Pflanzen, Insekten & Heilkraft

Letzte Änderung: 16.05.2022
Alpen-Hexenkraut (Circaea alpína)Zur Druckansicht
Alternative Bezeichnungen: Gebirgs-Hexenkraut
Gattung: Circaea
Familie: Onagráceae (Nachtkerzengewächse)
Klimazone(n): Warmgemäßigtes Klima
Ursprüngl. Heimat: Europa
Häufigkeit: Sehr selten


Allgemeine Informationen

Herkunft und Wachstumsbedingungen:
Das Alpen-Hexenkraut ist in den gemäßigten Klimazonen der südlichen und nördlichen Hemisphäre zu finden. Es wächst in Schlucht- und Auwäldern, in schattigen Laubwäldern oder entlang von Bachläufen und bevorzugt eher saure, feuchte, humose, kühle Böden in schattiger Lage.

Erscheinung:
Die Pflanze bildet unterirdische Ausläufer. Der aufrechte Stängel ist recht dünn und leicht behaart. Die kräftigen Blätter sind herzförmig und am Rand grob gezähnt. Sie glänzen auf charakteristische Weise.

Blüte:
Die Blüten wachsen in einer Schirmtraube. Die weißen Einzelblüten sind sehr klein (etwa 3 mm). Sie besitzen lediglich zwei Kronblätter, die etwa bis zur Mitte geteilt sind. Die Blüten führen keinen Nektar und sind selbstbestäubend.

Vermehrung:
Nach der Befruchtung bilden sich eiförmige behaarte Nussfrüchte. Diese sind einfächrig und einsamig und besitzen hakenförmige Borsten. Vegetativ vermehrt sich das Alpen-Hexenkraut über Ausläufer, die sich in den Achseln am Grund entwickeln.


Typ der Pflanze:Staude
Wuchsform:Kriechpflanze
Wuchshöhe:max. 20 cm

Licht-Verhältnisse:Halb-Schatten, Schatten
Boden:Mäßig feucht, Feucht
 Sauer, Humos

Blüte: Jun - Aug
Blütenstand:Traube
Blütenform:2 Kronblätter
Frucht-/ Samenzeit:    Aug - Sep
Fruchttyp:Schließfrucht: Nuss

Blattform:Herzförmig
Blattrand:Gezähnt
Blattadern:Fiedernervig: Hauptnerv mit Seiten-Nerven