Pflanzen, Insekten & Heilkraft

Letzte Änderung: 19.06.2024
Echte Nelkenwurz (Géum urbánum)Zur Druckansicht
Alternative Bezeichnungen: Gewöhnliche Nelkenwurz, Nelkenkraut, Weinwurz, Johanniswurzel, Benediktinerkraut
Gattung: Géum
Familie: Rosáceae (Rosengewächse)
Klimazone(n): Warmgemäßigtes Klima, Subtropisches Klima
Ursprüngl. Heimat: Europa, Asien, Nordafrika / Orient
Häufigkeit: Sehr häufig


Allgemeine Informationen

Herkunft und Wachstumsbedingungen:
Die Echte Nelkenwurz ist in Nordafrika, im gemäßigten Asien sowie in Europa heimisch. Sie wächst in Auenwäldern, in Buchen- und Laubmischwäldern, an Waldwegen, in Gebüschen oder auf Ödflächen und bevorzugt frische, nährstoffreiche Böden in warmer, schattiger bis halbschattiger Lage.

Erscheinung:
Die Pflanze zählt zu den Halbrosettenpflanzen. Sie ist immergrün und wächst aus einem mehrere Zentimeter großen Rhizom.
Die grundständigen Blätter besitzen zumeist einen über 10 cm langen behaarten Blattstiel. Die am Stängel wachsenden Blätter sind kurzgestielt.

Blüte:
Die leuchtend gelben Blüten befinden sich an Stängeln, die den Achseln der Grundblätter entspringen. Sie können zwittrig, männlich oder weiblich sein. Die Kronblätter fallen relativ schnell nach der Blüte ab.

Vermehrung:
Die klettenartigen Früchte sind kleine behaarte Nüsschen. Sie bleiben an Tieren hängen und verbreiten sich dadurch. Die vegetative Vermehrung erfolgt über das Rhizom.

Verwendung der Pflanze

Die Wurzel der Pflanze riecht nach Gewürznelken und kann als Gewürz bzw. Aromastoff verwendet werden.

  • 1 / 4
  • 2 / 4
  • 3 / 4
  • 4 / 4

    Ecosia-Bildersuche

    Typ der Pflanze:Staude
    Wuchsform:Rosettenartig
    Wuchshöhe:max. 120 cm
    Eigenschaften:Immergrün
     Heilpflanze
     Schnecken resistent
     Stickstoff-Zeiger

    Licht-Verhältnisse:Halb-Schatten, Schatten
    Boden:Trocken, Mäßig feucht
     Nährreich

    Blüte: Mai - Okt
    Blütenform:5 Kronblätter
    Geschlecht:Zwitter (Zwei-Geschlechtig)
    Frucht-/ Samenzeit:    Jun - Okt
    Fruchttyp:Schließfrucht: Nuss

    Blattform:Zusammengesetzt: Gefiedert
    Blattrand:Gekerbt
    Blattadern:Fiedernervig, Netznervig: Mehrere Hauptnerven mit Seiten-Nerven

    Heilwirkungen der Pflanze

    Stichwörter:
    Zahnfleisch-Entzündung, Mundschleimhaut-Entzündung, Magenbeschwerden, Erbrechen, Verdauungsbeschwerden, Darmbeschwerden, Stuhl-Verstopfung, Durchfall, Entzündung

    Aus Wurzel und zum Teil auch aus dem Kraut kann ein Tee zubereitet werden, der bei Durchfall und anderen Verdauungsstörungen getrunken werden kann. Er kann auch die Verdauung anregen und dadurch bei Verstopfung helfen. Desweiteren kann der Tee bei Übelkeit und Erbrechen verwendet werden.
    Wird mit dem Tee gegurgelt, kann er Zahnfleischentzündungen sowie Entzündungen im Rachenraum lindern.
    Die Wurzel kann auch gekaut werden und hilft dann bei Mundgeruch und Entzündungen im Mund- und Rachenraum.

    Pflanzen-Inhaltsstoffe


    Sonstige Inhaltsstoffe
    Ätherische Öle, Bitterstoffe, Gerbstoffe