Smagy — Das Pflanzen-Portal zum Mitmachen

Letzte Änderung: 12.08.2018
Kultur-Apfel (Málus doméstica)Zur Druckansicht
Gattung: Málus
Familie: Rosáceae (Rosengewächse)
Klimazone(n): Warmgemäßigtes Klima
Ursprüngl. Heimat: Asien
Häufigkeit: Häufig


Allgemeine Informationen

Herkunft und Wachstumsbedingungen:
Der Kulturapfel ist eine besondere Zuchtform, die vermutlich durch Kreuzung mit dem Holzapfel und anderen Wildformen entstanden ist. Ursprünglich stammt der Apfel mit hoher Wahrscheinlichkeit aus Asien. Heute gibt es zahlreiche Züchtungen, die in Sommer-, Herbst- und Winterapfelsorten unterschieden werden.
Die Pflanze wächst auf mäßig nährstoffreichen, feuchten, aber wasserdurchlässigen Böden.

Blüte:
Die Nektar bildenden Blüten werden häufig von Bienen und Pollen fressenden Käfern besucht.

Vermehrung:
Die Vermehrung von Äpfeln erfolgt zumeist vegetativ durch Stecklinge oder Wurzelsprosse. Unterlagen zur Veredelung werden durch Aussaat von Apfelkernen gewonnen, die im Herbst gesät werden.

Wissenswertes

Das Holz des Apfelbaumes ist hart und schwer und zählt zu den Edelhölzern.

Verwendung der Pflanze

Der Apfel ist eine gesunde Frucht, die reich an Vitaminen und Mineralstoffen ist.
Neben dem Rohverzehr werden Äpfel auch zu Mus, Fruchtsäften und Apfelwein verarbeitet. Zusammen mit Honig kann Apfelsaft auch zu Met vergoren werden.

Typ der Pflanze:Baum
Wuchsform:Aufrecht
Wuchshöhe:max. 15 m
Eigenschaften:Essbar
 Heilpflanze
 Bienen-/Hummel-Weide
 Insb. Honig-Bienenweide

Licht-Verhältnisse:Sonnig, Halb-Schatten
Boden:Mäßig feucht, Feucht
 Nährreich

Blüte:Apr - Jun
Blütenstand:Dolden-Traube
Blütenform:5 Kronblätter
Pollen / Nektar:Sehr viel / Sehr viel
Geschlecht:Zwitter (Zwei-Geschlechtig)
Frucht-/ Samenzeit:    Sep - Nov
Fruchtform:Sammelfrucht: Apfelfrucht

Blattform:Eiförmig, Elliptisch
Blattgröße (LxB):ca. 7 x 4 cm
Blattrand:Gesägt
Blattadern:Fiedernervig: Hauptnerv mit Seiten-Nerven


Heilwirkungen der Pflanze:   
Stichwörter:
Arterienverkalkung, Herz-Schwäche, Verdauungsbeschwerden, Darmbeschwerden, Stuhl-Verstopfung, Durchfall, Husten, Erkältung, Grippaler Infekt, Heiserkeit, Bronchitis, Asthma, Nervosität, Erschöpfung, Gelenk-Entzündung, Gelenk-Rheumatismus, Gicht, Krebs, Verschlackung, Entzündung, Diabetes, Abwehrschwäche, Stoffwechsel-Störung

Der Verzehr von rohen Apfelfrüchten wirkt abführend, Blut reinigend und keimtötend. Regelmäßig gegessen wird das Risiko, an Herz- und Gefäßleiden, Asthma und Lungenfunktionsstörungen, Diabetes und Krebs zu erkranken, reduziert.
Er wirkt sich zudem positiv auf das Verdauungssystem (wie z.B. Stuhlträgheit, aber auch Durchfall) aus. Auch bei Rheuma, Gicht, Arteriosklerose und anderen Stoffwechselerkrankungen hilft der Verzehr von Äpfeln.
Ein Tee aus Apfelschalen hilft bei Nervosität und geistiger Erschöpfung.

Vitalstoffe


Vitamine Enthaltene Menge in 100g Durchschnitt aller Pflanzen Empfohlene Tages-Menge
Vitamin A (Retinal, Retinol, Retinsäuren)0.008 mgØ 0.336 mg0.9 mg
Vitamin B1 (Thiamin)0.04 mgØ 0.168 mg1.2 mg
Vitamin B2 (Riboflavin)0.03 mgØ 0.101 mg1.5 mg
Vitamin B5 (Pantothensäure)0.1 mgØ 0.472 mg6 mg
Vitamin B6 (Pyridoxin)0.05 mgØ 0.19 mg1.7 mg
Vitamin B7 (Biotin)4 µgØ 5.245 µg60 µg
Vitamin B9 (Folsäure)6.5 µgØ 40.489 µg200 µg
Vitamin C (Ascorbinsäure)12 mgØ 64.557 mg100 mg
Vitamin E (Tocopherol)0.5 mgØ 2.77 mg12 mg

Mineralstoffe Enthaltene Menge in 100g Durchschnitt aller Pflanzen Empfohlene Tages-Menge
Calcium7 mgØ 59.208 mg1000 mg
Eisen0.5 mgØ 2.355 mg13 mg
Fluor0.007 mgØ 0.048 mg2.5 mg
Jod2 µgØ 3.559 µg200 µg
Kalium0.14 gØ 0.346 g3 g
Magnesium6.4 mgØ 56.855 mg350 mg
Natrium3.2 mgØ 11.227 mg2000 mg
Phosphor12 mgØ 116.458 mg800 mg
Selen1.38 µgØ 4.171 µg60 µg
Zink0.12 mgØ 0.902 mg13 mg

Weitere Vitalstoffe Enthaltene Menge in 100g Durchschnitt aller Pflanzen Empfohlene Tages-Menge
Proteine0.34 gØ 5.274 g55 g
Kohlenhydrate12 gØ 16.997 g300 g
Ballaststoffe2 gØ 4.651 g30 g



Nahrungspflanze für folgende Insektenarten
Abendpfauenauge
(Smerinthus ocellata)
Abendpfauenauge, Smerinthus ocellataAbendpfauenauge
(Smerinthus ocellata)

© Didier Descouens, Wikimedia Commons
Baumhummel
(Bombus hypnorum)
Baumhummel, Bombus hypnorumBaumhummel
(Bombus hypnorum)

© André Karwath aka Aka, Wikimedia Commons
Blaukopf
(Diloba caeruleocephala)
Blaukopf, Diloba caeruleocephalaBlaukopf
(Diloba caeruleocephala)

© Adam Furlepa, Wikimedia Commons
Großer Fuchs
(Nymphalis polychloros)
Großer Fuchs, Nymphalis polychlorosGroßer Fuchs
(Nymphalis polychloros)

© Hagen de Merak, Wikimedia Commons
Gehörnte Mauerbiene
(Osmia cornuta)
Gehörnte Mauerbiene, Osmia cornutaGehörnte Mauerbiene
(Osmia cornuta)

© pjt56, Wikimedia Commons
Kleines Nachtpfauenauge
(Saturnia pavonia)
Kleines Nachtpfauenauge, Saturnia pavoniaKleines Nachtpfauenauge
(Saturnia pavonia)

© jean-pierre Hamon, Wikimedia Commons
Gemeine Pelzbiene
(Anthophora plumipes)
Gemeine Pelzbiene, Anthophora plumipesGemeine Pelzbiene
(Anthophora plumipes)

© Aiwok, Wikimedia Commons
Rostrote Mauerbiene
(Osmia bicornis)
Rostrote Mauerbiene, Osmia bicornisRostrote Mauerbiene
(Osmia bicornis)

© André Karwath aka Aka, Wikimedia Commons
Rotpelzige Sandbiene
(Andrena fulva)
Rotpelzige Sandbiene, Andrena fulvaRotpelzige Sandbiene
(Andrena fulva)

© Pauln, Wikimedia Commons
Westliche Honigbiene
(Apis mellifera)
Westliche Honigbiene, Apis melliferaWestliche Honigbiene
(Apis mellifera)