Pflanzen, Insekten & Heilkraft

Letzte Änderung: 20.05.2024
Knollen-Sellerie (Ápium gravéolens var. rapáceum)Zur Druckansicht
Alternative Bezeichnungen: Wurzel-Sellerie, Eppich, Echter Sellerie, Zeller
Gattung: Ápium
Familie: Umbellíferae (Doldengewächse)
Klimazone(n): Subtropisches Klima
Ursprüngl. Heimat: Europa, Südamerika, Asien, Nordafrika / Orient
Häufigkeit: Häufig


Allgemeine Informationen

Herkunft und Wachstumsbedingungen:
Der Knollensellerie ist eine Kulturform des Echten Selleries (Apium graveolens), der weltweit verbreitet ist. Er wächst bevorzugt auf schweren, humosen, nährstoffreichen, feuchten Böden in sonniger Lage. Sellerie ist frostempfindlich. Dem Boden tut die Pflanze aufgrund ihres dichten Wurzelsystems gut.

Erscheinung:
Knollensellerie bildet ein halb unterirdisch wachsendes Speicherorgan, das aus Hauptwurzel und gestauchter Sprossachse besteht. Beim Wachstum verkürzen sich die Seitenwurzeln und ziehen dabei den Speicherkörper in den Boden. Die Blattstängel wachsen aufrecht und sind stark verzweigt. Sie besitzen kantige Furchen. Die Blätter sind dunkelgrün und gefiedert.

Blüte:
Im zweiten Jahr erscheint der Blütenstängel. Die weißen Blüten befinden sich in doldenartigen Blütenständen. Die Bestäubung erfolgt durch Insekten oder Selbstbestäubung.

Vermehrung:
Nach der Befruchtung bilden sich Spaltfrüchte. Die braunen Samen sind breit-eiförmig und besitzen gelbliche Rippen. Sie zählen zu den Lichtkeimern. Die Voranzucht kann bereits im Januar erfolgen. Ins Freiland sollten die jungen empfindlichen Pflanzen jedoch erst, wenn keine kälteren Perioden mehr zu erwarten sind.

Verwendung der Pflanze

Sowohl die Knolle als auch die Blätter sind essbar. Knollensellerie kann z.B. roh als Salatbeilage oder gekocht als Suppengewürz verwendet werden. Die Knolle in Scheiben geschnitten kann in Form von Sellerieschnitzeln gedünstet oder gebraten werden.

  • 1 / 1

    Ecosia-Bildersuche

    Typ der Pflanze:Zwei-Jährig
    Wuchsform:Rosettenartig
    Wuchshöhe:max. 200 cm
    Eigenschaften:Essbar
     Heilpflanze

    Licht-Verhältnisse:Sonnig
    Boden:Mäßig feucht, Feucht
     Nährreich, Humos

    Aussaat:Jan - Mai
    Blüte: Jul - Sep
    Blütenstand:Dolde
    Blütenform:5 Kronblätter
    Geschlecht:Zwitter (Zwei-Geschlechtig)
    Frucht-/ Samenzeit:    Sep - Okt
    Fruchttyp:Schließfrucht: Spaltfrucht

    Blattform:Zusammengesetzt: Gefiedert
    Blattrand:Gesägt
    Blattadern:Fiedernervig: Hauptnerv mit Seiten-Nerven

    Pflanzen-Anbau

    Anbau-Typ: Voranzucht, Pflanzung
    Zehrer-Typ: Starkzehrer
    Keim-Typ: Lichtkeimer
    Saattiefe: ca. 0.2 cm
    Pflanzen-Abstand: 35 cm, Pflanzen/m²: 10
    Ertrag/Pflanze: 0.50 kg
    Ertrag/m²: 2.50 kg

    JanFebMärAprMaiJunJulAugSepOktNovDez
    Voranzucht
    Aussaat
    Pflanzung
    Wachstum
    Ernte

    Anmerkungen

    Die Pflanze benötigt einen humosen, tiefgründigen, nährstoffreichen Boden und ausreichend Wasser. Da sie zu den Lichtkeimern zählt, darf das Saatgut nicht mit Erde bedeckt sein. Während der Anzucht sollte die Temperatur möglichst nicht unterhalb von 16 Grad fallen. Bei Kälte und Trockenheit neigt die Pflanze zum Schossen und leitet die Blütenbildung ein.

    Heilwirkungen der Pflanze

    Stichwörter:
    Schwindel-Zustände, Blähungen, Darmbeschwerden, Verdauungsbeschwerden, Appetitlosigkeit, Bauchschmerzen, Magenbeschwerden, Nieren-Beschwerden, Blasen-Beschwerden, Atemwegs-Beschwerden, Erkältung, Husten, Angst-Zustände, Depression, Gelenk-Rheumatismus, Gicht, Verschlackung, Wasseransammlung

    Knollensellerie regt den Kreislauf, den Appetit und die Verdauung an. Er wirkt zudem Blut reinigend, Schleim lösend, Harn treibend und entwässernd und hilft bei Nieren- und Blasenleiden, Husten, Magen- und Darmbeschwerden, Angstzuständen und Depressionen. Aus den Knollen, Stängeln und Blättern gepresster Saft wirkt bei Wassersucht, Gicht und Rheuma.
    Sellerie kann allergische Reaktionen auslösen und sollte daher bei Empfindlichkeit mit Vorsicht genossen werden.

    Pflanzen-Inhaltsstoffe


    Vitamine Enthaltene Menge in 100g Durchschnitt aller Pflanzen Empfohlene Tages-Menge
    Vitamin A (Retinal, Retinol, Retinsäuren)0.003 mgØ 0.431 mg0.9 mg
    Vitamin B1 (Thiamin)0.04 mgØ 0.165 mg1.2 mg
    Vitamin B2 (Riboflavin)0.07 mgØ 0.102 mg1.5 mg
    Vitamin B5 (Pantothensäure)0.51 mgØ 0.46 mg6 mg
    Vitamin B6 (Pyridoxin)0.2 mgØ 0.188 mg1.7 mg
    Vitamin B9 (Folsäure)7 µgØ 39.332 µg200 µg
    Vitamin C (Ascorbinsäure)8 mgØ 59.484 mg100 mg
    Vitamin E (Tocopherol)0.54 mgØ 2.73 mg12 mg

    Mineralstoffe Enthaltene Menge in 100g Durchschnitt aller Pflanzen Empfohlene Tages-Menge
    Calcium68 mgØ 59.664 mg1000 mg
    Eisen0.53 mgØ 2.331 mg13 mg
    Fluor0.014 mgØ 0.048 mg2.5 mg
    Jod2.8 µgØ 3.559 µg200 µg
    Kalium0.321 gØ 0.345 g3 g
    Magnesium9 mgØ 56.478 mg350 mg
    Natrium77.2 mgØ 15.513 mg2000 mg
    Phosphor80 mgØ 115.596 mg800 mg
    Selen1.1 µgØ 4.171 µg60 µg
    Zink0.369 mgØ 0.881 mg13 mg

    Weitere Vitalstoffe Enthaltene Menge in 100g Durchschnitt aller Pflanzen Empfohlene Tages-Menge
    Proteine1.6 gØ 5.221 g55 g
    Kohlenhydrate2.3 gØ 17.091 g300 g
    Ballaststoffe4.2 gØ 4.853 g30 g

    Sonstige Inhaltsstoffe
    Ätherische Öle, Bitterstoffe


    Harmonie mit anderen Pflanzen:
    Echter Spinat
    (Spinácia olerácea)
    Echter SpinatEchter Spinat
    (Spinácia olerácea)
    Familie: Chenopodiáceae (Gänsefußgewächse)
    Echte Kamille
    (Chamomílla recutíta)
    Echte KamilleEchte Kamille
    (Chamomílla recutíta)
    Familie: Compósitae (Korbblütengewächse)
    Garten-Ringelblume
    (Caléndula officinális)
    Garten-RingelblumeGarten-Ringelblume
    (Caléndula officinális)
    Familie: Compósitae (Korbblütengewächse)
    Kohlrabi
    (Brássica olerácea var. gongylódes)
    KohlrabiKohlrabi
    (Brássica olerácea var. gongylódes)
    Familie: Crucíferae (Kreuzblütler)

    © Rasbak, Wikimedia Commons
    Blumenkohl
    (Brássica olerácea var. botrýtis)
    BlumenkohlBlumenkohl
    (Brássica olerácea var. botrýtis)
    Familie: Crucíferae (Kreuzblütler)
    Brokkoli
    (Brássica olerácea var. itálica)
    BrokkoliBrokkoli
    (Brássica olerácea var. itálica)
    Familie: Crucíferae (Kreuzblütler)
    Kopfkohl
    (Brássica olerácea var. capitáta)
    KopfkohlKopfkohl
    (Brássica olerácea var. capitáta)
    Familie: Crucíferae (Kreuzblütler)
    Rosenkohl
    (Brássica olerácea var. gemmífera)
    RosenkohlRosenkohl
    (Brássica olerácea var. gemmífera)
    Familie: Crucíferae (Kreuzblütler)
    Gurke
    (Cúcumis satívus)
    GurkeGurke
    (Cúcumis satívus)
    Familie: Cucurbitáceae (Kürbisgewächse)
    Buschbohne
    (Phaséolus vulgáris var. nánus)
    BuschbohneBuschbohne
    (Phaséolus vulgáris var. nánus)
    Familie: Leguminósae (Schmetterlingsblütengewächse)
    Stangenbohne
    (Phaséolus vulgáris var. vulgáris)
    StangenbohneStangenbohne
    (Phaséolus vulgáris var. vulgáris)
    Familie: Leguminósae (Schmetterlingsblütengewächse)
    Porree
    (Állium pórrum)
    PorreePorree
    (Állium pórrum)
    Familie: Liliáceae (Liliengewächse)

    © BotBln, Wikimedia Commons
    Kultur-Tomate
    (Lycopérsicon esculéntum)
    Kultur-TomateKultur-Tomate
    (Lycopérsicon esculéntum)
    Familie: Solanáceae (Nachtschattengewächse)