Smagy — Das Pflanzen-Portal zum Mitmachen

Letzte Änderung: 20.07.2018
Alpen-Milchlattich (Cicérbita alpína)Zur Druckansicht
Alternative Bezeichnungen: Milchkraut, Milchdistel, Blauer Berglattich
Gattung: Cicérbita
Familie: Compósitae (Korbblütengewächse)
Klimazone(n): Warmgemäßigtes Klima
Ursprüngl. Heimat: Europa
Häufigkeit: Selten


Allgemeine Informationen

Herkunft und Wachstumsbedingungen:
Der Alpen-Milchlattich ist in den höheren Mittelgebirgen, vor allem in den Alpen in Höhen zwischen 1000 und 2000 Metern, beheimatet. Außerdem ist er in Skandinavien und Schottland anzutreffen. Er wächst in Hochstaudenfluren, an Weg- und Bachrändern oder in Bergwäldern und bevorzugt nährstoffreiche, feuchte Böden in eher kälteren Lagen.

Erscheinung:
Der in der Regel unverzweigte Stängel ist im oberen Bereich rotbraun gefärbt und stark drüsig behaart. Die Blätter im unteren Bereich sind fiederspaltig und besitzen einen spießförmigen Endabschnitt. Sie sind unbehaart. Die Blätter im oberen Bereich hingegen sind wie der Stängel drüsig behaart und einfacher geformt.

Blüte:
Die blau-violetten Körbchenblüten stehen in einem traubigen Blütenstand. Die Körbchen enthalten ausschließlich Zungenblüten, deren Blätter typischerweise 5-zähnig enden. Die Hüllblätter sind deutlich drüsig behaart. Die Bestäubung der Blüten erfolgt durch Insekten wie z.B. Hummeln, Schwebfliegen oder Käfer.

Vermehrung:
Nach der Befruchtung bilden sich spindelförmige Achänen mit weißem Pappus.

Verwendung der Pflanze

Früher wurde die Pflanze als Futterpflanze für die Kühe gesammelt, um die Milchleistung zu steigern.
Lappländische Ureinwohner essen die bitter schmeckenden Stängel roh oder gekocht als Gemüse.

Typ der Pflanze:Staude
Wuchsform:Aufrecht
Wuchshöhe:max. 180 cm
Eigenschaften:Heilpflanze

Licht-Verhältnisse:Halb-Schatten
Boden:Mäßig feucht, Feucht
 Nährreich

Blüte:Jun - Sep
Blütenstand:Traube
Geschlecht:Zwitter (Zwei-Geschlechtig)
Frucht-/ Samenzeit:    Sep - Nov
Fruchtform:Schließfrucht: Achäne

Blattform:Länglich schmal
Blattrand:Gezähnt
Blattadern:Fiedernervig: Hauptnerv mit Seiten-Nerven


Heilwirkungen der Pflanze:   
Stichwörter:
Nieren-Beschwerden, Nierensteine, Entzündung, Stoffwechsel-Störung

Die geschälten Stängel der Pflanze können roh oder gekocht als Gemüse gegessen werden. Die enthaltenen Bitterstoffe regen den Stoffwechsel an und wirken Harn treibend.
Äußerlich angewendet hilft der Pflanzensaft bei Hautentzündungen.

Vitalstoffe


Sonstige Inhaltsstoffe
Bitterstoffe


Ähnliche Pflanzen
Gemeine Wegwarte
(Cichórium íntybus)
Gemeine WegwarteGemeine Wegwarte
(Cichórium íntybus)


Nahrungspflanze für folgende Insektenarten
Heidekraut-Bunteule
(Anarta myrtilli)
Heidekraut-Bunteule, Anarta myrtilliHeidekraut-Bunteule
(Anarta myrtilli)

© Ben Sale, Wikimedia Commons
Kleiner Fuchs
(Aglais urticae)
Kleiner Fuchs, Aglais urticaeKleiner Fuchs
(Aglais urticae)

© pl.wiki: Lilly M, Wikimedia Commons