Sonntag, 24. September 2017   Kontakt Login



Kubeben-Pfeffer (Píper cubéba)    Zur Druckansicht   
Alternative Bezeichnungen: Schwanz-Pfeffer, Javanischer Pfeffer
Gattung: Píper
Familie: Piperáceae (Pfeffergewächse)
Klimazone(n): Tropisches Klima
Ursprüngl. Heimat: Asien
Häufigkeit: Selten


 

Allgemeine Informationen

Herkunft und Wachstumsbedingungen:
Der Kubeben-Pfeffer ist im Regenwald auf den indonesischen Inseln beheimatet. Er benötigt einen feuchten, humosen, durchlässigen Boden und warmes, feuchtes, tropisches Klima.

Erscheinung:
Der Kubeben-Pfeffer ist ein ausdauernder Kletterstrauch, der ein Alter von bis zu 15 Jahre erreichen kann. Er besitzt lederartige, länglich-elliptische, zugespitzte, gestielte Blätter mit glattem Rand, die wechselständig angeordnet sind.

Blüte:
Es handelt sich um eine zweihäusige Pflanze, d.h. es gibt männliche und weibliche Pflanzen. Die weißen, kleinen Blüten erscheinen in walzenförmigen, ährigen Blütenständen. Die weiblichen Blütenstände sind etwas dicker als die männlichen.

Vermehrung:
Nach der Befruchtung bilden sich traubenartige Fruchtstände. Die graubraunen bis schwarzen Früchte sind kugelig und besitzen einen stielartigen Fortsatz. Ihre Oberfläche ist grobnetzig und gerunzelt.

Verwendung der Pflanze:

Die Früchte werden kurz vor ihrer Reife geerntet und in der Sonne getrocknet. In ihrer Heimat sind sie ein beliebtes Gewürz, das z.B. für Fisch- und Reisgerichte verwendet wird. Der Geschmack ist zunächst scharf, später mit etwas bitterer Note. Um das Aroma möglichst zu bewahren, sollten die Körner erst kurz vor der Verwendung gemahlen werden.
Fein gemahlene Früchte können auch als Teil von Räuchermischungen verwendet werden.

Kubeben-Pfeffer, Schwanz-Pfeffer, Javanischer Pfeffer, Piper cubeba, Kubebenpfeffer, Schwanzpfeffer, Javapfeffer, Schwindelpfeffer

Bild: © Michael Wolf, Wikimedia Commons
Ecosia-Bildersuche
Typ der Pflanze:Strauch
Wuchsform:Kletterpflanze
Wuchshöhe:max. 10 m
Eigenschaften:Immergrün
 Essbar
 Heilpflanze

Licht-Verhältnisse:Sonnig, Halb-Schatten
Boden:Mäßig feucht, Feucht
 Humos

Blüte:
Blütenstand:Ähre
Geschlecht:Ein-Geschlechtig, Zwei-Häusig
Frucht-/Samenzeit:   
Fruchtform:Schließfrucht: Beere

Blattform:Eiförmig, Elliptisch
Blattrand:Glatt, Ganzrandig
Blattadern:Fiedernervig: Hauptnerv mit Seiten-Nerven


Heilwirkungen der Pflanze:   
Stichwörter:
Kopfschmerzen, Migräne, Mundschleimhaut-Entzündung, Schwindel-Zustände, Appetitlosigkeit, Verdauungsbeschwerden, Darmbeschwerden, Blähungen, Nieren-Beschwerden, Nierensteine, Blasen-Beschwerden, Husten, Bronchitis, Atemwegs-Beschwerden, Angst-Zustände, Depression, Konzentrationsmangel, Gedächtnis-Probleme, Entzündung, Verkrampfung

Die getrockneten, zermahlenen Früchte wirken Schleim lösend und helfen bei Atemwegsbeschwerden. Sie wirken zudem antibakteriell, antiseptisch, entzündungshemmend, Krampf lösend, Harn treibend, aphrodisierend und Appetit anregend. Außerdem unterstützen sie bei der Verdauung fettiger Speisen. Des weiteren hilft Kubebenpfeffer bei Kopfschmerzen, Gedächtnis- und Konzentrationsschwäche, Schwindelgefühlen sowie bei entzündlichen Erkrankungen der Harnwege.
Das Kauen ganzer Früchte hilft dabei, Stress und Ängste zu überwinden und trägt zur Erhöhung der Aufmerksamkeit und Leistungsfähigkeit bei.
Kubebenpfeffer sollte in Maßen verwendet werden, da eine Überdosierung zu Nebenwirkungen wie z.B. Angstzuständen, Erbrechen, Durchfall, Schmerzen oder Hautausschlägen führen kann.

Vitalstoffe


Sonstige Inhaltsstoffe
Ätherische Öle, Bitterstoffe