Smagy — Das Pflanzen-Portal zum Mitmachen

Letzte Änderung: 02.10.2019
Hain-Wachtelweizen (Melampýrum nemorósum)Zur Druckansicht
Gattung: Melampýrum
Familie: Scrophulariáceae (Rachenblütler)
Klimazone(n): Warmgemäßigtes Klima
Ursprüngl. Heimat: Europa, Asien
Häufigkeit: Selten


Allgemeine Informationen

Herkunft und Wachstumsbedingungen:
Der Hain-Wachtelweizen ist im nördlichen Europa beheimatet. Er wächst in Laubwäldern, an Waldrändern und in Gebüschen und bevorzugt halbschattige Standorte.

Erscheinung:
Die Blätter sind länglich schmal bis eiförmig und zum Teil am Grund gezähnt.

Blüte:
Auffallend bei dieser Pflanze ist der Kontrast zwischen den leuchtend gelben Blüten und den blauvioletten Hochblättern.

Wissenswertes

Die Pflanze ist ein Halbschmarotzer, da sie den Wurzeln benachbarter Gräser durch Anbohren Nährstoffe und Wasser entzieht.

Typ der Pflanze:Ein-Jährig
Wuchsform:Aufrecht
Wuchshöhe:max. 50 cm
Eigenschaften:Giftig

Licht-Verhältnisse:Halb-Schatten
Boden:Mäßig feucht

Blüte:Mai - Sep
Blütenstand:Rispe
Blütenform:Zygomorph
Fruchtform:Öffnungsfrucht: Kapselfrucht

Blattform:Länglich schmal
Blattadern:Fiedernervig: Hauptnerv mit Seiten-Nerven


Nahrungspflanze für folgende Insektenarten
Gartenhummel
(Bombus hortorum)
Gartenhummel, Bombus hortorumGartenhummel
(Bombus hortorum)

© Ivar Leidus, Wikimedia Commons
Hellgelbe Erdhummel
(Bombus lucorum)
Hellgelbe Erdhummel, Bombus lucorumHellgelbe Erdhummel
(Bombus lucorum)

© Ivar Leidus, Wikimedia Commons