Smagy — Das Pflanzen-Portal zum Mitmachen

Letzte Änderung: 16.10.2018
Gemeiner Hohlzahn (Galeópsis tétrahit)Zur Druckansicht
Alternative Bezeichnungen: Gewöhnlicher Hohlzahn, Stechender Hohlzahn, Stacheliger Hohlzahn, Hanfnessel
Gattung: Galeópsis
Familie: Labiátae (Lippenblütler)
Klimazone(n): Warmgemäßigtes Klima
Ursprüngl. Heimat: Europa, Asien, Nord-Afrika / Orient
Häufigkeit: Häufig


Allgemeine Informationen

Herkunft und Wachstumsbedingungen:
Der Gemeine Hohlzahn ist in den gemäßigten Zonen Europas und Asiens beheimatet. Er wächst auf Feldern, in lichten Wäldern, auf Ruderalflächen oder an Wegrändern und bevorzugt mäßig feuchte, durchlässige, lockere, humose, nährstoffreiche Böden in sonniger bis halbschattiger Lage.

Erscheinung:
Die aufrecht und krautig wachsende Pflanze besitzt ein flaches Wurzelwerk. Ihr vierkantiger, teils stark verzweigter Stängel ist borstig behaart. An den Knotenpunkten ist der Stängel deutlich verdickt. Die gegenständig angeordneten, gestielten Laubblätter sind elliptisch geformt und spitz zulaufend. Der Blattrand ist grob gesägt und teils fein behaart.

Blüte:
Die Blüten erscheinen in Scheinquirlen aus den oberen Blattachseln. Die typischen Lippenblüten sind flaumig behaart und können weißlich, rosa, purpur oder violett gefärbt sein. Sie bestehen aus einer gewölbten Oberlippe und einer drei-geteilten Unterlippe, wobei der Mittelteil nahezu viereckig und zum Schlund hin mit einem gelblichen Mal sowie zwei hohlen Höckern (Zähnen) versehen ist. Der Blütenkelch ist stachelig-borstig behaart. Die Bestäubung erfolgt durch Insekten wie z.B. Hummeln oder durch die Pflanze selbst.

Vermehrung:
Nach der Befruchtung bilden sich vierteilige Spaltfrüchte (Klausen), die hellbraune, leicht abgeflachte, ölhaltige Samen enthalten.

Verwendung der Pflanze

Die Blüten und Blätter können frisch als Salatbeilage gegessen werden. Die Blätter sind mild im Geschmack und können auch gekocht z.B. in Suppen verwendet werden.

Typ der Pflanze:Ein-Jährig
Wuchsform:Aufrecht
Wuchshöhe:max. 80 cm
Eigenschaften:Essbar
 Heilpflanze
 Stickstoff-Zeiger
 Bienen-/Hummel-Weide

Licht-Verhältnisse:Sonnig, Halb-Schatten
Boden:Mäßig feucht
 Nährreich, Humos

Aussaat:Mär - Apr
Blüte:Jun - Okt
Blütenform:Zygomorph
Geschlecht:Zwitter (Zwei-Geschlechtig)
Frucht-/ Samenzeit:    Aug - Okt
Fruchtform:Schließfrucht: Spaltfrucht

Blattform:Eiförmig, Elliptisch
Blattrand:Gesägt, Behaart
Blattadern:Fiedernervig: Hauptnerv mit Seiten-Nerven


Heilwirkungen der Pflanze:   
Stichwörter:
Husten, Heiserkeit, Atemwegs-Beschwerden, Verschlackung, Abwehrschwäche

Die Pflanze wirkt Schleim lösend und hilft bei Husten und Heiserkeit. Sie kann zudem als Blutreinigungsmittel und zur allgemeinen Stärkung genutzt werden.
Äußerlich angewendet helfen frisch zerquetschte oder als Tee zubereitete Blätter bei Hautkrankheiten und Schwellungen.

Anwendung
Verwendbare Pflanzenteile:
Blätter

Für die Tee-Zubereitung das Kraut mit kochendem Wasser übergießen, für etwa 15 Minuten ziehen lassen und abschließend abseihen.

Nahrungspflanze für folgende Insektenarten
Distelfalter
(Vanessa cardui)
Distelfalter, Vanessa carduiDistelfalter
(Vanessa cardui)

© Jörg Hempel, Wikimedia Commons
Gartenhummel
(Bombus hortorum)
Gartenhummel, Bombus hortorumGartenhummel
(Bombus hortorum)

© Ivar Leidus, Wikimedia Commons
Rapsweißling
(Pieris napi)
Rapsweißling, Pieris napiRapsweißling
(Pieris napi)

© Andreas Eichler, Wikimedia Commons
Sandhummel
(Bombus veteranus)
Sandhummel, Bombus veteranusSandhummel
(Bombus veteranus)

© Ivar Leidus, Wikimedia Commons
Stahlblaue Mauerbiene
(Osmia caerulescens)
Stahlblaue Mauerbiene, Osmia caerulescensStahlblaue Mauerbiene
(Osmia caerulescens)

© Line Sabroe from Denmark, Wikimedia Commons