Pflanzen, Insekten & Heilkraft

Letzte Änderung: 19.06.2024
Gewöhnlicher Klettenkerbel (Tórilis japónica)Zur Druckansicht
Gattung: Tórilis
Familie: Umbellíferae (Doldengewächse)
Klimazone(n): Warmgemäßigtes Klima
Ursprüngl. Heimat: Europa, Asien
Häufigkeit: Häufig


Allgemeine Informationen

Herkunft und Wachstumsbedingungen:
Der Gewöhnliche Klettenkerbel ist in Europa sowie im östlichen Asien beheimatet und wächst an Waldrändern, auf Ruderalflächen oder in Hecken. Die Pflanze bevorzugt mäßig feuchte, nährstoffreiche, basische, humose Lehmböden in halbschattigen bis sonnigen Lagen.

Erscheinung:
Die krautig wachsende Pflanze zählt zu den Halbrosettenpflanzen und besitzt einen borstig-anliegend behaarten, längs gerillten Stängel. In sonniger Lage ist der Stängel teils rötlich überlaufen. Die lang gestielten Laubblätter sind zwei- bis dreifach gefiedert und von dreieckiger Grundform. Die einzelnen Fiederblättchen sind teils tief eingeschnitten.

Blüte:
Die Blüten erscheinen in Doppeldolden und besitzen fünf weißlich-rosa gefärbte, herzförmig eingeschnittene Kronblätter. An der Basis der Doldenstrahlen befinden sich anliegende, linealische Hüllblätter. Die Bestäubung erfolgt hauptsächlich durch Fliegen.

Vermehrung:
Nach der Befruchtung bilden sich Doppelachänen, deren Teilfrüchte dicht mit gebogenen, rauen Stacheln besetzt sind. Dadurch bleiben sie an Kleidung oder am Tierfell haften und verbreiten sich.

Wissenswertes

Der Gewöhnliche Klettenkerbel dient als Futterpflanze für die Raupen des Landkärtchenfalters.

  • 1 / 1

    Ecosia-Bildersuche

    Typ der Pflanze:Ein-Jährig, Zwei-Jährig
    Wuchsform:Aufrecht, Rosettenartig
    Wuchshöhe:max. 120 cm
    Eigenschaften:Heilpflanze
     Schmetterlings-Weide

    Licht-Verhältnisse:Sonnig, Halb-Schatten
    Boden:Mäßig feucht
     Basisch, Nährreich, Humos

    Aussaat:Aug - Okt
    Blüte: Jun - Aug
    Blütenstand:Dolde, Zusammengesetzte Dolde
    Blütenform:5 Kronblätter
    Geschlecht:Zwitter (Zwei-Geschlechtig)
    Frucht-/ Samenzeit:    Sep - Okt
    Fruchttyp:Schließfrucht: Achäne

    Blattform:Zusammengesetzt: Gefiedert, Gefiedert
    Blattadern:Fiedernervig: Hauptnerv mit Seiten-Nerven

    Heilwirkungen der Pflanze

    Stichwörter:
    Krebs, Entzündung

    Die Wurzel und Früchte der Pflanze können als Heilmittel verwendet werden. Sie wirken entzündungshemmend, zusammenziehend und antibakteriell. Eine aus den Früchten extrahierte chemische Verbindung (Torilin) kann das Wachstum von Tumoren (Melanom, Glioblastom) hemmen.

    Anwendung
    Verwendbare Pflanzenteile:
    Wurzel, Früchte

    Ähnliche Pflanzen
    Wiesen-Kerbel
    (Anthríscus sylvéstris)
    Wiesen-KerbelWiesen-Kerbel
    (Anthríscus sylvéstris)
    Familie: Umbellíferae (Doldengewächse)

    © Qwert1234, Wikimedia Commons

    Nutzen für folgende Insektenarten

    Anzahl Schmetterlinge: 1
    Anzahl Hautflügler, z.B. Wildbienen: 1
    Anzahl Zweiflügler, z.B. Schwebfliegen: 0
    Anzahl Käfer: 0
    Anzahl Schnabelkerfe: 0
    Anzahl Heuschrecken: 0

    Hautflügler, z.B. Wildbienen

    Sommer-Kielsandbiene
    (Andrena nitidiuscula)
    Kein Bild verfügbar

    Schmetterlinge

    Landkärtchen
    (Araschnia levana)
    Landkärtchen, Araschnia levanaLandkärtchen
    (Araschnia levana)

    © Guido Gerding, Wikimedia Commons