Smagy — Das Pflanzen-Portal zum Mitmachen

Letzte Änderung: 14.12.2018
Rote Heckenkirsche (Lonícera xylósteum)Zur Druckansicht
Alternative Bezeichnungen: Gewöhnliche Heckenkirsche
Gattung: Lonícera
Familie: Caprifoliáceae (Geißblattgewächse)
Klimazone(n): Warmgemäßigtes Klima
Ursprüngl. Heimat: Europa, Asien
Häufigkeit: Häufig


Allgemeine Informationen

Herkunft und Wachstumsbedingungen:
Die Rote Heckenkirsche ist in Mitteleuropa sowie im westlichen Asien beheimatet und wächst in Laub- oder Mischwäldern sowie an Waldrändern und in Gebüschen. Der Strauch bevorzugt mäßig feuchte, humose, nährstoffreiche, kalkhaltige Böden in halbschattiger bis schattiger Lage.

Erscheinung:
Der aufrecht und stark verzweigt wachsende Strauch besitzt flache Wurzeln. Seine Zweige sind hohl und gräulich-braun gefärbt. Die gegenständig angeordneten Laubblätter sind elliptisch geformt und beidseitig flaumig behaart. Der Blattrand ist glatt bis leicht gekerbt und teils etwas gewellt.

Blüte:
Die Blüten erscheinen paarweise mit gemeinsamem Stiel aus den Blattachseln. Sie sind gelblich-weiß gefärbt und in Ober- und Unterlippe unterteilt. Die Oberlippe ist vierfach geteilt. Die Staubblätter ragen deutlich aus den Blüten heraus. Die Bestäubung erfolgt durch Insekten wie z.B. Waldhummeln.

Vermehrung:
Nach der Befruchtung bilden sich glänzend rote Beeren, die bei Vögeln eine beliebte Nahrungsquelle sind. Die Keimung der Samen gelingt besser, wenn sie verdaut wurden und eine Kälteperiode durchlaufen haben. Vegetativ kann die Pflanze durch Stecklinge im Herbst vermehrt werden.

Wissenswertes

Die Beeren sind für Menschen giftig und können nach dem Verzehr zu Übelkeit, Schwindel und Herzrasen führen.
Die Blätter der Pflanze sind eine wichtige Nahrungsquelle für Raupen von Schmetterlingen (z.B. Schönbär) und Schwärmern (z.B. Hummelschwärmer).

Verwendung der Pflanze

Die Pflanze ist sehr robust und wird daher oft zur Bepflanzung von Hängen, Straßenrändern oder Parkanlagen verwendet.
Das Holz ist sehr hart, haltbar und widerstandsfähig.

Rote Heckenkirsche, Gewöhnliche Heckenkirsche, Lonicera xylosteum

Bild: © Sporti, Wikimedia Commons

Ecosia-Bildersuche

Typ der Pflanze:Strauch
Wuchsform:Aufrecht
Wuchshöhe:max. 300 cm
Eigenschaften:Giftig
 Bienen-/Hummel-Weide
 Schmetterlings-Weide
 Vogel-Weide
 Nacht-Weide

Licht-Verhältnisse:Halb-Schatten, Schatten
Boden:Mäßig feucht
 Basisch, Nährreich, Humos

Blüte:Mai - Jun
Blütenform:Zygomorph
Pollen / Nektar:Mäßig / Mäßig
Frucht-/ Samenzeit:    Aug - Sep
Fruchtform:Schließfrucht: Beere

Blattform:Eiförmig, Elliptisch
Blattrand:Glatt, Ganzrandig, Behaart
Blattadern:Fiedernervig: Hauptnerv mit Seiten-Nerven


Ähnliche Pflanzen
Waldgeißblatt
(Lonícera periclýmenum)
WaldgeißblattWaldgeißblatt
(Lonícera periclýmenum)

© Nordelch, Wikimedia Commons

Nahrungspflanze für folgende Insektenarten
Brauner Bär
(Arctia caja)
Brauner Bär, Arctia cajaBrauner Bär
(Arctia caja)

© jp HAmon, Wikimedia Commons
Hummelschwärmer
(Hemaris fuciformis)
Hummelschwärmer, Hemaris fuciformisHummelschwärmer
(Hemaris fuciformis)

© jean-pierre Hamon, Wikimedia Commons
Kleiner Eisvogel
(Limenitis camilla)
Kleiner Eisvogel, Limenitis camillaKleiner Eisvogel
(Limenitis camilla)

© Böhringer Friedrich, Wikimedia Commons
Ligusterschwärmer
(Sphinx ligustri)
Ligusterschwärmer, Sphinx ligustriLigusterschwärmer
(Sphinx ligustri)

© Gaudete, Wikimedia Commons
Rotpelzige Sandbiene
(Andrena fulva)
Rotpelzige Sandbiene, Andrena fulvaRotpelzige Sandbiene
(Andrena fulva)

© Pauln, Wikimedia Commons
Schlehenspanner
(Angerona prunaria)
Schlehenspanner, Angerona prunariaSchlehenspanner
(Angerona prunaria)

© Patrick Clement, Wikimedia Commons
Schönbär
(Callimorpha dominula)
Schönbär, Callimorpha dominulaSchönbär
(Callimorpha dominula)

© Jean.claude, Wikimedia Commons