Pflanzen, Insekten & Heilkraft

Letzte Änderung: 10.05.2021
Stumpfblättriger Ampfer (Rúmex obtusifólius)Zur Druckansicht
Alternative Bezeichnungen: Großer Ampfer, Stumpfblatt-Ampfer
Gattung: Rúmex (Ampfer)
Familie: Polygonáceae (Knöterichgewächse)
Klimazone(n): Warmgemäßigtes Klima
Ursprüngl. Heimat: Europa
Häufigkeit: Häufig


Allgemeine Informationen

Herkunft und Wachstumsbedingungen:
Der Stumpfblättrige Ampfer ist in Europa weit verbreitet. Er wächst auf Wiesen, auf Feldern, an Wegrändern, an Flussufern oder auf Ruderalflächen und bevorzugt schwere, stickstoffhaltige, humose, nährstoffreiche Lehm- oder Tonböden.

Erscheinung:
Das Wurzelsystem der Pflanze reicht bis zu 2 Meter tief ins Erdreich. Die Laubblätter sind wechselständig angeordnet und gestielt. Die Grundblätter können bis zu 40 cm lang werden. Sie sind länglich, elliptisch geformt und an der Basis herzförmig.

Blüte:
Die Blüten wachsen in scheinquirligen Teilblütenständen in einem rispigen Gesamtblütenstand. Die Einzelblüten sind glockenförmig. Ihre Kronblätter sind grün bis rötlich gefärbt.

Vermehrung:
Nach der Befruchtung bilden sich braune, scharf dreikantige Nussfrüchte, die von Valven umschlossen sind. Eine Pflanze kann etwa 7.000 Samen hervorbringen, die durch Wind oder Wasser verbreitet werden. Bei den Samen handelt es sich um Lichtkeimer. Sie bleiben bis zu 50 Jahre keimfähig. Vegetativ kann sich die Pflanze durch Schösslinge aus demrnWurzelstock vermehren.

Wissenswertes

Der Stumpfblättrige Ampfer ist eine Futterpflanze für verschiedene Raupenarten wie z.B. des Feuerfalters oder der Ampfer-Rindeneule.

Verwendung der Pflanze

Die jungen, frischen Blätter der Pflanze können als Salatbeilage gegessen werden. Aufgrund des hohen Oxalsäureanteils sollten sie jedoch nur in Maßen verzehrt werden.
Die getrockneten Samen können als Gewürz verwendet werden.

Typ der Pflanze:Staude
Wuchsform:Aufrecht
Wuchshöhe:max. 120 cm
Eigenschaften:Essbar
 Tiefwurzler
 Heilpflanze
 Stickstoff-Zeiger
 Schmetterlings-Weide

Licht-Verhältnisse:Sonnig, Halb-Schatten
Boden:Mäßig feucht
 Nährreich, Humos

Blüte:Jun - Aug
Blütenstand:Rispe
Blütenform:Glocke
Geschlecht:Zwitter (Zwei-Geschlechtig)
Frucht-/ Samenzeit:    Aug - Okt
Fruchtform:Schließfrucht: Nuss

Blattform:Eiförmig, Elliptisch
Blattrand:Glatt, Ganzrandig
Blattadern:Fiedernervig: Hauptnerv mit Seiten-Nerven

Heilwirkungen der Pflanze

Stichwörter:
Zahnschmerzen, Zahnfleisch-Entzündung, Mundschleimhaut-Entzündung, Verdauungsbeschwerden, Darmbeschwerden, Stuhl-Verstopfung, Durchfall, Haut-Ekzem, Haut-Ausschlag, Wund-Infektion, Nagelbett-Entzündung, Verschlackung, Entzündung, Nerven-Schmerzen

Frische Blätter vor dem Blühstadium der Pflanze können auf schlecht heilende Wunden gelegt werden und beschleunigen deren Heilung.
Ein Sud aus den Wurzeln hilft bei Verstopfung und Hautleiden.
Die Samen wirken Blut reinigend und bei Durchfall und Ekzemen.

Nahrungspflanze für folgende Insektenarten

Anzahl Schmetterlinge: 3
Anzahl Hautflügler, z.B. Wildbienen: 0
Anzahl Zweiflügler, z.B. Schwebfliegen: 1
Anzahl Käfer: 0
Anzahl Schnabelkerfe: 0

Schmetterlinge

Brauner Bär
(Arctia caja)
Brauner Bär, Arctia cajaBrauner Bär
(Arctia caja)

© jp HAmon, Wikimedia Commons
Dunkle Knötericheule
(Dypterygia scabriuscula)
Dunkle Knötericheule, Dypterygia scabriusculaDunkle Knötericheule
(Dypterygia scabriuscula)

© Patrick Clement, Wikimedia Commons
Kleiner Feuerfalter
(Lycaena phlaeas)
Kleiner Feuerfalter, Lycaena phlaeasKleiner Feuerfalter
(Lycaena phlaeas)

Zweiflügler, z.B. Schwebfliegen

Gemeine Feldschwebfliege
(Eupeodes corollae)
Gemeine Feldschwebfliege, Eupeodes corollaeGemeine Feldschwebfliege
(Eupeodes corollae)