
Äußerlich angewendet hilft Feld-Thymian als Tinktur oder in Form von Umschlägen bei Quetschungen, Prellungen, Wunden, Akne, Neurodermitis und Hautentzündungen.

Vitalstoffe


Sonstige Inhaltsstoffe
Ätherische Öle, Flavonoide, Gerbstoffe


Nahrungspflanze für folgende Insektenarten
Hauhechel-Bläuling
(Polyommatus icarus)
Hauhechel-Bläuling, Polyommatus icarusHauhechel-Bläuling
(Polyommatus icarus)

© Svdmolen, Wikimedia Commons
Rotbraunes Ochsenauge
(Pyronia tithonus)
Rotbraunes Ochsenauge, Pyronia tithonusRotbraunes Ochsenauge
(Pyronia tithonus)

© Lancellin, Wikimedia Commons
Kleines Wiesenvögelchen
(Coenonympha pamphilus)
Kleines Wiesenvögelchen, Coenonympha pamphilusKleines Wiesenvögelchen
(Coenonympha pamphilus)

© Andreas Eichler, Wikimedia Commons